Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Deutsche Grammatik. Bd. 1. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

II. neuhochd. subst. schw. masc. femininum.
sen (scopa) ist bloß der gen. besens unorganisch da der
nom. besen f. besene und der pl. besen f. besen'n steht.
Die ursprüngliche gestalt der übrigen erweist sich aber
theils in dem vorbrechenden nom. sg. balke, backe,
glaube, name, same, wille etc. theils in dem unumlaut
des pl., da doch organisch starke bildungen -en heutzu-
tage nach vierter decl. umlauten (wagen, waegen; la-
den, laeden; boden, boeden); es heißt aber im pl. nicht:
bälken, boegen, braeten, brünnen, däumen etc. und nur
fehlerhaft gärten, graeben, kraegen, maegen. Aus dem
mittelh. spor, gen. sporn sollte folgerecht spore, sporen
oder (nach bogen) sporen, sporens (etwan auch sporn,
sporns) geworden seyn; es hat sich aber die anomale
mischform sporn, spornes, pl. spornen entwickelt. --
3) die in der vorigen anm. verhandelten wörter können
zwar für starkformig, ihrem plur. und dat. acc. sg. nach
aber zugleich noch für schwachformig gelten. Folgende
org. schwache masc. treten ganz unzweideutig in die
starke decl. über, nämlich a) in die erste: ar (aquila)
pl. are und ebenso adler, pl. adler (mittelh. adelar, ade-
larn) april (oder aprill) christall. mai. märz. mond (luna,
pl. monde; mond für mensis scheint mir aus monat,
monet, moned gekürzt) keim. reif (pruina) schelm.
schmerz (doch mit behaltnem schw. pl.) stern. vetter.
gevatter. b) in die vierte: han. salm. schwan. herzog.
nabel, pl. naebel. -- 4) schwache form st. der alten star-
ken haben angenommen a) aus der ersten starken: held,
gen. helden, pl. helden; rabe, gen. raben, pl. raben st.
raben, rabens, rabens [umdrehung des falls in anm. 2.]
gedanke, gen. -en, pl. -en (neben dem starken blei-
benden dank). b) aus der zweiten: hirte. hirse. rücke.
weize und letztere (nach anm. 2.) wieder rückkehrend
in die starke form: weizen, weizens; rücken, -ens.
c) ebenso ist aus dem alten fride, schate der dritten
decl. mittelst eines späteren freide, freiden; schatte, schat-
ten, schattens entsprungen. -- 5) die aus verbis stam-
menden mittelh. schwachen masc. nehmen meist (doch
nicht alle) im neuh. die starke form -er an: kämpfer,
sachwalter etc. -- 6) weiblich sind jetzo: blaume, fane,
kole, schlange, saite, sonne u. a.

Schwaches femininum.

vermischt mit der starken form und ist oben unter der
ersten decl. mitabgehandelt. In der zus. setzung oder
im adverb. hat sich nicht selten der alte schwache casus

II. neuhochd. ſubſt. ſchw. maſc. femininum.
ſen (ſcopa) iſt bloß der gen. bêſens unorganiſch da der
nom. bêſen f. bêſene und der pl. bêſen f. bêſen’n ſteht.
Die urſprüngliche geſtalt der übrigen erweiſt ſich aber
theils in dem vorbrechenden nom. ſg. balke, backe,
glaube, nâme, ſâme, wille etc. theils in dem unumlaut
des pl., da doch organiſch ſtarke bildungen -en heutzu-
tage nach vierter decl. umlauten (wâgen, wægen; lâ-
den, læden; bôden, bœden); es heißt aber im pl. nicht:
bälken, bœgen, bræten, brünnen, däumen etc. und nur
fehlerhaft gärten, græben, krægen, mægen. Aus dem
mittelh. ſpor, gen. ſporn ſollte folgerecht ſpôre, ſpôren
oder (nach bôgen) ſpôren, ſpôrens (etwan auch ſporn,
ſporns) geworden ſeyn; es hat ſich aber die anomale
miſchform ſporn, ſpornes, pl. ſpornen entwickelt. —
3) die in der vorigen anm. verhandelten wörter können
zwar für ſtarkformig, ihrem plur. und dat. acc. ſg. nach
aber zugleich noch für ſchwachformig gelten. Folgende
org. ſchwache maſc. treten ganz unzweideutig in die
ſtarke decl. über, nämlich α) in die erſte: âr (aquila)
pl. âre und ebenſo adler, pl. adler (mittelh. adelar, ade-
larn) april (oder aprill) chriſtall. mai. märz. mond (luna,
pl. monde; mond für menſis ſcheint mir aus monat,
monet, moned gekürzt) keim. reif (pruina) ſchelm.
ſchmerz (doch mit behaltnem ſchw. pl.) ſtern. vetter.
gevatter. β) in die vierte: hân. ſalm. ſchwân. herzôg.
nâbel, pl. næbel. — 4) ſchwache form ſt. der alten ſtar-
ken haben angenommen a) aus der erſten ſtarken: held,
gen. helden, pl. helden; râbe, gen. râben, pl. râben ſt.
râben, râbens, râbens [umdrehung des falls in anm. 2.]
gedanke, gen. -en, pl. -en (neben dem ſtarken blei-
benden dank). b) aus der zweiten: hirte. hirſe. rücke.
weize und letztere (nach anm. 2.) wieder rückkehrend
in die ſtarke form: weizen, weizens; rücken, -ens.
c) ebenſo iſt aus dem alten fride, ſchate der dritten
decl. mittelſt eines ſpäteren frîde, frîden; ſchatte, ſchat-
ten, ſchattens entſprungen. — 5) die aus verbis ſtam-
menden mittelh. ſchwachen maſc. nehmen meiſt (doch
nicht alle) im neuh. die ſtarke form -er an: kämpfer,
ſachwalter etc. — 6) weiblich ſind jetzo: blûme, fâne,
kôle, ſchlange, ſaite, ſonne u. a.

