Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

forschte täglich in welchen Vortheilen seine
Macht bestehe, er war auch so treu und ent-
deckte ihr alles. Da schwäzte sie ihm seinen
Ranzen ab und verstieß ihn, und als darauf
Soldaten gegen ihn marschirten, war sein Volk
verloren, aber noch hatte er sein Hütgen, da
griff er daran und ließ die Kanonen gehen, so
schlug er den Feind und ward wieder Friede
gemacht. Darnach aber ließ er sich wieder be-
trügen und die Prinzessin schwäzte ihm sein
Hütchen ab. Und als nun der Feind auf ihn
eindrang, hatte er nichts als sein Hörnchen,
da blies er darauf, alsbald fielen Dörfer, Städ-
te und alle Festungswerke übern Haufen. Da
war er König allein und blieb, bis er gestor-
ben ist.

38.
Von der Frau Füchsin.
I.

Es war einmal ein alter Fuchs mit neun
Schwänzen, der wollte sehen, ob ihm seine
Frau treu wäre, streckte sich unter die Bank
und stellte sich mausetodt. Da ging die Frau
Füchsin hinauf in ihre Kammer, schloß sich ein
und ihre Magd die Katze saß auf dem Heerd
und kochte. Als es nun bekannt wurde, daß
der alte Fuchs gestorben war, klopfte es an die
Hausthür:

"was

forſchte taͤglich in welchen Vortheilen ſeine
Macht beſtehe, er war auch ſo treu und ent-
deckte ihr alles. Da ſchwaͤzte ſie ihm ſeinen
Ranzen ab und verſtieß ihn, und als darauf
Soldaten gegen ihn marſchirten, war ſein Volk
verloren, aber noch hatte er ſein Huͤtgen, da
griff er daran und ließ die Kanonen gehen, ſo
ſchlug er den Feind und ward wieder Friede
gemacht. Darnach aber ließ er ſich wieder be-
truͤgen und die Prinzeſſin ſchwaͤzte ihm ſein
Huͤtchen ab. Und als nun der Feind auf ihn
eindrang, hatte er nichts als ſein Hoͤrnchen,
da blies er darauf, alsbald fielen Doͤrfer, Staͤd-
te und alle Feſtungswerke uͤbern Haufen. Da
war er Koͤnig allein und blieb, bis er geſtor-
ben iſt.

38.
Von der Frau Fuͤchſin.
I.

Es war einmal ein alter Fuchs mit neun
Schwaͤnzen, der wollte ſehen, ob ihm ſeine
Frau treu waͤre, ſtreckte ſich unter die Bank
und ſtellte ſich mauſetodt. Da ging die Frau
Fuͤchſin hinauf in ihre Kammer, ſchloß ſich ein
und ihre Magd die Katze ſaß auf dem Heerd
und kochte. Als es nun bekannt wurde, daß
der alte Fuchs geſtorben war, klopfte es an die
Hausthuͤr:

„was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0210" n="176"/>
for&#x017F;chte ta&#x0364;glich in welchen Vortheilen &#x017F;eine<lb/>
Macht be&#x017F;tehe, er war auch &#x017F;o treu und ent-<lb/>
deckte ihr alles. Da &#x017F;chwa&#x0364;zte &#x017F;ie ihm &#x017F;einen<lb/>
Ranzen ab und ver&#x017F;tieß ihn, und als darauf<lb/>
Soldaten gegen ihn mar&#x017F;chirten, war &#x017F;ein Volk<lb/>
verloren, aber noch hatte er &#x017F;ein Hu&#x0364;tgen, da<lb/>
griff er daran und ließ die Kanonen gehen, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlug er den Feind und ward wieder Friede<lb/>
gemacht. Darnach aber ließ er &#x017F;ich wieder be-<lb/>
tru&#x0364;gen und die Prinze&#x017F;&#x017F;in &#x017F;chwa&#x0364;zte ihm &#x017F;ein<lb/>
Hu&#x0364;tchen ab. Und als nun der Feind auf ihn<lb/>
eindrang, hatte er nichts als &#x017F;ein Ho&#x0364;rnchen,<lb/>
da blies er darauf, alsbald fielen Do&#x0364;rfer, Sta&#x0364;d-<lb/>
te und alle Fe&#x017F;tungswerke u&#x0364;bern Haufen. Da<lb/>
war er Ko&#x0364;nig allein und blieb, bis er ge&#x017F;tor-<lb/>
ben i&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>38.<lb/><hi rendition="#g">Von der Frau Fu&#x0364;ch&#x017F;in</hi>.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
          <p>Es war einmal ein alter Fuchs mit neun<lb/>
Schwa&#x0364;nzen, der wollte &#x017F;ehen, ob ihm &#x017F;eine<lb/>
Frau treu wa&#x0364;re, &#x017F;treckte &#x017F;ich unter die Bank<lb/>
und &#x017F;tellte &#x017F;ich mau&#x017F;etodt. Da ging die Frau<lb/>
Fu&#x0364;ch&#x017F;in hinauf in ihre Kammer, &#x017F;chloß &#x017F;ich ein<lb/>
und ihre Magd die Katze &#x017F;aß auf dem Heerd<lb/>
und kochte. Als es nun bekannt wurde, daß<lb/>
der alte Fuchs ge&#x017F;torben war, klopfte es an die<lb/>
Hausthu&#x0364;r:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;was</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0210] forſchte taͤglich in welchen Vortheilen ſeine Macht beſtehe, er war auch ſo treu und ent- deckte ihr alles. Da ſchwaͤzte ſie ihm ſeinen Ranzen ab und verſtieß ihn, und als darauf Soldaten gegen ihn marſchirten, war ſein Volk verloren, aber noch hatte er ſein Huͤtgen, da griff er daran und ließ die Kanonen gehen, ſo ſchlug er den Feind und ward wieder Friede gemacht. Darnach aber ließ er ſich wieder be- truͤgen und die Prinzeſſin ſchwaͤzte ihm ſein Huͤtchen ab. Und als nun der Feind auf ihn eindrang, hatte er nichts als ſein Hoͤrnchen, da blies er darauf, alsbald fielen Doͤrfer, Staͤd- te und alle Feſtungswerke uͤbern Haufen. Da war er Koͤnig allein und blieb, bis er geſtor- ben iſt. 38. Von der Frau Fuͤchſin. I. Es war einmal ein alter Fuchs mit neun Schwaͤnzen, der wollte ſehen, ob ihm ſeine Frau treu waͤre, ſtreckte ſich unter die Bank und ſtellte ſich mauſetodt. Da ging die Frau Fuͤchſin hinauf in ihre Kammer, ſchloß ſich ein und ihre Magd die Katze ſaß auf dem Heerd und kochte. Als es nun bekannt wurde, daß der alte Fuchs geſtorben war, klopfte es an die Hausthuͤr: „was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/210
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/210>, abgerufen am 20.05.2019.