Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

vom versteinerten Wolf tiefer, als sie hier ausge-
führt werden kann.

Zur Nachtigall u. Bl. No. 6.

aus dem Französischen übersetzt, Memoires de l'a-
cademie celtique. Tome
2, 204. 205. Vergl. T.
4, 102. Das Märchen und der Glauben findet sich
unter den Solognots. Die französischen Reime
ahmen den Ton der Nachtigall glücklicher nach:

je ferai mon nid si haut, si haut, si haut!
si bas!
que tu ne le trouveras pas!
Zur Hand mit dem Messer. No. 8.

ein schottisches Märchen oder Volkslied, das Mrs.
Grant
in ihren essays on the superstitions of
the highlanders of Scotland, London 1811. vol.

1, 285 286. erzählt. Sie sagt: "one of these
(stories) which J have heard sung by chil-
dren at a very early age, and which is just to
them the Babes in the wood, J can never for-
get. The affecting simplicity of the tune, the
strange wild imagery and the marks of remote
antiquity in the little narrative, gave it the
greatest interest to me, who delight in tracing
back poetry to its infancy.

Die zwölf Brüder. No. 9.

Im Pentamerone doch sehr abweichend IV, 8. li
sette palommielle.

Zum Lumpengesindel. No. 10.

Vergl. unten No. 41. Herr Korbes.

Zum Brüderchen und Schwesterchen. No. 11.

Eine ähnliche Erzählung kennen wir nur fragmen-
tarisch: Bruder und Schwester gingen eines Tags

vom verſteinerten Wolf tiefer, als ſie hier ausge-
fuͤhrt werden kann.

Zur Nachtigall u. Bl. No. 6.

aus dem Franzoͤſiſchen uͤberſetzt, Mémoires de l'a-
cademie celtique. Tome
2, 204. 205. Vergl. T.
4, 102. Das Maͤrchen und der Glauben findet ſich
unter den Solognots. Die franzoͤſiſchen Reime
ahmen den Ton der Nachtigall gluͤcklicher nach:

je ferai mon nid si haut, si haut, si haut!
si bas!
que tu ne le trouveras pas!
Zur Hand mit dem Meſſer. No. 8.

ein ſchottiſches Maͤrchen oder Volkslied, das Mrs.
Grant
in ihren essays on the superstitions of
the highlanders of Scotland, London 1811. vol.

1, 285 286. erzaͤhlt. Sie ſagt: „one of these
(stories) which J have heard sung by chil-
dren at a very early age, and which is just to
them the Babes in the wood, J can never for-
get. The affecting simplicity of the tune, the
strange wild imagery and the marks of remote
antiquity in the little narrative, gave it the
greatest interest to me, who delight in tracing
back poetry to its infancy.

Die zwoͤlf Bruͤder. No. 9.

Im Pentamerone doch ſehr abweichend IV, 8. li
sette palommielle.

Zum Lumpengeſindel. No. 10.

Vergl. unten No. 41. Herr Korbes.

Zum Bruͤderchen und Schweſterchen. No. 11.

Eine aͤhnliche Erzaͤhlung kennen wir nur fragmen-
tariſch: Bruder und Schweſter gingen eines Tags

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0429" n="VII"/>
vom ver&#x017F;teinerten Wolf tiefer, als &#x017F;ie hier ausge-<lb/>
fu&#x0364;hrt werden kann.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zur Nachtigall u. Bl. No. 6.</head><lb/>
          <p>aus dem Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen u&#x0364;ber&#x017F;etzt, <hi rendition="#aq">Mémoires de l'a-<lb/>
cademie celtique. Tome</hi> 2, 204. 205. Vergl. <hi rendition="#aq">T.</hi><lb/>
4, 102. Das Ma&#x0364;rchen und der Glauben findet &#x017F;ich<lb/>
unter den Solognots. Die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Reime<lb/>
ahmen den Ton der Nachtigall glu&#x0364;cklicher nach:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq">je ferai mon nid si haut, si haut, si haut!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">si bas!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">que tu ne le trouveras pas!</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zur Hand mit dem Me&#x017F;&#x017F;er. No. 8.</head><lb/>
          <p>ein &#x017F;chotti&#x017F;ches Ma&#x0364;rchen oder Volkslied, das <hi rendition="#aq">Mrs.<lb/><hi rendition="#g">Grant</hi></hi> in ihren <hi rendition="#aq">essays on the superstitions of<lb/>
the highlanders of Scotland, London 1811. vol.</hi><lb/>
1, 285 286. erza&#x0364;hlt. Sie &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">&#x201E;one of these<lb/>
(stories) which J have heard <hi rendition="#g">sung</hi> by chil-<lb/>
dren at a very early age, and which is just to<lb/>
them the Babes in the wood, J can never for-<lb/>
get. The affecting simplicity of the tune, the<lb/>
strange wild imagery and the marks of remote<lb/>
antiquity in the little narrative, gave it the<lb/>
greatest interest to me, who delight in tracing<lb/>
back poetry to its infancy.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die zwo&#x0364;lf Bru&#x0364;der. No. 9.</head><lb/>
          <p>Im Pentamerone doch &#x017F;ehr abweichend <hi rendition="#aq">IV, 8. <choice><sic>le</sic><corr type="corrigenda">li</corr></choice><lb/>
sette <choice><sic>cottenelle</sic><corr type="corrigenda">palommielle</corr></choice>.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zum Lumpenge&#x017F;indel. No. 10.</head><lb/>
          <p>Vergl. unten No. 41. Herr Korbes.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zum Bru&#x0364;derchen und Schwe&#x017F;terchen. No. 11.</head><lb/>
          <p>Eine a&#x0364;hnliche Erza&#x0364;hlung kennen wir nur fragmen-<lb/>
tari&#x017F;ch: Bruder und Schwe&#x017F;ter gingen eines Tags<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VII/0429] vom verſteinerten Wolf tiefer, als ſie hier ausge- fuͤhrt werden kann. Zur Nachtigall u. Bl. No. 6. aus dem Franzoͤſiſchen uͤberſetzt, Mémoires de l'a- cademie celtique. Tome 2, 204. 205. Vergl. T. 4, 102. Das Maͤrchen und der Glauben findet ſich unter den Solognots. Die franzoͤſiſchen Reime ahmen den Ton der Nachtigall gluͤcklicher nach: je ferai mon nid si haut, si haut, si haut! si bas! que tu ne le trouveras pas! Zur Hand mit dem Meſſer. No. 8. ein ſchottiſches Maͤrchen oder Volkslied, das Mrs. Grant in ihren essays on the superstitions of the highlanders of Scotland, London 1811. vol. 1, 285 286. erzaͤhlt. Sie ſagt: „one of these (stories) which J have heard sung by chil- dren at a very early age, and which is just to them the Babes in the wood, J can never for- get. The affecting simplicity of the tune, the strange wild imagery and the marks of remote antiquity in the little narrative, gave it the greatest interest to me, who delight in tracing back poetry to its infancy. Die zwoͤlf Bruͤder. No. 9. Im Pentamerone doch ſehr abweichend IV, 8. li sette palommielle. Zum Lumpengeſindel. No. 10. Vergl. unten No. 41. Herr Korbes. Zum Bruͤderchen und Schweſterchen. No. 11. Eine aͤhnliche Erzaͤhlung kennen wir nur fragmen- tariſch: Bruder und Schweſter gingen eines Tags

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/429
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/429>, abgerufen am 25.05.2019.