Schwaches femininum.

vermiſcht mit der ſtarken form und iſt oben unter der
erſten decl. mitabgehandelt. In der zuſ. ſetzung oder
im adverb. hat ſich nicht ſelten der alte ſchwache caſus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0730" n="704"/><fw place="top" type="header">II. <hi rendition="#i">neuhochd. &#x017F;ub&#x017F;t. &#x017F;chw. ma&#x017F;c. femininum.</hi></fw><lb/>
&#x017F;en (&#x017F;copa) i&#x017F;t bloß der gen. bê&#x017F;ens unorgani&#x017F;ch da der<lb/>
nom. bê&#x017F;en f. bê&#x017F;ene und der pl. bê&#x017F;en f. bê&#x017F;en&#x2019;n &#x017F;teht.<lb/>
Die ur&#x017F;prüngliche ge&#x017F;talt der übrigen erwei&#x017F;t &#x017F;ich aber<lb/>
theils in dem vorbrechenden nom. &#x017F;g. balke, backe,<lb/>
glaube, nâme, &#x017F;âme, wille etc. theils in dem unumlaut<lb/>
des pl., da doch organi&#x017F;ch &#x017F;tarke bildungen -en heutzu-<lb/>
tage nach vierter decl. umlauten (wâgen, wægen; lâ-<lb/>
den, læden; bôden, b&#x0153;den); es heißt aber im pl. nicht:<lb/>
bälken, b&#x0153;gen, bræten, brünnen, däumen etc. und nur<lb/>
fehlerhaft gärten, græben, krægen, mægen. Aus dem<lb/>
mittelh. &#x017F;por, gen. &#x017F;porn &#x017F;ollte folgerecht &#x017F;pôre, &#x017F;pôren<lb/>
oder (nach bôgen) &#x017F;pôren, &#x017F;pôrens (etwan auch &#x017F;porn,<lb/>
&#x017F;porns) geworden &#x017F;eyn; es hat &#x017F;ich aber die anomale<lb/>
mi&#x017F;chform &#x017F;porn, &#x017F;pornes, pl. &#x017F;pornen entwickelt. &#x2014;<lb/>
3) die in der vorigen anm. verhandelten wörter können<lb/>
zwar für &#x017F;tarkformig, ihrem plur. und dat. acc. &#x017F;g. nach<lb/>
aber zugleich noch für &#x017F;chwachformig gelten. Folgende<lb/>
org. &#x017F;chwache ma&#x017F;c. treten ganz unzweideutig in die<lb/>
&#x017F;tarke decl. über, nämlich <hi rendition="#i">&#x03B1;</hi>) in die er&#x017F;te: âr (aquila)<lb/>
pl. âre und eben&#x017F;o adler, pl. adler (mittelh. adelar, ade-<lb/>
larn) april (oder aprill) chri&#x017F;tall. mai. märz. mond (luna,<lb/>
pl. monde; mond für men&#x017F;is &#x017F;cheint mir aus monat,<lb/>
monet, moned gekürzt) keim. reif (pruina) &#x017F;chelm.<lb/>
&#x017F;chmerz (doch mit behaltnem &#x017F;chw. pl.) &#x017F;tern. vetter.<lb/>
gevatter. <hi rendition="#i">&#x03B2;</hi>) in die vierte: hân. &#x017F;alm. &#x017F;chwân. herzôg.<lb/>
nâbel, pl. næbel. &#x2014; 4) &#x017F;chwache form &#x017F;t. der alten &#x017F;tar-<lb/>
ken haben angenommen a) aus der er&#x017F;ten &#x017F;tarken: held,<lb/>
gen. helden, pl. helden; râbe, gen. râben, pl. râben &#x017F;t.<lb/>
râben, râbens, râbens [umdrehung des falls in anm. 2.]<lb/>
gedanke, gen. -en, pl. -en (neben dem &#x017F;tarken blei-<lb/>
benden dank). b) aus der zweiten: hirte. hir&#x017F;e. rücke.<lb/>
weize und letztere (nach anm. 2.) wieder rückkehrend<lb/>
in die &#x017F;tarke form: weizen, weizens; rücken, -ens.<lb/>
c) eben&#x017F;o i&#x017F;t aus dem alten fride, &#x017F;chate der dritten<lb/>
decl. mittel&#x017F;t eines &#x017F;päteren frîde, frîden; &#x017F;chatte, &#x017F;chat-<lb/>
ten, &#x017F;chattens ent&#x017F;prungen. &#x2014; 5) die aus verbis &#x017F;tam-<lb/>
menden mittelh. &#x017F;chwachen ma&#x017F;c. nehmen mei&#x017F;t (doch<lb/>
nicht alle) im neuh. die &#x017F;tarke form -er an: kämpfer,<lb/>
