Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

um, und sah die Blutwurst oben im Bodenloch
stehen mit einem langen, langen Messer, das
blinkte, als wärs frisch gewetzt, damit drohte
sie, und rief herab:
"hätt ich dich, so wollt ich dich!"

44.
Der Gevatter Tod.

Es war einmal ein armer Mann, der hatte
schon zwölf Kinder, wie das dreizehnte geboren
wurde, wußte er sich nicht mehr zu helfen, und
lief in seiner Noth hinaus in den Wald. Da
begegnete ihm der liebe Gott und sagte: "du
dauerst mich, armer Mann, ich will dir dein
Kind aus der Taufe heben und für es sorgen,
da wird es glücklich auf Erden." Der Mann
antwortete: "ich will dich nicht zum Gevatter,
du giebst den Reichen und läßt die Armen hun-
gern;" damit ließ er ihn stehen und ging wei-
ter. Bald darauf begegnet ihm der Tod, der
sprach gleichfalls zu ihm: "ich will dein Gevat-
tersmann werden, und dein Kind heben; wenn
es mich zum Freund hat, da kanns ihm nicht
fehlen, ich will es zu einem Doctor machen."
Der Mann sagte: "das bin ich zufrieden, du
machst keinen Unterschied und holst den Reichen
wie den Armen; morgen ist Sonntag, da wird

Kindermärchen. N

um, und ſah die Blutwurſt oben im Bodenloch
ſtehen mit einem langen, langen Meſſer, das
blinkte, als waͤrs friſch gewetzt, damit drohte
ſie, und rief herab:
„haͤtt ich dich, ſo wollt ich dich!“

44.
Der Gevatter Tod.

Es war einmal ein armer Mann, der hatte
ſchon zwoͤlf Kinder, wie das dreizehnte geboren
wurde, wußte er ſich nicht mehr zu helfen, und
lief in ſeiner Noth hinaus in den Wald. Da
begegnete ihm der liebe Gott und ſagte: „du
dauerſt mich, armer Mann, ich will dir dein
Kind aus der Taufe heben und fuͤr es ſorgen,
da wird es gluͤcklich auf Erden.“ Der Mann
antwortete: „ich will dich nicht zum Gevatter,
du giebſt den Reichen und laͤßt die Armen hun-
gern;“ damit ließ er ihn ſtehen und ging wei-
ter. Bald darauf begegnet ihm der Tod, der
ſprach gleichfalls zu ihm: „ich will dein Gevat-
tersmann werden, und dein Kind heben; wenn
es mich zum Freund hat, da kanns ihm nicht
fehlen, ich will es zu einem Doctor machen.“
Der Mann ſagte: „das bin ich zufrieden, du
machſt keinen Unterſchied und holſt den Reichen
wie den Armen; morgen iſt Sonntag, da wird

Kindermärchen. N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0227" n="193"/>
um, und &#x017F;ah die Blutwur&#x017F;t oben im Bodenloch<lb/>
&#x017F;tehen mit einem langen, langen Me&#x017F;&#x017F;er, das<lb/>
blinkte, als wa&#x0364;rs fri&#x017F;ch gewetzt, damit drohte<lb/>
&#x017F;ie, und rief herab:<lb/><hi rendition="#et">&#x201E;ha&#x0364;tt ich dich, &#x017F;o wollt ich dich!&#x201C;</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>44.<lb/><hi rendition="#g">Der Gevatter Tod</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein armer Mann, der hatte<lb/>
&#x017F;chon zwo&#x0364;lf Kinder, wie das dreizehnte geboren<lb/>
wurde, wußte er &#x017F;ich nicht mehr zu helfen, und<lb/>
lief in &#x017F;einer Noth hinaus in den Wald. Da<lb/>
begegnete ihm der liebe Gott und &#x017F;agte: &#x201E;du<lb/>
dauer&#x017F;t mich, armer Mann, ich will dir dein<lb/>
Kind aus der Taufe heben und fu&#x0364;r es &#x017F;orgen,<lb/>
da wird es glu&#x0364;cklich auf Erden.&#x201C; Der Mann<lb/>
antwortete: &#x201E;ich will dich nicht zum Gevatter,<lb/>
du gieb&#x017F;t den Reichen und la&#x0364;ßt die Armen hun-<lb/>
gern;&#x201C; damit ließ er ihn &#x017F;tehen und ging wei-<lb/>
ter. Bald darauf begegnet ihm der Tod, der<lb/>
&#x017F;prach gleichfalls zu ihm: &#x201E;ich will dein Gevat-<lb/>
tersmann werden, und dein Kind heben; wenn<lb/>
es mich zum Freund hat, da kanns ihm nicht<lb/>
fehlen, ich will es zu einem Doctor machen.&#x201C;<lb/>
Der Mann &#x017F;agte: &#x201E;das bin ich zufrieden, du<lb/>
mach&#x017F;t keinen Unter&#x017F;chied und hol&#x017F;t den Reichen<lb/>
wie den Armen; morgen i&#x017F;t Sonntag, da wird<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Kindermärchen. N</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0227] um, und ſah die Blutwurſt oben im Bodenloch ſtehen mit einem langen, langen Meſſer, das blinkte, als waͤrs friſch gewetzt, damit drohte ſie, und rief herab: „haͤtt ich dich, ſo wollt ich dich!“ 44. Der Gevatter Tod. Es war einmal ein armer Mann, der hatte ſchon zwoͤlf Kinder, wie das dreizehnte geboren wurde, wußte er ſich nicht mehr zu helfen, und lief in ſeiner Noth hinaus in den Wald. Da begegnete ihm der liebe Gott und ſagte: „du dauerſt mich, armer Mann, ich will dir dein Kind aus der Taufe heben und fuͤr es ſorgen, da wird es gluͤcklich auf Erden.“ Der Mann antwortete: „ich will dich nicht zum Gevatter, du giebſt den Reichen und laͤßt die Armen hun- gern;“ damit ließ er ihn ſtehen und ging wei- ter. Bald darauf begegnet ihm der Tod, der ſprach gleichfalls zu ihm: „ich will dein Gevat- tersmann werden, und dein Kind heben; wenn es mich zum Freund hat, da kanns ihm nicht fehlen, ich will es zu einem Doctor machen.“ Der Mann ſagte: „das bin ich zufrieden, du machſt keinen Unterſchied und holſt den Reichen wie den Armen; morgen iſt Sonntag, da wird Kindermärchen. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/227
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/227>, abgerufen am 24.09.2018.