Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

und schießen wollte, fing er an zu fliehen. Der
goldene Mann war hinter ihm drein, und ver-
folgte ihn über Graben und durch Gebüsche,
und ward nicht müd den ganzen Tag: da ent-
schwand ihm der Hirsch, er aber war vor einer
alten Hexe Haus. Er rief und fragte, ob sie
keinen Hirsch gesehen, sie antwortete: "ja,"
da bellte ihn aber ohne Aufhören der Hexe
kleines Hündlein an, darüber ward er bös und
wollte es erschießen, wie das die Hexe sah, ver-
wandelte sie ihn in einen Mühlenstein, und in
dem Augenblick fällt zu Haus die eine goldene
Lilie. Wie das der andere Bruder zu Haus
sah, setzte er sich auf seinen goldenen Gaul und
jagte fort und kam zu der Hexe, und drohte
ihr mit dem Tod, wenn sie seinem Bruder nicht
wieder die natürliche Gestalt gäbe. Da mußte
die Hexe gehorchen, und die zwei Brüder rit-
ten wieder heim, der eine zu seiner Braut, der
andere zu seinem Vater. Die eine Lilie aber
stand wieder auf, und wenn sie nicht umgefallen
sind, stehen sie noch alle beide.

64.
Von dem Dummling.
I.
Die weiße Taube.

Vor eines Königs Pallast stand ein präch-
tiger Birnbaum, der trug jedes Jahr die schön-

und ſchießen wollte, fing er an zu fliehen. Der
goldene Mann war hinter ihm drein, und ver-
folgte ihn uͤber Graben und durch Gebuͤſche,
und ward nicht muͤd den ganzen Tag: da ent-
ſchwand ihm der Hirſch, er aber war vor einer
alten Hexe Haus. Er rief und fragte, ob ſie
keinen Hirſch geſehen, ſie antwortete: „ja,“
da bellte ihn aber ohne Aufhoͤren der Hexe
kleines Huͤndlein an, daruͤber ward er boͤs und
wollte es erſchießen, wie das die Hexe ſah, ver-
wandelte ſie ihn in einen Muͤhlenſtein, und in
dem Augenblick faͤllt zu Haus die eine goldene
Lilie. Wie das der andere Bruder zu Haus
ſah, ſetzte er ſich auf ſeinen goldenen Gaul und
jagte fort und kam zu der Hexe, und drohte
ihr mit dem Tod, wenn ſie ſeinem Bruder nicht
wieder die natuͤrliche Geſtalt gaͤbe. Da mußte
die Hexe gehorchen, und die zwei Bruͤder rit-
ten wieder heim, der eine zu ſeiner Braut, der
andere zu ſeinem Vater. Die eine Lilie aber
ſtand wieder auf, und wenn ſie nicht umgefallen
ſind, ſtehen ſie noch alle beide.

64.
Von dem Dummling.
I.
Die weiße Taube.

Vor eines Koͤnigs Pallaſt ſtand ein praͤch-
tiger Birnbaum, der trug jedes Jahr die ſchoͤn-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0328" n="294"/>
und &#x017F;chießen wollte, fing er an zu fliehen. Der<lb/>
goldene Mann war hinter ihm drein, und ver-<lb/>
folgte ihn u&#x0364;ber Graben und durch Gebu&#x0364;&#x017F;che,<lb/>
und ward nicht mu&#x0364;d den ganzen Tag: da ent-<lb/>
&#x017F;chwand ihm der Hir&#x017F;ch, er aber war vor einer<lb/>
alten Hexe Haus. Er rief und fragte, ob &#x017F;ie<lb/>
keinen Hir&#x017F;ch ge&#x017F;ehen, &#x017F;ie antwortete: &#x201E;ja,&#x201C;<lb/>
da bellte ihn aber ohne Aufho&#x0364;ren der Hexe<lb/>
kleines Hu&#x0364;ndlein an, daru&#x0364;ber ward er bo&#x0364;s und<lb/>
wollte es er&#x017F;chießen, wie das die Hexe &#x017F;ah, ver-<lb/>
wandelte &#x017F;ie ihn in einen Mu&#x0364;hlen&#x017F;tein, und in<lb/>
dem Augenblick fa&#x0364;llt zu Haus die eine goldene<lb/>
Lilie. Wie das der andere Bruder zu Haus<lb/>
&#x017F;ah, &#x017F;etzte er &#x017F;ich auf &#x017F;einen goldenen Gaul und<lb/>
jagte fort und kam zu der Hexe, und drohte<lb/>
ihr mit dem Tod, wenn &#x017F;ie &#x017F;einem Bruder nicht<lb/>
wieder die natu&#x0364;rliche Ge&#x017F;talt ga&#x0364;be. Da mußte<lb/>
die Hexe gehorchen, und die zwei Bru&#x0364;der rit-<lb/>
ten wieder heim, der eine zu &#x017F;einer Braut, der<lb/>
andere zu &#x017F;einem Vater. Die eine Lilie aber<lb/>
&#x017F;tand wieder auf, und wenn &#x017F;ie nicht umgefallen<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;tehen &#x017F;ie noch alle beide.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>64.<lb/><hi rendition="#g">Von dem Dummling</hi>.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/><hi rendition="#g">Die weiße Taube</hi>.</head><lb/>
          <p>Vor eines Ko&#x0364;nigs Palla&#x017F;t &#x017F;tand ein pra&#x0364;ch-<lb/>
tiger Birnbaum, der trug jedes Jahr die &#x017F;cho&#x0364;n-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0328] und ſchießen wollte, fing er an zu fliehen. Der goldene Mann war hinter ihm drein, und ver- folgte ihn uͤber Graben und durch Gebuͤſche, und ward nicht muͤd den ganzen Tag: da ent- ſchwand ihm der Hirſch, er aber war vor einer alten Hexe Haus. Er rief und fragte, ob ſie keinen Hirſch geſehen, ſie antwortete: „ja,“ da bellte ihn aber ohne Aufhoͤren der Hexe kleines Huͤndlein an, daruͤber ward er boͤs und wollte es erſchießen, wie das die Hexe ſah, ver- wandelte ſie ihn in einen Muͤhlenſtein, und in dem Augenblick faͤllt zu Haus die eine goldene Lilie. Wie das der andere Bruder zu Haus ſah, ſetzte er ſich auf ſeinen goldenen Gaul und jagte fort und kam zu der Hexe, und drohte ihr mit dem Tod, wenn ſie ſeinem Bruder nicht wieder die natuͤrliche Geſtalt gaͤbe. Da mußte die Hexe gehorchen, und die zwei Bruͤder rit- ten wieder heim, der eine zu ſeiner Braut, der andere zu ſeinem Vater. Die eine Lilie aber ſtand wieder auf, und wenn ſie nicht umgefallen ſind, ſtehen ſie noch alle beide. 64. Von dem Dummling. I. Die weiße Taube. Vor eines Koͤnigs Pallaſt ſtand ein praͤch- tiger Birnbaum, der trug jedes Jahr die ſchoͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/328
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/328>, abgerufen am 22.09.2018.