Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

unsere Tochter zur Frau geben! So geschah
es, und als der Verwalter das hörte, gerieth
er in Aerger und sagte: "he, so geschwind gehts
nicht, eh ich dir meine Tochter lasse, sollst du
mir erst drei Federn vom Vogel Phönix brin-
gen."

Der Jüngling machte sich auf den Weg nach
dem Vogel Phönix, und an derselben Stelle
im Wald begegnete ihm wieder derselbe alte
Mann und sprach: geh den ganzen Tag weiter
fort, Abends wirst du an einen Baum kommen,
darauf zwei Tauben sitzen, die werden dir das
weitere sagen! Wie er Abends an den Baum
kam, saßen zwei Tauben drauf. Die eine Tau-
be sprach: wer da zum Vogel Phönix will,
muß gehen den ganzen Tag, so wird er Abends
an ein Thor kommen, das ist zugeschlossen.
Die andere Taube sprach: unter diesem Baum
liegt ein Schlüssel von Gold, der schließt das
Thor auf. Da fand er den Schlüssel und schloß
das Thor damit auf; hinterm Thor, da saßen
zwei Männer, der eine Mann sprach: wer den
Vogel Phönix sucht, muß einen großen Weg
machen über den hohen Berg, und dann wird
er endlich in das Schloß kommen.

Am Abend des dritten Tags langte er end-
lich im Schloß an, da saß ein weißes Mamsell-
chen, und sprach: was wollt ihr hier? -- Ach,
ich will mir gern drei Federn vom Vogel Phönix

unſere Tochter zur Frau geben! So geſchah
es, und als der Verwalter das hoͤrte, gerieth
er in Aerger und ſagte: „he, ſo geſchwind gehts
nicht, eh ich dir meine Tochter laſſe, ſollſt du
mir erſt drei Federn vom Vogel Phoͤnix brin-
gen.“

Der Juͤngling machte ſich auf den Weg nach
dem Vogel Phoͤnix, und an derſelben Stelle
im Wald begegnete ihm wieder derſelbe alte
Mann und ſprach: geh den ganzen Tag weiter
fort, Abends wirſt du an einen Baum kommen,
darauf zwei Tauben ſitzen, die werden dir das
weitere ſagen! Wie er Abends an den Baum
kam, ſaßen zwei Tauben drauf. Die eine Tau-
be ſprach: wer da zum Vogel Phoͤnix will,
muß gehen den ganzen Tag, ſo wird er Abends
an ein Thor kommen, das iſt zugeſchloſſen.
Die andere Taube ſprach: unter dieſem Baum
liegt ein Schluͤſſel von Gold, der ſchließt das
Thor auf. Da fand er den Schluͤſſel und ſchloß
das Thor damit auf; hinterm Thor, da ſaßen
zwei Maͤnner, der eine Mann ſprach: wer den
Vogel Phoͤnix ſucht, muß einen großen Weg
machen uͤber den hohen Berg, und dann wird
er endlich in das Schloß kommen.

Am Abend des dritten Tags langte er end-
lich im Schloß an, da ſaß ein weißes Mamſell-
chen, und ſprach: was wollt ihr hier? — Ach,
ich will mir gern drei Federn vom Vogel Phoͤnix

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0383" n="349"/>
un&#x017F;ere Tochter zur Frau geben! So ge&#x017F;chah<lb/>
es, und als der Verwalter das ho&#x0364;rte, gerieth<lb/>
er in Aerger und &#x017F;agte: &#x201E;he, &#x017F;o ge&#x017F;chwind gehts<lb/>
nicht, eh ich dir meine Tochter la&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;oll&#x017F;t du<lb/>
mir er&#x017F;t drei Federn vom Vogel Pho&#x0364;nix brin-<lb/>
gen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Ju&#x0364;ngling machte &#x017F;ich auf den Weg nach<lb/>
dem Vogel Pho&#x0364;nix, und an der&#x017F;elben Stelle<lb/>
im Wald begegnete ihm wieder der&#x017F;elbe alte<lb/>
Mann und &#x017F;prach: geh den ganzen Tag weiter<lb/>
fort, Abends wir&#x017F;t du an einen Baum kommen,<lb/>
darauf zwei Tauben &#x017F;itzen, die werden dir das<lb/>
weitere &#x017F;agen! Wie er Abends an den Baum<lb/>
kam, &#x017F;aßen zwei Tauben drauf. Die eine Tau-<lb/>
be &#x017F;prach: wer da zum Vogel Pho&#x0364;nix will,<lb/>
muß gehen den ganzen Tag, &#x017F;o wird er Abends<lb/>
an ein Thor kommen, das i&#x017F;t zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die andere Taube &#x017F;prach: unter die&#x017F;em Baum<lb/>
liegt ein Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el von Gold, der &#x017F;chließt das<lb/>
Thor auf. Da fand er den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el und &#x017F;chloß<lb/>
das Thor damit auf; hinterm Thor, da &#x017F;aßen<lb/>
zwei Ma&#x0364;nner, der eine Mann &#x017F;prach: wer den<lb/>
Vogel Pho&#x0364;nix &#x017F;ucht, muß einen großen Weg<lb/>
machen u&#x0364;ber den hohen Berg, und dann wird<lb/>
er endlich in das Schloß kommen.</p><lb/>
        <p>Am Abend des dritten Tags langte er end-<lb/>
lich im Schloß an, da &#x017F;aß ein weißes Mam&#x017F;ell-<lb/>
chen, und &#x017F;prach: was wollt ihr hier? &#x2014; Ach,<lb/>
ich will mir gern drei Federn vom Vogel Pho&#x0364;nix<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0383] unſere Tochter zur Frau geben! So geſchah es, und als der Verwalter das hoͤrte, gerieth er in Aerger und ſagte: „he, ſo geſchwind gehts nicht, eh ich dir meine Tochter laſſe, ſollſt du mir erſt drei Federn vom Vogel Phoͤnix brin- gen.“ Der Juͤngling machte ſich auf den Weg nach dem Vogel Phoͤnix, und an derſelben Stelle im Wald begegnete ihm wieder derſelbe alte Mann und ſprach: geh den ganzen Tag weiter fort, Abends wirſt du an einen Baum kommen, darauf zwei Tauben ſitzen, die werden dir das weitere ſagen! Wie er Abends an den Baum kam, ſaßen zwei Tauben drauf. Die eine Tau- be ſprach: wer da zum Vogel Phoͤnix will, muß gehen den ganzen Tag, ſo wird er Abends an ein Thor kommen, das iſt zugeſchloſſen. Die andere Taube ſprach: unter dieſem Baum liegt ein Schluͤſſel von Gold, der ſchließt das Thor auf. Da fand er den Schluͤſſel und ſchloß das Thor damit auf; hinterm Thor, da ſaßen zwei Maͤnner, der eine Mann ſprach: wer den Vogel Phoͤnix ſucht, muß einen großen Weg machen uͤber den hohen Berg, und dann wird er endlich in das Schloß kommen. Am Abend des dritten Tags langte er end- lich im Schloß an, da ſaß ein weißes Mamſell- chen, und ſprach: was wollt ihr hier? — Ach, ich will mir gern drei Federn vom Vogel Phoͤnix

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/383
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/383>, abgerufen am 26.06.2019.