Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
26.
Rothkäppchen.

Es war einmal eine kleine süße Dirn, die
hatte jedermann lieb, der sie nur ansah, am al-
lerliebsten aber ihre Großmutter, die wußte gar
nicht, was sie alles dem Kind geben sollte. Ein-
mal schenkte sie ihm ein Käppchen von rothem
Sammet, und weil ihm das so wohl stand, und
es nichts anders mehr tragen wollte, hieß es
nur das Rothkäppchen; da sagte einmal seine
Mutter zu ihm: "komm, Rothkäppchen, da
hast du ein Stück Kuchen und ein Bouteille
mit Wein, die bring der Großmutter hinaus,
sie ist krank und schwach, da wird sie sich daran
laben; sey hübsch artig und grüß sie von mir,
geh auch ordentlich und lauf nicht vom Weg
ab, sonst fällst du, und zerbrichst das Glas,
dann hat die kranke Großmutter nichts."

Rothkäppchen versprach der Mutter recht
gehorsam zu seyn. Die Großmutter aber wohn-
te draußen im Wald, eine halbe Stunde vom
Dorf. Wie nun Rothkäppchen in den Wald
kam, begegnete ihm der Wolf, Rothkäppchen
aber wußte nicht, was das für ein böses Thier
war, und fürchtete sich nicht vor ihm. "Guten
Tag, Rothkäppchen." -- "Schön Dank Wolf."
-- "Wo willst du so früh hinaus, Rothkäpp-
chen," -- "zur Großmutter." -- Was trägst

Kindermärchen, H
26.
Rothkaͤppchen.

Es war einmal eine kleine ſuͤße Dirn, die
hatte jedermann lieb, der ſie nur anſah, am al-
lerliebſten aber ihre Großmutter, die wußte gar
nicht, was ſie alles dem Kind geben ſollte. Ein-
mal ſchenkte ſie ihm ein Kaͤppchen von rothem
Sammet, und weil ihm das ſo wohl ſtand, und
es nichts anders mehr tragen wollte, hieß es
nur das Rothkaͤppchen; da ſagte einmal ſeine
Mutter zu ihm: „komm, Rothkaͤppchen, da
haſt du ein Stuͤck Kuchen und ein Bouteille
mit Wein, die bring der Großmutter hinaus,
ſie iſt krank und ſchwach, da wird ſie ſich daran
laben; ſey huͤbſch artig und gruͤß ſie von mir,
geh auch ordentlich und lauf nicht vom Weg
ab, ſonſt faͤllſt du, und zerbrichſt das Glas,
dann hat die kranke Großmutter nichts.“

Rothkaͤppchen verſprach der Mutter recht
gehorſam zu ſeyn. Die Großmutter aber wohn-
te draußen im Wald, eine halbe Stunde vom
Dorf. Wie nun Rothkaͤppchen in den Wald
kam, begegnete ihm der Wolf, Rothkaͤppchen
aber wußte nicht, was das fuͤr ein boͤſes Thier
war, und fuͤrchtete ſich nicht vor ihm. „Guten
Tag, Rothkaͤppchen.“ — „Schoͤn Dank Wolf.“
— „Wo willſt du ſo fruͤh hinaus, Rothkaͤpp-
chen,“ — „zur Großmutter.“ — Was traͤgſt

