Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
2.
Katz und Maus in Gesellschaft.

Eine Katze und eine Maus wollten zusam-
men leben und Wirthschaft zusammen haben;
sie sorgten auch für den Winter und kauften ein
Töpfchen mit Fett, und weil sie keinen bessern
und sicherern Ort wußten, stellten sie es unter
den Altar in der Kirche, da sollt' es stehen, bis
sie sein bedürftig wären. Einstmals aber trug
die Katze Gelüsten darnach, und ging zur Maus:
"hör' Mäuschen, ich bin von meiner Base zu
Gevatter gebeten, sie hat ein Söhnchen gebo-
ren, weiß und braun gefleckt, das soll ich über
die Taufe halten, laß mich ausgehen und halt
heut allein Haus." -- "Ja, ja, sagte die
Maus, geh hin, und wenn du was Gutes
issest, denk an mich, von dem süßen rothen Kind-
betterwein tränk ich auch gern ein Tröpfchen."
Die Katze aber ging geradeswegs in die Kirche
und leckte die fette Haut ab, spatzirte darnach
um die Stadt herum und kam erst am Abend
nach Haus. "Du wirst dich recht erlustirt
haben, sagte die Maus, wie hat denn das Kind
geheißen?" -- "Hautab", antwortete die
Katze.[...] -- "Hautab? das ist ein seltsamer
Name, den hab' ich noch nicht gehört."

Bald darnach hatte die Katze wieder ein

2.
Katz und Maus in Geſellſchaft.

Eine Katze und eine Maus wollten zuſam-
men leben und Wirthſchaft zuſammen haben;
ſie ſorgten auch fuͤr den Winter und kauften ein
Toͤpfchen mit Fett, und weil ſie keinen beſſern
und ſicherern Ort wußten, ſtellten ſie es unter
den Altar in der Kirche, da ſollt' es ſtehen, bis
ſie ſein beduͤrftig waͤren. Einſtmals aber trug
die Katze Geluͤſten darnach, und ging zur Maus:
„hoͤr' Maͤuschen, ich bin von meiner Baſe zu
Gevatter gebeten, ſie hat ein Soͤhnchen gebo-
ren, weiß und braun gefleckt, das ſoll ich uͤber
die Taufe halten, laß mich ausgehen und halt
heut allein Haus.“ — „Ja, ja, ſagte die
Maus, geh hin, und wenn du was Gutes
iſſeſt, denk an mich, von dem ſuͤßen rothen Kind-
betterwein traͤnk ich auch gern ein Troͤpfchen.“
Die Katze aber ging geradeswegs in die Kirche
und leckte die fette Haut ab, ſpatzirte darnach
um die Stadt herum und kam erſt am Abend
nach Haus. „Du wirſt dich recht erluſtirt
haben, ſagte die Maus, wie hat denn das Kind
geheißen?“ — „Hautab, antwortete die
Katze.[…] — „Hautab? das iſt ein ſeltſamer
Name, den hab' ich noch nicht gehoͤrt.“

Bald darnach hatte die Katze wieder ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0040" n="6"/>
      <div n="1">
        <head>2.<lb/><hi rendition="#g">Katz und Maus in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi>.</head><lb/>
        <p>Eine Katze und eine Maus wollten zu&#x017F;am-<lb/>
men leben und Wirth&#x017F;chaft zu&#x017F;ammen haben;<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;orgten auch fu&#x0364;r den Winter und kauften ein<lb/>
To&#x0364;pfchen mit Fett, und weil &#x017F;ie keinen be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
und &#x017F;icherern Ort wußten, &#x017F;tellten &#x017F;ie es unter<lb/>
den Altar in der Kirche, da &#x017F;ollt' es &#x017F;tehen, bis<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ein bedu&#x0364;rftig wa&#x0364;ren. Ein&#x017F;tmals aber trug<lb/>
die Katze Gelu&#x0364;&#x017F;ten darnach, und ging zur Maus:<lb/>
&#x201E;ho&#x0364;r' Ma&#x0364;uschen, ich bin von meiner Ba&#x017F;e zu<lb/>
Gevatter gebeten, &#x017F;ie hat ein So&#x0364;hnchen gebo-<lb/>
ren, weiß und braun gefleckt, das &#x017F;oll ich u&#x0364;ber<lb/>
die Taufe halten, laß mich ausgehen und halt<lb/>
heut allein Haus.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Ja, ja, &#x017F;agte die<lb/>
Maus, geh hin, und wenn du was Gutes<lb/>
i&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t, denk an mich, von dem &#x017F;u&#x0364;ßen rothen Kind-<lb/>
betterwein tra&#x0364;nk ich auch gern ein Tro&#x0364;pfchen.&#x201C;<lb/>
Die Katze aber ging geradeswegs in die Kirche<lb/>
und leckte die fette Haut ab, &#x017F;patzirte darnach<lb/>
um die Stadt herum und kam er&#x017F;t am Abend<lb/>
nach Haus. &#x201E;Du wir&#x017F;t dich recht erlu&#x017F;tirt<lb/>
haben, &#x017F;agte die Maus, wie hat denn das Kind<lb/>
geheißen?&#x201C; &#x2014; &#x201E;<choice><sic><hi rendition="#g">Hautab</hi></sic><corr><hi rendition="#g">Hautab</hi>&#x201C;</corr></choice>, antwortete die<lb/>
Katze.<choice><sic>&#x201C;</sic><corr/></choice> &#x2014; &#x201E;Hautab? das i&#x017F;t ein &#x017F;elt&#x017F;amer<lb/>
Name, den hab' ich noch nicht geho&#x0364;rt.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Bald darnach hatte die Katze wieder ein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0040] 2. Katz und Maus in Geſellſchaft. Eine Katze und eine Maus wollten zuſam- men leben und Wirthſchaft zuſammen haben; ſie ſorgten auch fuͤr den Winter und kauften ein Toͤpfchen mit Fett, und weil ſie keinen beſſern und ſicherern Ort wußten, ſtellten ſie es unter den Altar in der Kirche, da ſollt' es ſtehen, bis ſie ſein beduͤrftig waͤren. Einſtmals aber trug die Katze Geluͤſten darnach, und ging zur Maus: „hoͤr' Maͤuschen, ich bin von meiner Baſe zu Gevatter gebeten, ſie hat ein Soͤhnchen gebo- ren, weiß und braun gefleckt, das ſoll ich uͤber die Taufe halten, laß mich ausgehen und halt heut allein Haus.“ — „Ja, ja, ſagte die Maus, geh hin, und wenn du was Gutes iſſeſt, denk an mich, von dem ſuͤßen rothen Kind- betterwein traͤnk ich auch gern ein Troͤpfchen.“ Die Katze aber ging geradeswegs in die Kirche und leckte die fette Haut ab, ſpatzirte darnach um die Stadt herum und kam erſt am Abend nach Haus. „Du wirſt dich recht erluſtirt haben, ſagte die Maus, wie hat denn das Kind geheißen?“ — „Hautab“, antwortete die Katze. — „Hautab? das iſt ein ſeltſamer Name, den hab' ich noch nicht gehoͤrt.“ Bald darnach hatte die Katze wieder ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/40
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/40>, abgerufen am 20.05.2019.