Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Reinald führte die Jungfrau heraus und
wie er vor das Thor kam, da ritten von drei
Seiten seine Schwäger heran und waren nun
erlöst, und mit ihnen ihre Frauen und Kinder,
und die Adlerbraut hatte das Ei ausgebrütet
und ein schönes Fräulein auf dem Arm; da zo-
gen sie alle zu dem alten König und der alten
Königin, und das Wunderkind brachte seine drei
Schwestern mit nach Haus, und bald vermählte
es sich mit der schönen Jungfrau; da war
Freude und Lust in allen Ecken; und die Katz
läuft nach Haus, mein Mährchen ist aus.

83.
Das arme Mädchen.

Es war einmal ein armes, kleines Mäd-
chen, dem war Vater und Mutter gestorben,
es hatte kein Haus mehr in dem es wohnen,
und kein Bett mehr, in dem es schlafen konn-
te, und nichts mehr auf der Welt, als die Klei-
der, die es auf dem Leib trug, und ein Stück-
chen Brod in der Hand, das ihm ein Mitlei-
diger geschenkt hatte; es war aber gar fromm
und gut. Da ging es hinaus, und unterwegs
begegnete ihm ein armer Mann, der bat es so
sehr um etwas zu essen, da gab es ihm das
Stück Brod; dann ging es weiter, da kam ein
Kind, und sagte: "es friert mich so an meinem

Reinald fuͤhrte die Jungfrau heraus und
wie er vor das Thor kam, da ritten von drei
Seiten ſeine Schwaͤger heran und waren nun
erloͤſt, und mit ihnen ihre Frauen und Kinder,
und die Adlerbraut hatte das Ei ausgebruͤtet
und ein ſchoͤnes Fraͤulein auf dem Arm; da zo-
gen ſie alle zu dem alten Koͤnig und der alten
Koͤnigin, und das Wunderkind brachte ſeine drei
Schweſtern mit nach Haus, und bald vermaͤhlte
es ſich mit der ſchoͤnen Jungfrau; da war
Freude und Luſt in allen Ecken; und die Katz
laͤuft nach Haus, mein Maͤhrchen iſt aus.

83.
Das arme Maͤdchen.

Es war einmal ein armes, kleines Maͤd-
chen, dem war Vater und Mutter geſtorben,
es hatte kein Haus mehr in dem es wohnen,
und kein Bett mehr, in dem es ſchlafen konn-
te, und nichts mehr auf der Welt, als die Klei-
der, die es auf dem Leib trug, und ein Stuͤck-
chen Brod in der Hand, das ihm ein Mitlei-
diger geſchenkt hatte; es war aber gar fromm
und gut. Da ging es hinaus, und unterwegs
begegnete ihm ein armer Mann, der bat es ſo
ſehr um etwas zu eſſen, da gab es ihm das
Stuͤck Brod; dann ging es weiter, da kam ein
Kind, und ſagte: „es friert mich ſo an meinem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0416" n="382"/>
        <p>Reinald fu&#x0364;hrte die Jungfrau heraus und<lb/>
wie er vor das Thor kam, da ritten von drei<lb/>
Seiten &#x017F;eine Schwa&#x0364;ger heran und waren nun<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;t, und mit ihnen ihre Frauen und Kinder,<lb/>
und die Adlerbraut hatte das Ei ausgebru&#x0364;tet<lb/>
und ein &#x017F;cho&#x0364;nes Fra&#x0364;ulein auf dem Arm; da zo-<lb/>
gen &#x017F;ie alle zu dem alten Ko&#x0364;nig und der alten<lb/>
Ko&#x0364;nigin, und das Wunderkind brachte &#x017F;eine drei<lb/>
Schwe&#x017F;tern mit nach Haus, und bald verma&#x0364;hlte<lb/>
es &#x017F;ich mit der &#x017F;cho&#x0364;nen Jungfrau; da war<lb/>
Freude und Lu&#x017F;t in allen Ecken; und die Katz<lb/>
la&#x0364;uft nach Haus, mein Ma&#x0364;hrchen i&#x017F;t aus.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>83.<lb/><hi rendition="#g">Das arme Ma&#x0364;dchen</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein armes, kleines Ma&#x0364;d-<lb/>
chen, dem war Vater und Mutter ge&#x017F;torben,<lb/>
es hatte kein Haus mehr in dem es wohnen,<lb/>
und kein Bett mehr, in dem es &#x017F;chlafen konn-<lb/>
te, und nichts mehr auf der Welt, als die Klei-<lb/>
der, die es auf dem Leib trug, und ein Stu&#x0364;ck-<lb/>
chen Brod in der Hand, das ihm ein Mitlei-<lb/>
diger ge&#x017F;chenkt hatte; es war aber gar fromm<lb/>
und gut. Da ging es hinaus, und unterwegs<lb/>
begegnete ihm ein armer Mann, der bat es &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr um etwas zu e&#x017F;&#x017F;en, da gab es ihm das<lb/>
Stu&#x0364;ck Brod; dann ging es weiter, da kam ein<lb/>
Kind, und &#x017F;agte: &#x201E;es friert mich &#x017F;o an meinem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0416] Reinald fuͤhrte die Jungfrau heraus und wie er vor das Thor kam, da ritten von drei Seiten ſeine Schwaͤger heran und waren nun erloͤſt, und mit ihnen ihre Frauen und Kinder, und die Adlerbraut hatte das Ei ausgebruͤtet und ein ſchoͤnes Fraͤulein auf dem Arm; da zo- gen ſie alle zu dem alten Koͤnig und der alten Koͤnigin, und das Wunderkind brachte ſeine drei Schweſtern mit nach Haus, und bald vermaͤhlte es ſich mit der ſchoͤnen Jungfrau; da war Freude und Luſt in allen Ecken; und die Katz laͤuft nach Haus, mein Maͤhrchen iſt aus. 83. Das arme Maͤdchen. Es war einmal ein armes, kleines Maͤd- chen, dem war Vater und Mutter geſtorben, es hatte kein Haus mehr in dem es wohnen, und kein Bett mehr, in dem es ſchlafen konn- te, und nichts mehr auf der Welt, als die Klei- der, die es auf dem Leib trug, und ein Stuͤck- chen Brod in der Hand, das ihm ein Mitlei- diger geſchenkt hatte; es war aber gar fromm und gut. Da ging es hinaus, und unterwegs begegnete ihm ein armer Mann, der bat es ſo ſehr um etwas zu eſſen, da gab es ihm das Stuͤck Brod; dann ging es weiter, da kam ein Kind, und ſagte: „es friert mich ſo an meinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Anmerkungen

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/416
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 382. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/416>, abgerufen am 22.05.2019.