Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
63.
Goldkinder.

Es war einmal ein armer Mann und eine
arme Frau, die hatten weiter nichts als eine
Hütte. Der Mann war ein Fischer, und wie
er einmal am Wasser saß und sein Netz ausge-
worfen hatte, da fing er einen goldenen Fisch.
Der Fisch aber sprach: "wenn du mich wieder
in das Wasser werfen willst, so soll deine Hüt-
te in einen prächtigen Pallast verwandelt seyn,
und in dem Pallast soll ein Schrank stehen,
wenn du den aufschließst, ist Gesottenes und
Gebratenes darin, so viel du nur wünschest,
nur darfst du keinem Menschen auf der Welt
sagen, von wem dein Glück kommt, sonst ist
alles vorbei." Der Fischer warf den Goldfisch
wieder ins Wasser, und wie er nach Haus kam,
da stand ein großes Schloß, wo sonst seine
Hütte gestanden hatte, und seine Frau saß mit-
ten in einer prächtigen Stube. Dem Mann
gefiel das wohl, er hätte aber auch gern etwas
gegessen: "Frau, gieb mir doch etwas, sagte er,
mich hungert so gewaltig." Die Frau aber
antwortete: "ich habe nichts und kann in dem
großen Schloß nichts finden." -- "Geh nur
dort über den Schrank," und wie die Frau
den Schrank aufschloß, standen da Kuchen, Fleisch,

63.
Goldkinder.

Es war einmal ein armer Mann und eine
arme Frau, die hatten weiter nichts als eine
Huͤtte. Der Mann war ein Fiſcher, und wie
er einmal am Waſſer ſaß und ſein Netz ausge-
worfen hatte, da fing er einen goldenen Fiſch.
Der Fiſch aber ſprach: „wenn du mich wieder
in das Waſſer werfen willſt, ſo ſoll deine Huͤt-
te in einen praͤchtigen Pallaſt verwandelt ſeyn,
und in dem Pallaſt ſoll ein Schrank ſtehen,
wenn du den aufſchließſt, iſt Geſottenes und
Gebratenes darin, ſo viel du nur wuͤnſcheſt,
nur darfſt du keinem Menſchen auf der Welt
ſagen, von wem dein Gluͤck kommt, ſonſt iſt
alles vorbei.“ Der Fiſcher warf den Goldfiſch
wieder ins Waſſer, und wie er nach Haus kam,
da ſtand ein großes Schloß, wo ſonſt ſeine
Huͤtte geſtanden hatte, und ſeine Frau ſaß mit-
ten in einer praͤchtigen Stube. Dem Mann
gefiel das wohl, er haͤtte aber auch gern etwas
gegeſſen: „Frau, gieb mir doch etwas, ſagte er,
mich hungert ſo gewaltig.“ Die Frau aber
antwortete: „ich habe nichts und kann in dem
großen Schloß nichts finden.“ — „Geh nur
dort uͤber den Schrank,“ und wie die Frau
den Schrank aufſchloß, ſtanden da Kuchen, Fleiſch,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0324" n="290"/>
      <div n="1">
        <head>63.<lb/><hi rendition="#g">Goldkinder</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein armer Mann und eine<lb/>
arme Frau, die hatten weiter nichts als eine<lb/>
Hu&#x0364;tte. Der Mann war ein Fi&#x017F;cher, und wie<lb/>
er einmal am Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;aß und &#x017F;ein Netz ausge-<lb/>
worfen hatte, da fing er einen goldenen Fi&#x017F;ch.<lb/>
Der Fi&#x017F;ch aber &#x017F;prach: &#x201E;wenn du mich wieder<lb/>
in das Wa&#x017F;&#x017F;er werfen will&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;oll deine Hu&#x0364;t-<lb/>
te in einen pra&#x0364;chtigen Palla&#x017F;t verwandelt &#x017F;eyn,<lb/>
und in dem Palla&#x017F;t &#x017F;oll ein Schrank &#x017F;tehen,<lb/>
wenn du den auf&#x017F;chließ&#x017F;t, i&#x017F;t Ge&#x017F;ottenes und<lb/>
Gebratenes darin, &#x017F;o viel du nur wu&#x0364;n&#x017F;che&#x017F;t,<lb/>
nur darf&#x017F;t du keinem Men&#x017F;chen auf der Welt<lb/>
&#x017F;agen, von wem dein Glu&#x0364;ck kommt, &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
alles vorbei.&#x201C; Der Fi&#x017F;cher warf den Goldfi&#x017F;ch<lb/>
wieder ins Wa&#x017F;&#x017F;er, und wie er nach Haus kam,<lb/>
da &#x017F;tand ein großes Schloß, wo &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;eine<lb/>
Hu&#x0364;tte ge&#x017F;tanden hatte, und &#x017F;eine Frau &#x017F;aß mit-<lb/>
ten in einer pra&#x0364;chtigen Stube. Dem Mann<lb/>
gefiel das wohl, er ha&#x0364;tte aber auch gern etwas<lb/>
gege&#x017F;&#x017F;en: &#x201E;Frau, gieb mir doch etwas, &#x017F;agte er,<lb/>
mich hungert &#x017F;o gewaltig.&#x201C; Die Frau aber<lb/>
antwortete: &#x201E;ich habe nichts und kann in dem<lb/>
großen Schloß nichts finden.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Geh nur<lb/>
dort u&#x0364;ber den Schrank,&#x201C; und wie die Frau<lb/>
den Schrank auf&#x017F;chloß, &#x017F;tanden da Kuchen, Flei&#x017F;ch,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0324] 63. Goldkinder. Es war einmal ein armer Mann und eine arme Frau, die hatten weiter nichts als eine Huͤtte. Der Mann war ein Fiſcher, und wie er einmal am Waſſer ſaß und ſein Netz ausge- worfen hatte, da fing er einen goldenen Fiſch. Der Fiſch aber ſprach: „wenn du mich wieder in das Waſſer werfen willſt, ſo ſoll deine Huͤt- te in einen praͤchtigen Pallaſt verwandelt ſeyn, und in dem Pallaſt ſoll ein Schrank ſtehen, wenn du den aufſchließſt, iſt Geſottenes und Gebratenes darin, ſo viel du nur wuͤnſcheſt, nur darfſt du keinem Menſchen auf der Welt ſagen, von wem dein Gluͤck kommt, ſonſt iſt alles vorbei.“ Der Fiſcher warf den Goldfiſch wieder ins Waſſer, und wie er nach Haus kam, da ſtand ein großes Schloß, wo ſonſt ſeine Huͤtte geſtanden hatte, und ſeine Frau ſaß mit- ten in einer praͤchtigen Stube. Dem Mann gefiel das wohl, er haͤtte aber auch gern etwas gegeſſen: „Frau, gieb mir doch etwas, ſagte er, mich hungert ſo gewaltig.“ Die Frau aber antwortete: „ich habe nichts und kann in dem großen Schloß nichts finden.“ — „Geh nur dort uͤber den Schrank,“ und wie die Frau den Schrank aufſchloß, ſtanden da Kuchen, Fleiſch,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/324
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/324>, abgerufen am 09.12.2018.