Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob: Deutsche Grammatik. Bd. 1. Göttingen, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

II. schwed. subst. schwache declinationen.
(genus) krype (latebra) lyte (vitium) löfte (votum) minne
(memoria) näste (nidus) sinne (animus) reike (regnum)
värde (pretium) u. a. m. -- Anmerkungen: 1) der pl. ist
nach analogie des altn. und des schwed. masc. zweiter
decl. (also dem sg. gleich) aufgestellt; kaum aber wird
er so heute gebraucht; sondern meistens mit anhängen-
dem artikel: kynnen, gillen, lyten, reiken, welches Bo-
tin p. 93. 104. irrthümlich für die indefinitive endung
hält, welche durch ein weiter zugefügtes -a definitiv
werde: kynnena, gyllena. Mehr hiervon da, wo die
anhängung des artikels verhandelt werden wird. --
2) auch hier können einige -r anschieben, als klaeder
(vestes) fängelser (captivitates) belaeter (imagines).

Schwaches masculinum.

beispiel: han-epl. han-ar
han-es (-as)han-ars
han-e (-a)han-ar (-om)
han-e (-a)han-ar

ande (spiritus) biälke (trabs) boge (arcus) hare (lepus)
hane (gallus) galge (patib.) kämpe (athleta) lunge (pul-
mo) mane (luna) niure (ren) oxe (bos) vilje (vol.) u. a. m.
Anmerkung: die eingeklammerten, beßeren flexionen
sind noch der bibelsprache gemäß, aber hentigestags
veraltet.

Schwaches femininum.

beispiel: tung-apl. tung-or
tung-as (-os)tung-ors
tung-a (-o)tung-or (om)
tung-a (-o)tung-or

aska (cinis) boena (faba) frilla (pellex) helsa (salus) hoena
(gallina) kanna (cantharus) myra (formica) mygga (culex)
människa (homo) naesa (nasus) peiga (virgo) peipa (fistula)
qvinna (femina) stierna (stella) stauga (hypocaustum) tärna
(virgo) veisa (modulatio) und viele andere. Anmerkun-
gen:
1) auch hier zeigen die eingeklammerten flexionen
den früheren, jetzt veralteten organismus an. -- 2) einige
machen den sg. ohne -a, namentlich: gräns (limes)
ros (rosa) vag (unda).

Schwaches neutrum.

beispiele: hiert-apl. hiert-anoeg-apl. oeg-on
hiert-ashiert-ansoeg-asoeg-ons
hiert-ahiert-anoeg-aoeg-on
hiert-ahiert-anoeg-aoeg-on

II. ſchwed. ſubſt. ſchwache declinationen.
(genus) krŷpe (latébra) lŷte (vitium) löfte (votum) minne
(memoria) näſte (nidus) ſinne (animus) rîke (regnum)
värde (pretium) u. a. m. — Anmerkungen: 1) der pl. iſt
nach analogie des altn. und des ſchwed. maſc. zweiter
decl. (alſo dem ſg. gleich) aufgeſtellt; kaum aber wird
er ſo heute gebraucht; ſondern meiſtens mit anhängen-
dem artikel: kynnen, gillen, lŷten, rîken, welches Bo-
tin p. 93. 104. irrthümlich für die indefinitive endung
hält, welche durch ein weiter zugefügtes -a definitiv
werde: kynnena, gyllena. Mehr hiervon da, wo die
anhängung des artikels verhandelt werden wird. —
2) auch hier können einige -r anſchieben, als klæder
(veſtes) fängelſer (captivitates) belæter (imagines).

Schwaches maſculinum.

beiſpiel: hân-epl. han-ar
hân-es (-as)han-ars
hân-e (-a)han-ar (-om)
hân-e (-a)han-ar

ande (ſpiritus) biälke (trabs) bôge (arcus) hâre (lepus)
hâne (gallus) galge (patib.) kämpe (athleta) lunge (pul-
mo) måne (luna) niure (ren) oxe (bos) vilje (vol.) u. a. m.
Anmerkung: die eingeklammerten, beßeren flexionen
ſind noch der bibelſprache gemäß, aber hentigestags
veraltet.

