Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

ben. Allerlei-Rauh ward gerufen, wollte sich
wieder durchhelfen und fortspringen, aber in-
dem es fortsprang, erblickte der König einen
weißen Finger an seiner Hand, und hielt es
fest daran; da fand er den Ring, den er ihm
angesteckt, und riß den Rauchmantel ab, da ka-
men die goldenen Haare heraus geflossen, und
es war seine allerliebste Braut, und der Koch
ward reichlich belohnt, und dann hielt er
Hochzeit, und sie lebten vergnügt bis an ih-
ren Tod.

66.
Hurleburlebutz.

Ein König verirrte sich auf der Jagd, da
trat ein kleines weißes Männchen vor ihn:
"Herr König, wenn ihr mir eure jüngste Toch-
ter geben wollt, so will ich euch wieder aus dem
Wald führen." Der König sagte es in seiner
Angst zu, das Männchen brachte ihn auf den
Weg, nahm dann Abschied und rief noch nach:
"in acht Tagen komm ich und hol meine Braut."
Daheim aber war der König traurig über sein
Versprechen, denn die jüngste Tochter hatte er
am liebsten; das sahen ihm die Prinzessinnen
an, und wollten wissen, was ihm Kummer ma-
che. Da mußt ers endlich gestehen, er habe die
jüngste von ihnen einem kleinen weißen Wald-

ben. Allerlei-Rauh ward gerufen, wollte ſich
wieder durchhelfen und fortſpringen, aber in-
dem es fortſprang, erblickte der Koͤnig einen
weißen Finger an ſeiner Hand, und hielt es
feſt daran; da fand er den Ring, den er ihm
angeſteckt, und riß den Rauchmantel ab, da ka-
men die goldenen Haare heraus gefloſſen, und
es war ſeine allerliebſte Braut, und der Koch
ward reichlich belohnt, und dann hielt er
Hochzeit, und ſie lebten vergnuͤgt bis an ih-
ren Tod.

66.
Hurleburlebutz.

Ein Koͤnig verirrte ſich auf der Jagd, da
trat ein kleines weißes Maͤnnchen vor ihn:
„Herr Koͤnig, wenn ihr mir eure juͤngſte Toch-
ter geben wollt, ſo will ich euch wieder aus dem
Wald fuͤhren.“ Der Koͤnig ſagte es in ſeiner
Angſt zu, das Maͤnnchen brachte ihn auf den
Weg, nahm dann Abſchied und rief noch nach:
„in acht Tagen komm ich und hol meine Braut.“
Daheim aber war der Koͤnig traurig uͤber ſein
Verſprechen, denn die juͤngſte Tochter hatte er
am liebſten; das ſahen ihm die Prinzeſſinnen
an, und wollten wiſſen, was ihm Kummer ma-
che. Da mußt ers endlich geſtehen, er habe die
juͤngſte von ihnen einem kleinen weißen Wald-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0350" n="316"/>
ben. Allerlei-Rauh ward gerufen, wollte &#x017F;ich<lb/>
wieder durchhelfen und fort&#x017F;pringen, aber in-<lb/>
dem es fort&#x017F;prang, erblickte der Ko&#x0364;nig einen<lb/>
weißen Finger an &#x017F;einer Hand, und hielt es<lb/>
fe&#x017F;t daran; da fand er den Ring, den er ihm<lb/>
ange&#x017F;teckt, und riß den Rauchmantel ab, da ka-<lb/>
men die goldenen Haare heraus geflo&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
es war &#x017F;eine allerlieb&#x017F;te Braut, und der Koch<lb/>
ward reichlich belohnt, und dann hielt er<lb/>
Hochzeit, und &#x017F;ie lebten vergnu&#x0364;gt bis an ih-<lb/>
ren Tod.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>66.<lb/><hi rendition="#g">Hurleburlebutz</hi>.</head><lb/>
        <p>Ein Ko&#x0364;nig verirrte &#x017F;ich auf der Jagd, da<lb/>
trat ein kleines weißes Ma&#x0364;nnchen vor ihn:<lb/>
&#x201E;Herr Ko&#x0364;nig, wenn ihr mir eure ju&#x0364;ng&#x017F;te Toch-<lb/>
ter geben wollt, &#x017F;o will ich euch wieder aus dem<lb/>
Wald fu&#x0364;hren.&#x201C; Der Ko&#x0364;nig &#x017F;agte es in &#x017F;einer<lb/>
Ang&#x017F;t zu, das Ma&#x0364;nnchen brachte ihn auf den<lb/>
Weg, nahm dann Ab&#x017F;chied und rief noch nach:<lb/>
&#x201E;in acht Tagen komm ich und hol meine Braut.&#x201C;<lb/>
Daheim aber war der Ko&#x0364;nig traurig u&#x0364;ber &#x017F;ein<lb/>
Ver&#x017F;prechen, denn die ju&#x0364;ng&#x017F;te Tochter hatte er<lb/>
am lieb&#x017F;ten; das &#x017F;ahen ihm die Prinze&#x017F;&#x017F;innen<lb/>
an, und wollten wi&#x017F;&#x017F;en, was ihm Kummer ma-<lb/>
che. Da mußt ers endlich ge&#x017F;tehen, er habe die<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;te von ihnen einem kleinen weißen Wald-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0350] ben. Allerlei-Rauh ward gerufen, wollte ſich wieder durchhelfen und fortſpringen, aber in- dem es fortſprang, erblickte der Koͤnig einen weißen Finger an ſeiner Hand, und hielt es feſt daran; da fand er den Ring, den er ihm angeſteckt, und riß den Rauchmantel ab, da ka- men die goldenen Haare heraus gefloſſen, und es war ſeine allerliebſte Braut, und der Koch ward reichlich belohnt, und dann hielt er Hochzeit, und ſie lebten vergnuͤgt bis an ih- ren Tod. 66. Hurleburlebutz. Ein Koͤnig verirrte ſich auf der Jagd, da trat ein kleines weißes Maͤnnchen vor ihn: „Herr Koͤnig, wenn ihr mir eure juͤngſte Toch- ter geben wollt, ſo will ich euch wieder aus dem Wald fuͤhren.“ Der Koͤnig ſagte es in ſeiner Angſt zu, das Maͤnnchen brachte ihn auf den Weg, nahm dann Abſchied und rief noch nach: „in acht Tagen komm ich und hol meine Braut.“ Daheim aber war der Koͤnig traurig uͤber ſein Verſprechen, denn die juͤngſte Tochter hatte er am liebſten; das ſahen ihm die Prinzeſſinnen an, und wollten wiſſen, was ihm Kummer ma- che. Da mußt ers endlich geſtehen, er habe die juͤngſte von ihnen einem kleinen weißen Wald-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/350
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/350>, abgerufen am 24.09.2018.