&#x017F;achwalter etc. &#x2014; 6) weiblich &#x017F;ind jetzo: blûme, fâne,<lb/>
kôle, &#x017F;chlange, &#x017F;aite, &#x017F;onne u. a.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#i">Schwaches femininum.</hi> </head><lb/>
              <p>vermi&#x017F;cht mit der &#x017F;tarken form und i&#x017F;t oben unter der<lb/>
er&#x017F;ten decl. mitabgehandelt. In der zu&#x017F;. &#x017F;etzung oder<lb/>
im adverb. hat &#x017F;ich nicht &#x017F;elten der alte &#x017F;chwache ca&#x017F;us<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[704/0730] II. neuhochd. ſubſt. ſchw. maſc. femininum. ſen (ſcopa) iſt bloß der gen. bêſens unorganiſch da der nom. bêſen f. bêſene und der pl. bêſen f. bêſen’n ſteht. Die urſprüngliche geſtalt der übrigen erweiſt ſich aber theils in dem vorbrechenden nom. ſg. balke, backe, glaube, nâme, ſâme, wille etc. theils in dem unumlaut des pl., da doch organiſch ſtarke bildungen -en heutzu- tage nach vierter decl. umlauten (wâgen, wægen; lâ- den, læden; bôden, bœden); es heißt aber im pl. nicht: bälken, bœgen, bræten, brünnen, däumen etc. und nur fehlerhaft gärten, græben, krægen, mægen. Aus dem mittelh. ſpor, gen. ſporn ſollte folgerecht ſpôre, ſpôren oder (nach bôgen) ſpôren, ſpôrens (etwan auch ſporn, ſporns) geworden ſeyn; es hat ſich aber die anomale miſchform ſporn, ſpornes, pl. ſpornen entwickelt. — 3) die in der vorigen anm. verhandelten wörter können zwar für ſtarkformig, ihrem plur. und dat. acc. ſg. nach aber zugleich noch für ſchwachformig gelten. Folgende org. ſchwache maſc. treten ganz unzweideutig in die ſtarke decl. über, nämlich α) in die erſte: âr (aquila) pl. âre und ebenſo adler, pl. adler (mittelh. adelar, ade- larn) april (oder aprill) chriſtall. mai. märz. mond (luna, pl. monde; mond für menſis ſcheint mir aus monat, monet, moned gekürzt) keim. reif (pruina) ſchelm. ſchmerz (doch mit behaltnem ſchw. pl.) ſtern. vetter. gevatter. β) in die vierte: hân. ſalm. ſchwân. herzôg. nâbel, pl. næbel. — 4) ſchwache form ſt. der alten ſtar- ken haben angenommen a) aus der erſten ſtarken: held, gen. helden, pl. helden; râbe, gen. râben, pl. râben ſt. râben, râbens, râbens [umdrehung des falls in anm. 2.] gedanke, gen. -en, pl. -en (neben dem ſtarken blei- benden dank). b) aus der zweiten: hirte. hirſe. rücke. weize und letztere (nach anm. 2.) wieder rückkehrend in die ſtarke form: weizen, weizens; rücken, -ens. c) ebenſo iſt aus dem alten fride, ſchate der dritten decl. mittelſt eines ſpäteren frîde, frîden; ſchatte, ſchat- ten, ſchattens entſprungen. — 5) die aus verbis ſtam- menden mittelh. ſchwachen maſc. nehmen meiſt (doch nicht alle) im neuh. die ſtarke form -er an: kämpfer, ſachwalter etc. — 6) weiblich ſind jetzo: blûme, fâne, kôle, ſchlange, ſaite, ſonne u. a. Schwaches femininum. vermiſcht mit der ſtarken form und iſt oben unter der erſten decl. mitabgehandelt. In der zuſ. ſetzung oder im adverb. hat ſich nicht ſelten der alte ſchwache caſus

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_grammatik01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_grammatik01_1822/730
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Deutsche Grammatik. Bd. 1. Göttingen, 1822, S. 704. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_grammatik01_1822/730>, abgerufen am 20.08.2019.