Schwaches femininum.

beiſpiel: tung-apl. tung-or
tung-as (-os)tung-ors
tung-a (-o)tung-or (om)
tung-a (-o)tung-or

aſka (cinis) bœna (faba) frilla (pellex) helſa (ſalus) hœna
(gallina) kanna (cantharus) mŷra (formica) mygga (culex)
männiſka (homo) næſa (naſus) pîga (virgo) pîpa (fiſtula)
qvinna (femina) ſtierna (ſtella) ſtûga (hypocauſtum) tärna
(virgo) vîſa (modulatio) und viele andere. Anmerkun-
gen:
1) auch hier zeigen die eingeklammerten flexionen
den früheren, jetzt veralteten organiſmus an. — 2) einige
machen den ſg. ohne -a, namentlich: gräns (limes)
rôs (roſa) våg (unda).

Schwaches neutrum.

beiſpiele: hiert-apl. hiert-anœg-apl. œg-on
hiert-ashiert-ansœg-asœg-ons
hiert-ahiert-anœg-aœg-on
hiert-ahiert-anœg-aœg-on
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0739" n="713"/><fw place="top" type="header">II. <hi rendition="#i">&#x017F;chwed. &#x017F;ub&#x017F;t. &#x017F;chwache declinationen.</hi></fw><lb/>
(genus) kr&#x0177;pe (latébra) l&#x0177;te (vitium) löfte (votum) minne<lb/>
(memoria) nä&#x017F;te (nidus) &#x017F;inne (animus) rîke (regnum)<lb/>
värde (pretium) u. a. m. &#x2014; <hi rendition="#i">Anmerkungen:</hi> 1) der pl. i&#x017F;t<lb/>
nach analogie des altn. und des &#x017F;chwed. ma&#x017F;c. zweiter<lb/>
decl. (al&#x017F;o dem &#x017F;g. gleich) aufge&#x017F;tellt; kaum aber wird<lb/>
er &#x017F;o heute gebraucht; &#x017F;ondern mei&#x017F;tens mit anhängen-<lb/>
dem artikel: kynnen, gillen, l&#x0177;ten, rîken, welches Bo-<lb/>
tin p. 93. 104. irrthümlich für die indefinitive endung<lb/>
hält, welche durch ein weiter zugefügtes -a definitiv<lb/>
werde: kynnena, gyllena. Mehr hiervon da, wo die<lb/>
anhängung des artikels verhandelt werden wird. &#x2014;<lb/>
2) auch hier können einige -r an&#x017F;chieben, als klæder<lb/>
(ve&#x017F;tes) fängel&#x017F;er (captivitates) belæter (imagines).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#i">Schwaches ma&#x017F;culinum.</hi> </head><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell>bei&#x017F;piel: hân-e</cell>
                  <cell>pl. han-ar</cell>
                </row>
                <row>
                  <cell>hân-es (-as)</cell>
                  <cell>han-ars</cell>
                </row>
                <row>
                  <cell>hân-e (-a)</cell>
                  <cell>han-ar (-om)</cell>
                </row>
                <row>
                  <cell>hân-e (-a)</cell>
                  <cell>han-ar</cell>
                </row><lb/>
              </table>
              <p>ande (&#x017F;piritus) biälke (trabs) bôge (arcus) hâre (lepus)<lb/>
hâne (gallus) galge (patib.) kämpe (athleta) lunge (pul-<lb/>
mo) måne (luna) niure (ren) oxe (bos) vilje (vol.) u. a. m.<lb/><hi rendition="#i">Anmerkung:</hi> die eingeklammerten, beßeren flexionen<lb/>
&#x017F;ind noch der bibel&#x017F;prache gemäß, aber hentigestags<lb/>
veraltet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#i">Schwaches femininum.</hi> </head><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell>bei&#x017F;piel: tung-a</cell>
                  <cell>pl. tung-or</cell>
                </row>
                <row>
                  <cell>tung-as (-os)</cell>
                  <cell>tung-ors</cell>
                </row>
                <row>
                  <cell>tung-a (-o)</cell>
                  <cell>tung-or (om)</cell>
                </row>
                <row>
                  <cell>tung-a (-o)</cell>
                  <cell>tung-or</cell>
                </row><lb/>
              </table>
              <p>a&#x017F;ka (cinis) b&#x0153;na (faba) frilla (pellex) hel&#x017F;a (&#x017F;alus) h&#x0153;na<lb/>
(gallina) kanna (cantharus) m&#x0177;ra (formica) mygga (culex)<lb/>
