Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Haus war ein gar zu lächerliches Männchen,
das sprang als auf einem Bein davor herum,
und schrie:

"heute back ich, morgen brau ich,
übermorgen hohl ich der Frau Königin ihr
Kind,
ach wie gut ist, daß niemand weiß,
daß ich Rumpelstilzchen heiß!"

Wie die Königin das hörte, ward sie ganz froh
und als das gefährliche Männlein kam, frug
er: Frau Königin, wie heiß ich? -- "heißest
du Conrad?" -- Nein. -- "Heißest du Hein-
rich?" -- Nein.

Heißt du etwa Rumpelstilzchen?
Das hat dir der Teufel gesagt! schrie das
Männchen, lief zornig fort und kam nimmer-
mehr wieder.

56.
Der Liebste Roland.

Es war einmal eine Mutter, die hatte nur
ihre rechte Tochter lieb und haßte ihre Stief-
tochter, die doch tausendmal schöner und besser
war. Einmal hatte diese eine schöne Schürze,
darüber war die andere neidisch und verlangte
von der Mutter, sie solle ihr diese Schürze
verschaffen. Die Mutter sagte: "sey still, mein
liebes Kind, du sollst sie haben, deine Stief-

Haus war ein gar zu laͤcherliches Maͤnnchen,
das ſprang als auf einem Bein davor herum,
und ſchrie:

„heute back ich, morgen brau ich,
uͤbermorgen hohl ich der Frau Koͤnigin ihr
Kind,
ach wie gut iſt, daß niemand weiß,
daß ich Rumpelſtilzchen heiß!“

Wie die Koͤnigin das hoͤrte, ward ſie ganz froh
und als das gefaͤhrliche Maͤnnlein kam, frug
er: Frau Koͤnigin, wie heiß ich? — „heißeſt
du Conrad?“ — Nein. — „Heißeſt du Hein-
rich?“ — Nein.

Heißt du etwa Rumpelſtilzchen?
Das hat dir der Teufel geſagt! ſchrie das
Maͤnnchen, lief zornig fort und kam nimmer-
mehr wieder.

56.
Der Liebſte Roland.

Es war einmal eine Mutter, die hatte nur
ihre rechte Tochter lieb und haßte ihre Stief-
tochter, die doch tauſendmal ſchoͤner und beſſer
war. Einmal hatte dieſe eine ſchoͤne Schuͤrze,
daruͤber war die andere neidiſch und verlangte
von der Mutter, ſie ſolle ihr dieſe Schuͤrze
verſchaffen. Die Mutter ſagte: „ſey ſtill, mein
liebes Kind, du ſollſt ſie haben, deine Stief-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0289" n="255"/>
Haus war ein gar zu la&#x0364;cherliches Ma&#x0364;nnchen,<lb/>
das &#x017F;prang als auf einem Bein davor herum,<lb/>
und &#x017F;chrie:<lb/><lg type="poem"><l>&#x201E;heute back ich, morgen brau ich,</l><lb/><l>u&#x0364;bermorgen hohl ich der Frau Ko&#x0364;nigin ihr</l><lb/><l>Kind,</l><lb/><l>ach wie gut i&#x017F;t, daß niemand weiß,</l><lb/><l>daß ich Rumpel&#x017F;tilzchen heiß!&#x201C;</l></lg><lb/>
Wie die Ko&#x0364;nigin das ho&#x0364;rte, ward &#x017F;ie ganz froh<lb/>
und als das gefa&#x0364;hrliche Ma&#x0364;nnlein kam, frug<lb/>
er: Frau Ko&#x0364;nigin, wie heiß ich? &#x2014; &#x201E;heiße&#x017F;t<lb/>
du Conrad?&#x201C; &#x2014; Nein. &#x2014; &#x201E;Heiße&#x017F;t du Hein-<lb/>
rich?&#x201C; &#x2014; Nein.</p><lb/>
        <p>Heißt du etwa Rumpel&#x017F;tilzchen?<lb/>
Das hat dir der Teufel ge&#x017F;agt! &#x017F;chrie das<lb/>
Ma&#x0364;nnchen, lief zornig fort und kam nimmer-<lb/>
mehr wieder.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>56.<lb/><hi rendition="#g">Der Lieb&#x017F;te Roland</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal eine Mutter, die hatte nur<lb/>
ihre rechte Tochter lieb und haßte ihre Stief-<lb/>
tochter, die doch tau&#x017F;endmal &#x017F;cho&#x0364;ner und be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
war. Einmal hatte die&#x017F;e eine &#x017F;cho&#x0364;ne Schu&#x0364;rze,<lb/>
daru&#x0364;ber war die andere neidi&#x017F;ch und verlangte<lb/>
von der Mutter, &#x017F;ie &#x017F;olle ihr die&#x017F;e Schu&#x0364;rze<lb/>
ver&#x017F;chaffen. Die Mutter &#x017F;agte: &#x201E;&#x017F;ey &#x017F;till, mein<lb/>
liebes Kind, du &#x017F;oll&#x017F;t &#x017F;ie haben, deine Stief-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0289] Haus war ein gar zu laͤcherliches Maͤnnchen, das ſprang als auf einem Bein davor herum, und ſchrie: „heute back ich, morgen brau ich, uͤbermorgen hohl ich der Frau Koͤnigin ihr Kind, ach wie gut iſt, daß niemand weiß, daß ich Rumpelſtilzchen heiß!“ Wie die Koͤnigin das hoͤrte, ward ſie ganz froh und als das gefaͤhrliche Maͤnnlein kam, frug er: Frau Koͤnigin, wie heiß ich? — „heißeſt du Conrad?“ — Nein. — „Heißeſt du Hein- rich?“ — Nein. Heißt du etwa Rumpelſtilzchen? Das hat dir der Teufel geſagt! ſchrie das Maͤnnchen, lief zornig fort und kam nimmer- mehr wieder. 56. Der Liebſte Roland. Es war einmal eine Mutter, die hatte nur ihre rechte Tochter lieb und haßte ihre Stief- tochter, die doch tauſendmal ſchoͤner und beſſer war. Einmal hatte dieſe eine ſchoͤne Schuͤrze, daruͤber war die andere neidiſch und verlangte von der Mutter, ſie ſolle ihr dieſe Schuͤrze verſchaffen. Die Mutter ſagte: „ſey ſtill, mein liebes Kind, du ſollſt ſie haben, deine Stief-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/289
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/289>, abgerufen am 26.05.2019.