Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
49.
Die sechs Schwäne.

Ein König jagte in einem großen Wald,
verirrte sich und konnte keinen Ausgang finden,
da kam er endlich zu einer Hexe, die bat er,
sie mögte ihn wieder heraus leiten. Die Hexe
aber antwortete, das geschähe nimmermehr, er
müsse darin bleiben und sein Leben verlieren,
und nur das eine könne ihn erretten, daß er
ihre Tochter heirathe. Dem König war sein
Leben lieb, und in der Angst sagte er ja; die
Hexe brachte ihm das Mädchen, es war jung
und schön, er konnte es aber nicht ohne Grau-
sen und ohne eine heimliche Furcht ansehen;
doch wollte er, was er versprochen hatte, hal-
ten. Die Alte führte dann beide auf den rech-
ten Weg, und daheim ward die Hexentochter
seine Gemahlin. Der König aber hatte noch
sieben Kinder von seiner ersten Frau, sechs
Buben und ein Mädchen, und weil er fürch-
tete, es könne ihnen von der Stiefmutter ein
Leids angethan werden, brachte er sie in ein
Schloß, das er mitten in einem Walde stehen
hatte. Es stand so verborgen, daß niemand den
Weg dahin wußte, und er selber hätte ihn
nicht gefunden, wenn ihm nicht eine weise Frau
einen Knauel von Garn gegeben, wenn er den

49.
Die ſechs Schwaͤne.

Ein Koͤnig jagte in einem großen Wald,
verirrte ſich und konnte keinen Ausgang finden,
da kam er endlich zu einer Hexe, die bat er,
ſie moͤgte ihn wieder heraus leiten. Die Hexe
aber antwortete, das geſchaͤhe nimmermehr, er
muͤſſe darin bleiben und ſein Leben verlieren,
und nur das eine koͤnne ihn erretten, daß er
ihre Tochter heirathe. Dem Koͤnig war ſein
Leben lieb, und in der Angſt ſagte er ja; die
Hexe brachte ihm das Maͤdchen, es war jung
und ſchoͤn, er konnte es aber nicht ohne Grau-
ſen und ohne eine heimliche Furcht anſehen;
doch wollte er, was er verſprochen hatte, hal-
ten. Die Alte fuͤhrte dann beide auf den rech-
ten Weg, und daheim ward die Hexentochter
ſeine Gemahlin. Der Koͤnig aber hatte noch
ſieben Kinder von ſeiner erſten Frau, ſechs
Buben und ein Maͤdchen, und weil er fuͤrch-
tete, es koͤnne ihnen von der Stiefmutter ein
Leids angethan werden, brachte er ſie in ein
Schloß, das er mitten in einem Walde ſtehen
hatte. Es ſtand ſo verborgen, daß niemand den
Weg dahin wußte, und er ſelber haͤtte ihn
nicht gefunden, wenn ihm nicht eine weiſe Frau
einen Knauel von Garn gegeben, wenn er den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0254" n="220"/>
      <div n="1">
        <head>49.<lb/><hi rendition="#g">Die &#x017F;echs Schwa&#x0364;ne</hi>.</head><lb/>
        <p>Ein Ko&#x0364;nig jagte in einem großen Wald,<lb/>
verirrte &#x017F;ich und konnte keinen Ausgang finden,<lb/>
da kam er endlich zu einer Hexe, die bat er,<lb/>
&#x017F;ie mo&#x0364;gte ihn wieder heraus leiten. Die Hexe<lb/>
aber antwortete, das ge&#x017F;cha&#x0364;he nimmermehr, er<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e darin bleiben und &#x017F;ein Leben verlieren,<lb/>
und nur das eine ko&#x0364;nne ihn erretten, daß er<lb/>
ihre Tochter heirathe. Dem Ko&#x0364;nig war &#x017F;ein<lb/>
Leben lieb, und in der Ang&#x017F;t &#x017F;agte er ja; die<lb/>
Hexe brachte ihm das Ma&#x0364;dchen, es war jung<lb/>
und &#x017F;cho&#x0364;n, er konnte es aber nicht ohne Grau-<lb/>
&#x017F;en und ohne eine heimliche Furcht an&#x017F;ehen;<lb/>
doch wollte er, was er ver&#x017F;prochen hatte, hal-<lb/>
ten. Die Alte fu&#x0364;hrte dann beide auf den rech-<lb/>
ten Weg, und daheim ward die Hexentochter<lb/>
&#x017F;eine Gemahlin. Der Ko&#x0364;nig aber hatte noch<lb/>
&#x017F;ieben Kinder von &#x017F;einer er&#x017F;ten Frau, &#x017F;echs<lb/>
Buben und ein Ma&#x0364;dchen, und weil er fu&#x0364;rch-<lb/>
tete, es ko&#x0364;nne ihnen von der Stiefmutter ein<lb/>
Leids angethan werden, brachte er &#x017F;ie in ein<lb/>
Schloß, das er mitten in einem Walde &#x017F;tehen<lb/>
hatte. Es &#x017F;tand &#x017F;o verborgen, daß niemand den<lb/>
Weg dahin wußte, und er &#x017F;elber ha&#x0364;tte ihn<lb/>
nicht gefunden, wenn ihm nicht eine wei&#x017F;e Frau<lb/>
einen Knauel von Garn gegeben, wenn er den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0254] 49. Die ſechs Schwaͤne. Ein Koͤnig jagte in einem großen Wald, verirrte ſich und konnte keinen Ausgang finden, da kam er endlich zu einer Hexe, die bat er, ſie moͤgte ihn wieder heraus leiten. Die Hexe aber antwortete, das geſchaͤhe nimmermehr, er muͤſſe darin bleiben und ſein Leben verlieren, und nur das eine koͤnne ihn erretten, daß er ihre Tochter heirathe. Dem Koͤnig war ſein Leben lieb, und in der Angſt ſagte er ja; die Hexe brachte ihm das Maͤdchen, es war jung und ſchoͤn, er konnte es aber nicht ohne Grau- ſen und ohne eine heimliche Furcht anſehen; doch wollte er, was er verſprochen hatte, hal- ten. Die Alte fuͤhrte dann beide auf den rech- ten Weg, und daheim ward die Hexentochter ſeine Gemahlin. Der Koͤnig aber hatte noch ſieben Kinder von ſeiner erſten Frau, ſechs Buben und ein Maͤdchen, und weil er fuͤrch- tete, es koͤnne ihnen von der Stiefmutter ein Leids angethan werden, brachte er ſie in ein Schloß, das er mitten in einem Walde ſtehen hatte. Es ſtand ſo verborgen, daß niemand den Weg dahin wußte, und er ſelber haͤtte ihn nicht gefunden, wenn ihm nicht eine weiſe Frau einen Knauel von Garn gegeben, wenn er den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/254
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/254>, abgerufen am 20.05.2019.