männi&#x017F;ka (homo) næ&#x017F;a (na&#x017F;us) pîga (virgo) pîpa (fi&#x017F;tula)<lb/>
qvinna (femina) &#x017F;tierna (&#x017F;tella) &#x017F;tûga (hypocau&#x017F;tum) tärna<lb/>
(virgo) vî&#x017F;a (modulatio) und viele andere. <hi rendition="#i">Anmerkun-<lb/>
gen:</hi> 1) auch hier zeigen die eingeklammerten flexionen<lb/>
den früheren, jetzt veralteten organi&#x017F;mus an. &#x2014; 2) einige<lb/>
machen den &#x017F;g. ohne -a, namentlich: gräns (limes)<lb/>
rôs (ro&#x017F;a) våg (unda).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#i">Schwaches neutrum.</hi> </head><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell>bei&#x017F;piele: hiert-a</cell>
                  <cell>pl. hiert-an</cell>
                  <cell>&#x0153;g-a</cell>
                  <cell>pl. &#x0153;g-on</cell>
                </row>
                <row>
                  <cell>hiert-as</cell>
                  <cell>hiert-ans</cell>
                  <cell>&#x0153;g-as</cell>
                  <cell>&#x0153;g-ons</cell>
                </row>
                <row>
                  <cell>hiert-a</cell>
                  <cell>hiert-an</cell>
                  <cell>&#x0153;g-a</cell>
                  <cell>&#x0153;g-on</cell>
                </row>
                <row>
                  <cell>hiert-a</cell>
                  <cell>hiert-an</cell>
                  <cell>&#x0153;g-a</cell>
                  <cell>&#x0153;g-on</cell>
                </row><lb/>
              </table>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[713/0739] II. ſchwed. ſubſt. ſchwache declinationen. (genus) krŷpe (latébra) lŷte (vitium) löfte (votum) minne (memoria) näſte (nidus) ſinne (animus) rîke (regnum) värde (pretium) u. a. m. — Anmerkungen: 1) der pl. iſt nach analogie des altn. und des ſchwed. maſc. zweiter decl. (alſo dem ſg. gleich) aufgeſtellt; kaum aber wird er ſo heute gebraucht; ſondern meiſtens mit anhängen- dem artikel: kynnen, gillen, lŷten, rîken, welches Bo- tin p. 93. 104. irrthümlich für die indefinitive endung hält, welche durch ein weiter zugefügtes -a definitiv werde: kynnena, gyllena. Mehr hiervon da, wo die anhängung des artikels verhandelt werden wird. — 2) auch hier können einige -r anſchieben, als klæder (veſtes) fängelſer (captivitates) belæter (imagines). Schwaches maſculinum. beiſpiel: hân-e pl. han-ar hân-es (-as) han-ars hân-e (-a) han-ar (-om) hân-e (-a) han-ar ande (ſpiritus) biälke (trabs) bôge (arcus) hâre (lepus) hâne (gallus) galge (patib.) kämpe (athleta) lunge (pul- mo) måne (luna) niure (ren) oxe (bos) vilje (vol.) u. a. m. Anmerkung: die eingeklammerten, beßeren flexionen ſind noch der bibelſprache gemäß, aber hentigestags veraltet. Schwaches femininum. beiſpiel: tung-a pl. tung-or tung-as (-os) tung-ors tung-a (-o) tung-or (om) tung-a (-o) tung-or aſka (cinis) bœna (faba) frilla (pellex) helſa (ſalus) hœna (gallina) kanna (cantharus) mŷra (formica) mygga (culex) männiſka (homo) næſa (naſus) pîga (virgo) pîpa (fiſtula) qvinna (femina) ſtierna (ſtella) ſtûga (hypocauſtum) tärna (virgo) vîſa (modulatio) und viele andere. Anmerkun- gen: 1) auch hier zeigen die eingeklammerten flexionen den früheren, jetzt veralteten organiſmus an. — 2) einige machen den ſg. ohne -a, namentlich: gräns (limes) rôs (roſa) våg (unda). Schwaches neutrum. beiſpiele: hiert-a pl. hiert-an œg-a pl. œg-on hiert-as hiert-ans œg-as œg-ons hiert-a hiert-an œg-a œg-on hiert-a hiert-an œg-a œg-on

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_grammatik01_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_grammatik01_1822/739
Zitationshilfe: Grimm, Jacob: Deutsche Grammatik. Bd. 1. Göttingen, 1822, S. 713. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_grammatik01_1822/739>, abgerufen am 24.08.2019.