Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

un weeren alldree so recht vergnögt un gingen
in dat Huus by Disch un eeten.

48.
Der alte Sultan.

Ein Bauer hatte einen getreuen Hund,
der war alt, und konnte nichts mehr fest pak-
ken. Da sagte der Bauer zu seiner Frau: "ich
will den alten Sultan todtschießen, er ist uns
doch zu nichts mehr Nutz," die Frau aber ant-
wortete: "thu das nicht und laß das treue
Thier das Gnadenbrod essen, es hat uns so
lange Jahre gedient." Der Mann sagte: "du
bist nicht recht gescheidt, was fangen wir mit
ihm an, er hat keinen Zahn mehr im Maul,
und es fürchtet sich kein Dieb mehr vor ihm;
hat er uns gedient, so hat ers des Hungers
wegen gethan, und weil er hier gutes Fressen
kriegte; morgen ist sein letzter Tag, dabei
bleibts." Der Hund hatte alles, was Mann
und Frau zusammen gesprochen, mit angehört,
nun hatte er einen guten Freund, das war der
Wolf, zu dem ging er Abends hinaus und
klagte ihm sein Leiden und daß sein Herr ihn
Morgen todtschießen wolle. "Mach dir keine
Sorgen, sagte der Wolf, ich will dir einen gu-
ten Anschlag geben: Morgen früh geht dein
Herr mit seiner Frau hinaus ins Heu, da neh-

un weeren alldree ſo recht vergnoͤgt un gingen
in dat Huus by Diſch un eeten.

48.
Der alte Sultan.

Ein Bauer hatte einen getreuen Hund,
der war alt, und konnte nichts mehr feſt pak-
ken. Da ſagte der Bauer zu ſeiner Frau: „ich
will den alten Sultan todtſchießen, er iſt uns
doch zu nichts mehr Nutz,“ die Frau aber ant-
wortete: „thu das nicht und laß das treue
Thier das Gnadenbrod eſſen, es hat uns ſo
lange Jahre gedient.“ Der Mann ſagte: „du
biſt nicht recht geſcheidt, was fangen wir mit
ihm an, er hat keinen Zahn mehr im Maul,
und es fuͤrchtet ſich kein Dieb mehr vor ihm;
hat er uns gedient, ſo hat ers des Hungers
wegen gethan, und weil er hier gutes Freſſen
kriegte; morgen iſt ſein letzter Tag, dabei
bleibts.“ Der Hund hatte alles, was Mann
und Frau zuſammen geſprochen, mit angehoͤrt,
nun hatte er einen guten Freund, das war der
Wolf, zu dem ging er Abends hinaus und
klagte ihm ſein Leiden und daß ſein Herr ihn
Morgen todtſchießen wolle. „Mach dir keine
Sorgen, ſagte der Wolf, ich will dir einen gu-
ten Anſchlag geben: Morgen fruͤh geht dein
Herr mit ſeiner Frau hinaus ins Heu, da neh-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0251" n="217"/>
un weeren alldree &#x017F;o recht vergno&#x0364;gt un gingen<lb/>
in dat Huus by Di&#x017F;ch un eeten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>48.<lb/><hi rendition="#g">Der alte Sultan</hi>.</head><lb/>
        <p>Ein Bauer hatte einen getreuen Hund,<lb/>
der war alt, und konnte nichts mehr fe&#x017F;t pak-<lb/>
ken. Da &#x017F;agte der Bauer zu &#x017F;einer Frau: &#x201E;ich<lb/>
will den alten Sultan todt&#x017F;chießen, er i&#x017F;t uns<lb/>
doch zu nichts mehr Nutz,&#x201C; die Frau aber ant-<lb/>
wortete: &#x201E;thu das nicht und laß das treue<lb/>
Thier das Gnadenbrod e&#x017F;&#x017F;en, es hat uns &#x017F;o<lb/>
lange Jahre gedient.&#x201C; Der Mann &#x017F;agte: &#x201E;du<lb/>
bi&#x017F;t nicht recht ge&#x017F;cheidt, was fangen wir mit<lb/>
ihm an, er hat keinen Zahn mehr im Maul,<lb/>
und es fu&#x0364;rchtet &#x017F;ich kein Dieb mehr vor ihm;<lb/>
hat er uns gedient, &#x017F;o hat ers des Hungers<lb/>
wegen gethan, <choice><sic>um</sic><corr type="corrigenda">und</corr></choice> weil er hier gutes Fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kriegte; morgen i&#x017F;t &#x017F;ein letzter Tag, dabei<lb/>
bleibts.&#x201C; Der Hund hatte alles, was Mann<lb/>
und Frau zu&#x017F;ammen ge&#x017F;prochen, mit angeho&#x0364;rt,<lb/>
nun hatte er einen guten Freund, das war der<lb/>
Wolf, zu dem ging er Abends hinaus und<lb/>
klagte ihm &#x017F;ein Leiden und daß &#x017F;ein Herr ihn<lb/>
Morgen todt&#x017F;chießen wolle. &#x201E;Mach dir keine<lb/>
Sorgen, &#x017F;agte der Wolf, ich will dir einen gu-<lb/>
ten An&#x017F;chlag geben: Morgen fru&#x0364;h geht dein<lb/>
Herr mit &#x017F;einer Frau hinaus ins Heu, da neh-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0251] un weeren alldree ſo recht vergnoͤgt un gingen in dat Huus by Diſch un eeten. 48. Der alte Sultan. Ein Bauer hatte einen getreuen Hund, der war alt, und konnte nichts mehr feſt pak- ken. Da ſagte der Bauer zu ſeiner Frau: „ich will den alten Sultan todtſchießen, er iſt uns doch zu nichts mehr Nutz,“ die Frau aber ant- wortete: „thu das nicht und laß das treue Thier das Gnadenbrod eſſen, es hat uns ſo lange Jahre gedient.“ Der Mann ſagte: „du biſt nicht recht geſcheidt, was fangen wir mit ihm an, er hat keinen Zahn mehr im Maul, und es fuͤrchtet ſich kein Dieb mehr vor ihm; hat er uns gedient, ſo hat ers des Hungers wegen gethan, und weil er hier gutes Freſſen kriegte; morgen iſt ſein letzter Tag, dabei bleibts.“ Der Hund hatte alles, was Mann und Frau zuſammen geſprochen, mit angehoͤrt, nun hatte er einen guten Freund, das war der Wolf, zu dem ging er Abends hinaus und klagte ihm ſein Leiden und daß ſein Herr ihn Morgen todtſchießen wolle. „Mach dir keine Sorgen, ſagte der Wolf, ich will dir einen gu- ten Anſchlag geben: Morgen fruͤh geht dein Herr mit ſeiner Frau hinaus ins Heu, da neh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/251
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/251>, abgerufen am 22.05.2019.