Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

der Metzger metzelts Kälbli nit,
das Kälbli läppelt das Wässerli nit,
das Wässerli löscht das Fürli nit,
das Fürli brennt das Prügeli nit,
das Prügeli trifft das Hündli nit,
das Hündli beißt das Jockli nit,
das Jockli schüttelts Birnli nit,
das Birnli will nit fallen.

Da schickt der Herr den Schinder naus,
er soll den Metzger hängen:
der Schinder will den Metzger hänge,
der Metzger will das Kälbli metzle,
das Kälbli will das Wässerli läpple,
das Wässerli will das Fürli lösche,
das Fürli will das Prügeli brenne,
das Prügeli will das Hündli treffe,
das Hündli will das Jockli beiße,
das Jockli will das Birnli schüttle,
das Birnli das will fallen.
73.
Das Mordschloß.

Es war einmal ein Schuhmacher, welcher
drei Töchter hatte; auf eine Zeit als der Schuh-
macher aus war, kam da ein Herr, welcher sehr
gut gekleidet war, und welcher eine prächtige
Equipage hatte, so daß man ihn für sehr reich
hielt, und verliebte sich in eine der schönen Töch-
ter, welche dachte, ihr Glück gemacht zu haben

der Metzger metzelts Kaͤlbli nit,
das Kaͤlbli laͤppelt das Waͤſſerli nit,
das Waͤſſerli loͤſcht das Fuͤrli nit,
das Fuͤrli brennt das Pruͤgeli nit,
das Pruͤgeli trifft das Huͤndli nit,
das Huͤndli beißt das Jockli nit,
das Jockli ſchuͤttelts Birnli nit,
das Birnli will nit fallen.

Da ſchickt der Herr den Schinder naus,
er ſoll den Metzger haͤngen:
der Schinder will den Metzger haͤnge,
der Metzger will das Kaͤlbli metzle,
das Kaͤlbli will das Waͤſſerli laͤpple,
das Waͤſſerli will das Fuͤrli loͤſche,
das Fuͤrli will das Pruͤgeli brenne,
das Pruͤgeli will das Huͤndli treffe,
das Huͤndli will das Jockli beiße,
das Jockli will das Birnli ſchuͤttle,
das Birnli das will fallen.
73.
Das Mordſchloß.

Es war einmal ein Schuhmacher, welcher
drei Toͤchter hatte; auf eine Zeit als der Schuh-
macher aus war, kam da ein Herr, welcher ſehr
gut gekleidet war, und welcher eine praͤchtige
Equipage hatte, ſo daß man ihn fuͤr ſehr reich
hielt, und verliebte ſich in eine der ſchoͤnen Toͤch-
ter, welche dachte, ihr Gluͤck gemacht zu haben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="7">
            <l>
              <pb facs="#f0374" n="340"/>
            </l>
            <l>der Metzger metzelts Ka&#x0364;lbli nit,</l><lb/>
            <l>das Ka&#x0364;lbli la&#x0364;ppelt das Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erli nit,</l><lb/>
            <l>das Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erli lo&#x0364;&#x017F;cht das Fu&#x0364;rli nit,</l><lb/>
            <l>das Fu&#x0364;rli brennt das Pru&#x0364;geli nit,</l><lb/>
            <l>das Pru&#x0364;geli trifft das Hu&#x0364;ndli nit,</l><lb/>
            <l>das Hu&#x0364;ndli beißt das Jockli nit,</l><lb/>
            <l>das Jockli &#x017F;chu&#x0364;ttelts Birnli nit,</l><lb/>
            <l>das Birnli will nit fallen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Da &#x017F;chickt der Herr den Schinder naus,</l><lb/>
            <l>er &#x017F;oll den Metzger ha&#x0364;ngen:</l><lb/>
            <l>der Schinder will den Metzger ha&#x0364;nge,</l><lb/>
            <l>der Metzger will das Ka&#x0364;lbli metzle,</l><lb/>
            <l>das Ka&#x0364;lbli will das Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erli la&#x0364;pple,</l><lb/>
            <l>das Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erli will das Fu&#x0364;rli lo&#x0364;&#x017F;che,</l><lb/>
            <l>das Fu&#x0364;rli will das Pru&#x0364;geli brenne,</l><lb/>
            <l>das Pru&#x0364;geli will das Hu&#x0364;ndli treffe,</l><lb/>
            <l>das Hu&#x0364;ndli will das Jockli beiße,</l><lb/>
            <l>das Jockli will das Birnli &#x017F;chu&#x0364;ttle,</l><lb/>
            <l>das Birnli das will fallen.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>73.<lb/><hi rendition="#g">Das Mord&#x017F;chloß</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein Schuhmacher, welcher<lb/>
drei To&#x0364;chter hatte; auf eine Zeit als der Schuh-<lb/>
macher aus war, kam da ein Herr, welcher &#x017F;ehr<lb/>
gut gekleidet war, und welcher eine pra&#x0364;chtige<lb/>
Equipage hatte, &#x017F;o daß man ihn fu&#x0364;r &#x017F;ehr reich<lb/>
hielt, und verliebte &#x017F;ich in eine der &#x017F;cho&#x0364;nen To&#x0364;ch-<lb/>
ter, welche dachte, ihr Glu&#x0364;ck gemacht zu haben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0374] der Metzger metzelts Kaͤlbli nit, das Kaͤlbli laͤppelt das Waͤſſerli nit, das Waͤſſerli loͤſcht das Fuͤrli nit, das Fuͤrli brennt das Pruͤgeli nit, das Pruͤgeli trifft das Huͤndli nit, das Huͤndli beißt das Jockli nit, das Jockli ſchuͤttelts Birnli nit, das Birnli will nit fallen. Da ſchickt der Herr den Schinder naus, er ſoll den Metzger haͤngen: der Schinder will den Metzger haͤnge, der Metzger will das Kaͤlbli metzle, das Kaͤlbli will das Waͤſſerli laͤpple, das Waͤſſerli will das Fuͤrli loͤſche, das Fuͤrli will das Pruͤgeli brenne, das Pruͤgeli will das Huͤndli treffe, das Huͤndli will das Jockli beiße, das Jockli will das Birnli ſchuͤttle, das Birnli das will fallen. 73. Das Mordſchloß. Es war einmal ein Schuhmacher, welcher drei Toͤchter hatte; auf eine Zeit als der Schuh- macher aus war, kam da ein Herr, welcher ſehr gut gekleidet war, und welcher eine praͤchtige Equipage hatte, ſo daß man ihn fuͤr ſehr reich hielt, und verliebte ſich in eine der ſchoͤnen Toͤch- ter, welche dachte, ihr Gluͤck gemacht zu haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/374
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/374>, abgerufen am 26.05.2019.