Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

ging ihr nach; die Taube flog aber auf einen
hohen Berg und verschwand auf einmal in ei-
nem Felsenritz. Der Dummling sah sich um,
da stand ein kleines graues Männchen neben
ihm, zu dem sprach er: "Gott gesegne dich!"
-- "Gott hat mich gesegnet in diesem Augen-
blick durch diese deine Worte, antwortete das
Männchen, denn sie haben mich erlöst, steig du
in den Felsen hinab, da wirst du dein Glück
finden." Der Dummling trat in den Felsen,
viele Stufen führten ihn hinunter, und wie er
unten hinkam, sah er die weiße Taube ganz
von Spinnweben umstrickt und zugewebt. Wie
sie ihn aber erblickte brach sie hindurch, und
als sie den letzten Faden zerrissen, stand eine
schöne Prinzessin vor ihm, die hatte er auch
erlöst, und sie ward seine Gemahlin und er
ein reicher König, und regierte sein Land mit
Weisheit.

II.
Die Bienenkönigin.

Zwei Königssöhne gingen auf Abentheuer
aus, und geriethen in ein wildes, wüstes Le-
ben, so daß sie gar nicht wieder nach Haus ka-
men. Der jüngste, der Dummling, ging aus
und suchte seine Brüder; wie er sie fand, spot-
teten sie sein, daß er mit seiner Einfalt sich
durch die Welt schlagen wolle, da sie zwei nicht

ging ihr nach; die Taube flog aber auf einen
hohen Berg und verſchwand auf einmal in ei-
nem Felſenritz. Der Dummling ſah ſich um,
da ſtand ein kleines graues Maͤnnchen neben
ihm, zu dem ſprach er: „Gott geſegne dich!“
— „Gott hat mich geſegnet in dieſem Augen-
blick durch dieſe deine Worte, antwortete das
Maͤnnchen, denn ſie haben mich erloͤſt, ſteig du
in den Felſen hinab, da wirſt du dein Gluͤck
finden.“ Der Dummling trat in den Felſen,
viele Stufen fuͤhrten ihn hinunter, und wie er
unten hinkam, ſah er die weiße Taube ganz
von Spinnweben umſtrickt und zugewebt. Wie
ſie ihn aber erblickte brach ſie hindurch, und
als ſie den letzten Faden zerriſſen, ſtand eine
ſchoͤne Prinzeſſin vor ihm, die hatte er auch
erloͤſt, und ſie ward ſeine Gemahlin und er
ein reicher Koͤnig, und regierte ſein Land mit
Weisheit.

II.
Die Bienenkoͤnigin.

Zwei Koͤnigsſoͤhne gingen auf Abentheuer
aus, und geriethen in ein wildes, wuͤſtes Le-
ben, ſo daß ſie gar nicht wieder nach Haus ka-
men. Der juͤngſte, der Dummling, ging aus
und ſuchte ſeine Bruͤder; wie er ſie fand, ſpot-
teten ſie ſein, daß er mit ſeiner Einfalt ſich
durch die Welt ſchlagen wolle, da ſie zwei nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0330" n="296"/>
ging ihr nach; die Taube flog aber auf einen<lb/>
hohen Berg und ver&#x017F;chwand auf einmal in ei-<lb/>
nem Fel&#x017F;enritz. Der Dummling &#x017F;ah &#x017F;ich um,<lb/>
da &#x017F;tand ein kleines graues Ma&#x0364;nnchen neben<lb/>
ihm, zu dem &#x017F;prach er: &#x201E;Gott ge&#x017F;egne dich!&#x201C;<lb/>
&#x2014; &#x201E;Gott hat mich ge&#x017F;egnet in die&#x017F;em Augen-<lb/>
blick durch die&#x017F;e deine Worte, antwortete das<lb/>
Ma&#x0364;nnchen, denn &#x017F;ie haben mich erlo&#x0364;&#x017F;t, &#x017F;teig du<lb/>
in den Fel&#x017F;en hinab, da wir&#x017F;t du dein Glu&#x0364;ck<lb/>
finden.&#x201C; Der Dummling trat in den Fel&#x017F;en,<lb/>
viele Stufen fu&#x0364;hrten ihn hinunter, und wie er<lb/>
unten hinkam, &#x017F;ah er die weiße Taube ganz<lb/>
von Spinnweben um&#x017F;trickt und zugewebt. Wie<lb/>
&#x017F;ie ihn aber erblickte brach &#x017F;ie hindurch, und<lb/>
als &#x017F;ie den letzten Faden zerri&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;tand eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Prinze&#x017F;&#x017F;in vor ihm, die hatte er auch<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;t, und &#x017F;ie ward &#x017F;eine Gemahlin und er<lb/>
ein reicher Ko&#x0364;nig, und regierte &#x017F;ein Land mit<lb/>
Weisheit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/><hi rendition="#g">Die Bienenko&#x0364;nigin</hi>.</head><lb/>
          <p>Zwei Ko&#x0364;nigs&#x017F;o&#x0364;hne gingen auf Abentheuer<lb/>
aus, und geriethen in ein wildes, wu&#x0364;&#x017F;tes Le-<lb/>
ben, &#x017F;o daß &#x017F;ie gar nicht wieder nach Haus ka-<lb/>
men. Der ju&#x0364;ng&#x017F;te, der Dummling, ging aus<lb/>
und &#x017F;uchte &#x017F;eine Bru&#x0364;der; wie er &#x017F;ie fand, &#x017F;pot-<lb/>
teten &#x017F;ie &#x017F;ein, daß er mit &#x017F;einer Einfalt &#x017F;ich<lb/>
durch die Welt &#x017F;chlagen wolle, da &#x017F;ie zwei nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0330] ging ihr nach; die Taube flog aber auf einen hohen Berg und verſchwand auf einmal in ei- nem Felſenritz. Der Dummling ſah ſich um, da ſtand ein kleines graues Maͤnnchen neben ihm, zu dem ſprach er: „Gott geſegne dich!“ — „Gott hat mich geſegnet in dieſem Augen- blick durch dieſe deine Worte, antwortete das Maͤnnchen, denn ſie haben mich erloͤſt, ſteig du in den Felſen hinab, da wirſt du dein Gluͤck finden.“ Der Dummling trat in den Felſen, viele Stufen fuͤhrten ihn hinunter, und wie er unten hinkam, ſah er die weiße Taube ganz von Spinnweben umſtrickt und zugewebt. Wie ſie ihn aber erblickte brach ſie hindurch, und als ſie den letzten Faden zerriſſen, ſtand eine ſchoͤne Prinzeſſin vor ihm, die hatte er auch erloͤſt, und ſie ward ſeine Gemahlin und er ein reicher Koͤnig, und regierte ſein Land mit Weisheit. II. Die Bienenkoͤnigin. Zwei Koͤnigsſoͤhne gingen auf Abentheuer aus, und geriethen in ein wildes, wuͤſtes Le- ben, ſo daß ſie gar nicht wieder nach Haus ka- men. Der juͤngſte, der Dummling, ging aus und ſuchte ſeine Bruͤder; wie er ſie fand, ſpot- teten ſie ſein, daß er mit ſeiner Einfalt ſich durch die Welt ſchlagen wolle, da ſie zwei nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/330
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/330>, abgerufen am 22.05.2019.