Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
b) Prinzessin mit der Laus.

Es war einmal eine Prinzessin, die war
so reinlich, gewiß die reinlichste von der ganzen
Welt, nie sah man den kleinsten Schmutz oder
Flecken an ihr. Einmal aber fand man eine
Laus auf ihrem Kopf sitzen, welches für ein
wahres Wunder galt, und man wollte darum
die Laus nicht umbringen, sondern beschloß sie
mit Milch groß zu füttern. Dies geschah, die
Laus wuchs immer mehr, so daß sie endlich
so groß wie ein Kalb war. Wie nun diese
Laus starb, ließ ihr die Prinzessin das
Fell abziehen und sich ein Kleid daraus
machen. Kam nun ein Freier und hielt um sie
an, so gab sie ihm aufzurathen, von welchem
Thier das Fell wäre, das sie zum Kleid trug.
Da dies nun keiner rathen konnte, mußten sie
alle abziehen. Endlich kam ein schöner Prinz
auf folgende Art dahinter. -- --

c) Vom Prinz Johannes.

Von seinem Wandeln in Sehnen und Weh-
muth, von seinem Flug mit der Erscheinung,
von der rothen Burg, von den vielen herzbe-
wegenden Prüfungen, bis ihm der einzigste
Anblick der schönen Sonnenprinzessin gewährt
wurde.


b) Prinzeſſin mit der Laus.

Es war einmal eine Prinzeſſin, die war
ſo reinlich, gewiß die reinlichſte von der ganzen
Welt, nie ſah man den kleinſten Schmutz oder
Flecken an ihr. Einmal aber fand man eine
Laus auf ihrem Kopf ſitzen, welches fuͤr ein
wahres Wunder galt, und man wollte darum
die Laus nicht umbringen, ſondern beſchloß ſie
mit Milch groß zu fuͤttern. Dies geſchah, die
Laus wuchs immer mehr, ſo daß ſie endlich
ſo groß wie ein Kalb war. Wie nun dieſe
Laus ſtarb, ließ ihr die Prinzeſſin das
Fell abziehen und ſich ein Kleid daraus
machen. Kam nun ein Freier und hielt um ſie
an, ſo gab ſie ihm aufzurathen, von welchem
Thier das Fell waͤre, das ſie zum Kleid trug.
Da dies nun keiner rathen konnte, mußten ſie
alle abziehen. Endlich kam ein ſchoͤner Prinz
auf folgende Art dahinter. — —

c) Vom Prinz Johannes.

Von ſeinem Wandeln in Sehnen und Weh-
muth, von ſeinem Flug mit der Erſcheinung,
von der rothen Burg, von den vielen herzbe-
wegenden Pruͤfungen, bis ihm der einzigſte
Anblick der ſchoͤnen Sonnenprinzeſſin gewaͤhrt
wurde.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0420" n="386"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">b)</hi> Prinze&#x017F;&#x017F;in mit der Laus.</head><lb/>
          <p>Es war einmal eine Prinze&#x017F;&#x017F;in, die war<lb/>
&#x017F;o reinlich, gewiß die reinlich&#x017F;te von der ganzen<lb/>
Welt, nie &#x017F;ah man den klein&#x017F;ten Schmutz oder<lb/>
Flecken an ihr. Einmal aber fand man eine<lb/>
Laus auf ihrem Kopf &#x017F;itzen, welches fu&#x0364;r ein<lb/>
wahres Wunder galt, und man wollte darum<lb/>
die Laus nicht umbringen, &#x017F;ondern be&#x017F;chloß &#x017F;ie<lb/>
mit Milch groß zu fu&#x0364;ttern. Dies ge&#x017F;chah, die<lb/>
Laus wuchs immer mehr, &#x017F;o daß &#x017F;ie endlich<lb/>
&#x017F;o groß wie ein Kalb war. Wie nun die&#x017F;e<lb/>
Laus &#x017F;tarb, ließ ihr die Prinze&#x017F;&#x017F;in das<lb/>
Fell abziehen und &#x017F;ich ein Kleid daraus<lb/>
machen. Kam nun ein Freier und hielt um &#x017F;ie<lb/>
an, &#x017F;o gab &#x017F;ie ihm aufzurathen, von welchem<lb/>
Thier das Fell wa&#x0364;re, das &#x017F;ie zum Kleid trug.<lb/>
Da dies nun keiner rathen konnte, mußten &#x017F;ie<lb/>
alle abziehen. Endlich kam ein &#x017F;cho&#x0364;ner Prinz<lb/>
auf folgende Art dahinter. &#x2014; &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">c)</hi> Vom Prinz Johannes.</head><lb/>
          <p>Von &#x017F;einem Wandeln in Sehnen und Weh-<lb/>
muth, von &#x017F;einem Flug mit der Er&#x017F;cheinung,<lb/>
von der rothen Burg, von den vielen herzbe-<lb/>
wegenden Pru&#x0364;fungen, bis ihm der einzig&#x017F;te<lb/>
Anblick der &#x017F;cho&#x0364;nen Sonnenprinze&#x017F;&#x017F;in gewa&#x0364;hrt<lb/>
wurde.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0420] b) Prinzeſſin mit der Laus. Es war einmal eine Prinzeſſin, die war ſo reinlich, gewiß die reinlichſte von der ganzen Welt, nie ſah man den kleinſten Schmutz oder Flecken an ihr. Einmal aber fand man eine Laus auf ihrem Kopf ſitzen, welches fuͤr ein wahres Wunder galt, und man wollte darum die Laus nicht umbringen, ſondern beſchloß ſie mit Milch groß zu fuͤttern. Dies geſchah, die Laus wuchs immer mehr, ſo daß ſie endlich ſo groß wie ein Kalb war. Wie nun dieſe Laus ſtarb, ließ ihr die Prinzeſſin das Fell abziehen und ſich ein Kleid daraus machen. Kam nun ein Freier und hielt um ſie an, ſo gab ſie ihm aufzurathen, von welchem Thier das Fell waͤre, das ſie zum Kleid trug. Da dies nun keiner rathen konnte, mußten ſie alle abziehen. Endlich kam ein ſchoͤner Prinz auf folgende Art dahinter. — — c) Vom Prinz Johannes. Von ſeinem Wandeln in Sehnen und Weh- muth, von ſeinem Flug mit der Erſcheinung, von der rothen Burg, von den vielen herzbe- wegenden Pruͤfungen, bis ihm der einzigſte Anblick der ſchoͤnen Sonnenprinzeſſin gewaͤhrt wurde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/420
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/420>, abgerufen am 24.09.2018.