Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

holen. Sie sprach: ihr seyd in Lebensgefahr,
denn wo euch der Vogel Phönix gewahr wür-
de, fräße er euch auf mit Haut und Haar, doch
will ich sehen, wie ich euch zu den drei Federn
verhelfe, alle Tage kommt er hierher, da muß
ich ihn mit einem engen Kamm kämmen; ge-
schwind hier unter den Tisch, der war rund um
mit Tuch beschlagen.

Indem kam der Vogel Phönix heim, setzte
sich oben auf den Tisch und sprach: ich witte-
re, wittere Menschenfleisch! -- "Ach was? ihr
seht ja wohl, daß niemand hier ist" -- kämm
mich nun, sprach der Vogel Phönix.

Das weiße Mamsellchen kämmte ihn nun,
und er schlief darüber ein; wie er recht fest
schlief, packte sie eine Feder, zog sie aus und
warf sie unterm Tisch. Da wachte er auf:
"was raufst du mich so? mir hat geträumt,
es käme ein Mensch und zöge mir eine Feder
aus." Sie stellte ihn aber zufrieden, und so
gings das anderemal und das drittemal. Wie
der junge Mensch die drei Federn hatte, zog er
damit heim und bekam nun seine Braut.

76.
Die Nelke.

Auf eine Zeit lebte ein König, der wollte
sich niemals verheirathen, da stand er einmal

holen. Sie ſprach: ihr ſeyd in Lebensgefahr,
denn wo euch der Vogel Phoͤnix gewahr wuͤr-
de, fraͤße er euch auf mit Haut und Haar, doch
will ich ſehen, wie ich euch zu den drei Federn
verhelfe, alle Tage kommt er hierher, da muß
ich ihn mit einem engen Kamm kaͤmmen; ge-
ſchwind hier unter den Tiſch, der war rund um
mit Tuch beſchlagen.

Indem kam der Vogel Phoͤnix heim, ſetzte
ſich oben auf den Tiſch und ſprach: ich witte-
re, wittere Menſchenfleiſch! — „Ach was? ihr
ſeht ja wohl, daß niemand hier iſt“ — kaͤmm
mich nun, ſprach der Vogel Phoͤnix.

Das weiße Mamſellchen kaͤmmte ihn nun,
und er ſchlief daruͤber ein; wie er recht feſt
ſchlief, packte ſie eine Feder, zog ſie aus und
warf ſie unterm Tiſch. Da wachte er auf:
„was raufſt du mich ſo? mir hat getraͤumt,
es kaͤme ein Menſch und zoͤge mir eine Feder
aus.“ Sie ſtellte ihn aber zufrieden, und ſo
gings das anderemal und das drittemal. Wie
der junge Menſch die drei Federn hatte, zog er
damit heim und bekam nun ſeine Braut.

76.
Die Nelke.

Auf eine Zeit lebte ein Koͤnig, der wollte
ſich niemals verheirathen, da ſtand er einmal

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0384" n="350"/>
holen. Sie &#x017F;prach: ihr &#x017F;eyd in Lebensgefahr,<lb/>
denn wo euch der Vogel Pho&#x0364;nix gewahr wu&#x0364;r-<lb/>
de, fra&#x0364;ße er euch auf mit Haut und Haar, doch<lb/>
will ich &#x017F;ehen, wie ich euch zu den drei Federn<lb/>
verhelfe, alle Tage kommt er hierher, da muß<lb/>
ich ihn mit einem engen Kamm ka&#x0364;mmen; ge-<lb/>
&#x017F;chwind hier unter den Ti&#x017F;ch, der war rund um<lb/>
mit Tuch be&#x017F;chlagen.</p><lb/>
        <p>Indem kam der Vogel Pho&#x0364;nix heim, &#x017F;etzte<lb/>
&#x017F;ich oben auf den Ti&#x017F;ch und &#x017F;prach: ich witte-<lb/>
re, wittere Men&#x017F;chenflei&#x017F;ch! &#x2014; &#x201E;Ach was? ihr<lb/>
&#x017F;eht ja wohl, daß niemand hier i&#x017F;t&#x201C; &#x2014; ka&#x0364;mm<lb/>
mich nun, &#x017F;prach der Vogel Pho&#x0364;nix.</p><lb/>
        <p>Das weiße Mam&#x017F;ellchen ka&#x0364;mmte ihn nun,<lb/>
und er &#x017F;chlief daru&#x0364;ber ein; wie er recht fe&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chlief, packte &#x017F;ie eine Feder, zog &#x017F;ie aus und<lb/>
warf &#x017F;ie unterm Ti&#x017F;ch. Da wachte er auf:<lb/>
&#x201E;was rauf&#x017F;t du mich &#x017F;o? mir hat getra&#x0364;umt,<lb/>
es ka&#x0364;me ein Men&#x017F;ch und zo&#x0364;ge mir eine Feder<lb/>
aus.&#x201C; Sie &#x017F;tellte ihn aber zufrieden, und &#x017F;o<lb/>
gings das anderemal und das drittemal. Wie<lb/>
der junge Men&#x017F;ch die drei Federn hatte, zog er<lb/>
damit heim und bekam nun &#x017F;eine Braut.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>76.<lb/><hi rendition="#g">Die Nelke</hi>.</head><lb/>
        <p>Auf eine Zeit lebte ein Ko&#x0364;nig, der wollte<lb/>
&#x017F;ich niemals verheirathen, da &#x017F;tand er einmal<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0384] holen. Sie ſprach: ihr ſeyd in Lebensgefahr, denn wo euch der Vogel Phoͤnix gewahr wuͤr- de, fraͤße er euch auf mit Haut und Haar, doch will ich ſehen, wie ich euch zu den drei Federn verhelfe, alle Tage kommt er hierher, da muß ich ihn mit einem engen Kamm kaͤmmen; ge- ſchwind hier unter den Tiſch, der war rund um mit Tuch beſchlagen. Indem kam der Vogel Phoͤnix heim, ſetzte ſich oben auf den Tiſch und ſprach: ich witte- re, wittere Menſchenfleiſch! — „Ach was? ihr ſeht ja wohl, daß niemand hier iſt“ — kaͤmm mich nun, ſprach der Vogel Phoͤnix. Das weiße Mamſellchen kaͤmmte ihn nun, und er ſchlief daruͤber ein; wie er recht feſt ſchlief, packte ſie eine Feder, zog ſie aus und warf ſie unterm Tiſch. Da wachte er auf: „was raufſt du mich ſo? mir hat getraͤumt, es kaͤme ein Menſch und zoͤge mir eine Feder aus.“ Sie ſtellte ihn aber zufrieden, und ſo gings das anderemal und das drittemal. Wie der junge Menſch die drei Federn hatte, zog er damit heim und bekam nun ſeine Braut. 76. Die Nelke. Auf eine Zeit lebte ein Koͤnig, der wollte ſich niemals verheirathen, da ſtand er einmal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/384
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/384>, abgerufen am 26.05.2019.