Kindermärchen, H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0147" n="113"/>
      <div n="1">
        <head>26.<lb/><hi rendition="#g">Rothka&#x0364;ppchen</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal eine kleine &#x017F;u&#x0364;ße Dirn, die<lb/>
hatte jedermann lieb, der &#x017F;ie nur an&#x017F;ah, am al-<lb/>
lerlieb&#x017F;ten aber ihre Großmutter, die wußte gar<lb/>
nicht, was &#x017F;ie alles dem Kind geben &#x017F;ollte. Ein-<lb/>
mal &#x017F;chenkte &#x017F;ie ihm ein Ka&#x0364;ppchen von rothem<lb/>
Sammet, und weil ihm das &#x017F;o wohl &#x017F;tand, und<lb/>
es nichts anders mehr tragen wollte, hieß es<lb/>
nur das Rothka&#x0364;ppchen; da &#x017F;agte einmal &#x017F;eine<lb/>
Mutter zu ihm: &#x201E;komm, Rothka&#x0364;ppchen, da<lb/>
ha&#x017F;t du ein Stu&#x0364;ck Kuchen und ein Bouteille<lb/>
mit Wein, die bring der Großmutter hinaus,<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t krank und &#x017F;chwach, da wird &#x017F;ie &#x017F;ich daran<lb/>
laben; &#x017F;ey hu&#x0364;b&#x017F;ch artig und gru&#x0364;ß &#x017F;ie von mir,<lb/>
geh auch ordentlich und lauf nicht vom Weg<lb/>
ab, &#x017F;on&#x017F;t fa&#x0364;ll&#x017F;t du, und zerbrich&#x017F;t das Glas,<lb/>
dann hat die kranke Großmutter nichts.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Rothka&#x0364;ppchen ver&#x017F;prach der Mutter recht<lb/>
gehor&#x017F;am zu &#x017F;eyn. Die Großmutter aber wohn-<lb/>
te draußen im Wald, eine halbe Stunde vom<lb/>
Dorf. Wie nun Rothka&#x0364;ppchen in den Wald<lb/>
kam, begegnete ihm der Wolf, Rothka&#x0364;ppchen<lb/>
aber wußte nicht, was das fu&#x0364;r ein bo&#x0364;&#x017F;es Thier<lb/>
war, und fu&#x0364;rchtete &#x017F;ich nicht vor ihm. &#x201E;Guten<lb/>
Tag, Rothka&#x0364;ppchen.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Scho&#x0364;n Dank Wolf.&#x201C;<lb/>
&#x2014; &#x201E;Wo will&#x017F;t du &#x017F;o fru&#x0364;h hinaus, Rothka&#x0364;pp-<lb/>
chen,&#x201C; &#x2014; &#x201E;zur Großmutter.&#x201C; &#x2014; Was tra&#x0364;g&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Kindermärchen, H</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0147] 26. Rothkaͤppchen. Es war einmal eine kleine ſuͤße Dirn, die hatte jedermann lieb, der ſie nur anſah, am al- lerliebſten aber ihre Großmutter, die wußte gar nicht, was ſie alles dem Kind geben ſollte. Ein- mal ſchenkte ſie ihm ein Kaͤppchen von rothem Sammet, und weil ihm das ſo wohl ſtand, und es nichts anders mehr tragen wollte, hieß es nur das Rothkaͤppchen; da ſagte einmal ſeine Mutter zu ihm: „komm, Rothkaͤppchen, da haſt du ein Stuͤck Kuchen und ein Bouteille mit Wein, die bring der Großmutter hinaus, ſie iſt krank und ſchwach, da wird ſie ſich daran laben; ſey huͤbſch artig und gruͤß ſie von mir, geh auch ordentlich und lauf nicht vom Weg ab, ſonſt faͤllſt du, und zerbrichſt das Glas, dann hat die kranke Großmutter nichts.“ Rothkaͤppchen verſprach der Mutter recht gehorſam zu ſeyn. Die Großmutter aber wohn- te draußen im Wald, eine halbe Stunde vom Dorf. Wie nun Rothkaͤppchen in den Wald kam, begegnete ihm der Wolf, Rothkaͤppchen aber wußte nicht, was das fuͤr ein boͤſes Thier war, und fuͤrchtete ſich nicht vor ihm. „Guten Tag, Rothkaͤppchen.“ — „Schoͤn Dank Wolf.“ — „Wo willſt du ſo fruͤh hinaus, Rothkaͤpp- chen,“ — „zur Großmutter.“ — Was traͤgſt Kindermärchen, H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/147
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/147>, abgerufen am 26.05.2019.