Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
23.
Von dem Mäuschen, Vögelchen und
der Bratwurst
.

Es waren einmal ein Mäuschen, ein Vö-
gelchen und eine Bratwurst in Gesellschaft ge-
rathen, hatten einen Haushalt geführt, lang'
wohl und köstlich im Frieden gelebt und treff-
lich an Gütern zugenommen. Des Vögelchens
Arbeit war, daß es täglich in Wald fliegen und
Holz beibringen müßte. Die Maus sollte Was-
ser tragen, Feuer anmachen und Tisch decken,
die Bratwurst aber sollte kochen.

Wem zu wohl ist, den gelüstert immer nach
neuen Dingen! Also eines Tages stieß dem
Vöglein unterweges ein anderer Vogel auf, dem
es seine treffliche Gelegenheit erzählet und ge-
rühmet. Derselbe andere Vogel schalt es aber
einen armen Tropfen, der große Arbeit, die bei-
den zu Haus aber gute Tage hätten. Denn,
wenn die Maus ihr Feuer angemacht und Was-
ser getragen hatte, so begab sie sich in ihr Käm-
merlein zur Ruhe, bis man sie hieße den Tisch
decken. Das Würstlein blieb beim Hafen, sahe
zu, daß die Speise wohl kochte, und wann es
bald Essenszeit war, schlingte es sich ein mal
viere durch den Brei oder das Gemüß, so war
es geschmalzen, gesalzen und bereitet: kame
dann das Vöglein heim und legte seine Bürde

23.
Von dem Maͤuschen, Voͤgelchen und
der Bratwurſt
.

Es waren einmal ein Maͤuschen, ein Voͤ-
gelchen und eine Bratwurſt in Geſellſchaft ge-
rathen, hatten einen Haushalt gefuͤhrt, lang'
wohl und koͤſtlich im Frieden gelebt und treff-
lich an Guͤtern zugenommen. Des Voͤgelchens
Arbeit war, daß es taͤglich in Wald fliegen und
Holz beibringen muͤßte. Die Maus ſollte Waſ-
ſer tragen, Feuer anmachen und Tiſch decken,
die Bratwurſt aber ſollte kochen.

Wem zu wohl iſt, den geluͤſtert immer nach
neuen Dingen! Alſo eines Tages ſtieß dem
Voͤglein unterweges ein anderer Vogel auf, dem
es ſeine treffliche Gelegenheit erzaͤhlet und ge-
ruͤhmet. Derſelbe andere Vogel ſchalt es aber
einen armen Tropfen, der große Arbeit, die bei-
den zu Haus aber gute Tage haͤtten. Denn,
wenn die Maus ihr Feuer angemacht und Waſ-
ſer getragen hatte, ſo begab ſie ſich in ihr Kaͤm-
merlein zur Ruhe, bis man ſie hieße den Tiſch
decken. Das Wuͤrſtlein blieb beim Hafen, ſahe
zu, daß die Speiſe wohl kochte, und wann es
bald Eſſenszeit war, ſchlingte es ſich ein mal
viere durch den Brei oder das Gemuͤß, ſo war
es geſchmalzen, geſalzen und bereitet: kame
dann das Voͤglein heim und legte ſeine Buͤrde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0138" n="104"/>
      <div n="1">
        <head>23.<lb/><hi rendition="#g">Von dem Ma&#x0364;uschen, Vo&#x0364;gelchen und<lb/>
der Bratwur&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
        <p>Es waren einmal ein Ma&#x0364;uschen, ein Vo&#x0364;-<lb/>
gelchen und eine Bratwur&#x017F;t in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ge-<lb/>
rathen, hatten einen Haushalt gefu&#x0364;hrt, lang'<lb/>
wohl und ko&#x0364;&#x017F;tlich im Frieden gelebt und treff-<lb/>
lich an Gu&#x0364;tern zugenommen. Des Vo&#x0364;gelchens<lb/>
Arbeit war, daß es ta&#x0364;glich in Wald fliegen und<lb/>
Holz beibringen mu&#x0364;ßte. Die Maus &#x017F;ollte Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er tragen, Feuer anmachen und Ti&#x017F;ch decken,<lb/>
die Bratwur&#x017F;t aber &#x017F;ollte kochen.</p><lb/>
        <p>Wem zu wohl i&#x017F;t, den gelu&#x0364;&#x017F;tert immer nach<lb/>
neuen Dingen! Al&#x017F;o eines Tages &#x017F;tieß dem<lb/>
Vo&#x0364;glein unterweges ein anderer Vogel auf, dem<lb/>
es &#x017F;eine treffliche Gelegenheit erza&#x0364;hlet und ge-<lb/>
ru&#x0364;hmet. Der&#x017F;elbe andere Vogel &#x017F;chalt es aber<lb/>
einen armen Tropfen, der große Arbeit, die bei-<lb/>
den zu Haus aber gute Tage ha&#x0364;tten. Denn,<lb/>
wenn die Maus ihr Feuer angemacht und Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er getragen hatte, &#x017F;o begab &#x017F;ie &#x017F;ich in ihr Ka&#x0364;m-<lb/>
merlein zur Ruhe, bis man &#x017F;ie hieße den Ti&#x017F;ch<lb/>
decken. Das Wu&#x0364;r&#x017F;tlein blieb beim Hafen, &#x017F;ahe<lb/>
zu, daß die Spei&#x017F;e wohl kochte, und wann es<lb/>
bald E&#x017F;&#x017F;enszeit war, &#x017F;chlingte es &#x017F;ich ein mal<lb/>
viere durch den Brei oder das Gemu&#x0364;ß, &#x017F;o war<lb/>
es ge&#x017F;chmalzen, ge&#x017F;alzen und bereitet: kame<lb/>
dann das Vo&#x0364;glein heim und legte &#x017F;eine Bu&#x0364;rde<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0138] 23. Von dem Maͤuschen, Voͤgelchen und der Bratwurſt. Es waren einmal ein Maͤuschen, ein Voͤ- gelchen und eine Bratwurſt in Geſellſchaft ge- rathen, hatten einen Haushalt gefuͤhrt, lang' wohl und koͤſtlich im Frieden gelebt und treff- lich an Guͤtern zugenommen. Des Voͤgelchens Arbeit war, daß es taͤglich in Wald fliegen und Holz beibringen muͤßte. Die Maus ſollte Waſ- ſer tragen, Feuer anmachen und Tiſch decken, die Bratwurſt aber ſollte kochen. Wem zu wohl iſt, den geluͤſtert immer nach neuen Dingen! Alſo eines Tages ſtieß dem Voͤglein unterweges ein anderer Vogel auf, dem es ſeine treffliche Gelegenheit erzaͤhlet und ge- ruͤhmet. Derſelbe andere Vogel ſchalt es aber einen armen Tropfen, der große Arbeit, die bei- den zu Haus aber gute Tage haͤtten. Denn, wenn die Maus ihr Feuer angemacht und Waſ- ſer getragen hatte, ſo begab ſie ſich in ihr Kaͤm- merlein zur Ruhe, bis man ſie hieße den Tiſch decken. Das Wuͤrſtlein blieb beim Hafen, ſahe zu, daß die Speiſe wohl kochte, und wann es bald Eſſenszeit war, ſchlingte es ſich ein mal viere durch den Brei oder das Gemuͤß, ſo war es geſchmalzen, geſalzen und bereitet: kame dann das Voͤglein heim und legte ſeine Buͤrde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/138
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/138>, abgerufen am 24.09.2018.