Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

was fehlt dir Männchen Domine? --
"ach daß ich im Pispott wohn, thut mir so
weh." --
so wünsch dir was zu haben. --
"ich wills nur meiner Frau erst sagen."

nun geht er heim, "wünsch uns ein besseres Haus"
sagt Dinderlinde. Am See ruft er:
"Fischchen, Fischen, an der See!" --
was willst du Männchen Domine?

nun gehen die Wünsche an, aber es sind mehr, erst
Haus, dann Garten, dann Ochsen und Küh, dann
Länder, u. so fort alle Schätze der Welt. Wie sie
sich ausgewünscht haben, sagt das Männchen: "nun
möcht ich der liebe Herrgott seyn, und mein Frau-
chen Mutter Gottes" Da streckt das Fischchen den
Kopf heraus und ruft:

willst du seyn der liebe Gott?
so geh wieder in deinen Pispott.

Das Motiv von der Frau, die ihren Mann
zu hohen Würden reitzt, ist gewiß uralt, von Eva
und der etrurischen Tanaquil (Livius 1, 47.) bis
zur Lady Macbeth.

Zu dem tapfern Schneider. No. 20.

Die erste Erzählung ist genommen aus einem
ziemlich seltenen, kleinen Buch: Wegkürzer, ein sehr
schön lustig und aus der Maßen kurzweilig Büch-
lein -- durch Martinum Montanum von Straß-
burg 12. von 1557. Bl. 18 -- 25. Wir kennen
noch eine andere Ausgabe von 1607. In einem
dänischen Volksbuch ist dieselbe Geschichte gereimt,
Nyerup spricht davon in seiner Abhandlung über
die dänischen Volksbücher (Iris und Hebe 1796.
Octob. S. 36) Es ist da ein Schuhmacher, der
mit seinem Knieriemen 15 Fliegen auf einen Schlag
tödtet. Er besteht erst den Eber, der eine schlaf-
erweckende Frucht frißt, dann das Einhorn, zuletzt
einen Bären, den er in einen Ziegelbrennerofen
einsperrt. Die hier folgende holländische Recension
ist aus einem Amsterdammer Volksbuch: Van kleyn
Kobisje alias Koningh sonder Onderzaten S. 7 --
14. Sie hat, wie man sieht, wieder ihre Eigen-

was fehlt dir Maͤnnchen Domine? —
„ach daß ich im Pispott wohn, thut mir ſo
weh.“ —
ſo wuͤnſch dir was zu haben. —
„ich wills nur meiner Frau erſt ſagen.“

nun geht er heim, „wuͤnſch uns ein beſſeres Haus“
ſagt Dinderlinde. Am See ruft er:
„Fiſchchen, Fiſchen, an der See!“ —
was willſt du Maͤnnchen Domine?

nun gehen die Wuͤnſche an, aber es ſind mehr, erſt
Haus, dann Garten, dann Ochſen und Kuͤh, dann
Laͤnder, u. ſo fort alle Schaͤtze der Welt. Wie ſie
ſich ausgewuͤnſcht haben, ſagt das Maͤnnchen: „nun
moͤcht ich der liebe Herrgott ſeyn, und mein Frau-
chen Mutter Gottes“ Da ſtreckt das Fiſchchen den
Kopf heraus und ruft:

willſt du ſeyn der liebe Gott?
ſo geh wieder in deinen Pispott.

Das Motiv von der Frau, die ihren Mann
zu hohen Wuͤrden reitzt, iſt gewiß uralt, von Eva
und der etruriſchen Tanaquil (Livius 1, 47.) bis
zur Lady Macbeth.

Zu dem tapfern Schneider. No. 20.

Die erſte Erzaͤhlung iſt genommen aus einem
ziemlich ſeltenen, kleinen Buch: Wegkuͤrzer, ein ſehr
ſchoͤn luſtig und aus der Maßen kurzweilig Buͤch-
lein — durch Martinum Montanum von Straß-
burg 12. von 1557. Bl. 18 — 25. Wir kennen
noch eine andere Ausgabe von 1607. In einem
daͤniſchen Volksbuch iſt dieſelbe Geſchichte gereimt,
Nyerup ſpricht davon in ſeiner Abhandlung uͤber
die daͤniſchen Volksbuͤcher (Iris und Hebe 1796.
Octob. S. 36) Es iſt da ein Schuhmacher, der
mit ſeinem Knieriemen 15 Fliegen auf einen Schlag
toͤdtet. Er beſteht erſt den Eber, der eine ſchlaf-
erweckende Frucht frißt, dann das Einhorn, zuletzt
einen Baͤren, den er in einen Ziegelbrennerofen
einſperrt. Die hier folgende hollaͤndiſche Recenſion
iſt aus einem Amſterdammer Volksbuch: Van kleyn
Kobisje alias Koningh ſonder Onderzaten S. 7 —
14. Sie hat, wie man ſieht, wieder ihre Eigen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0433" n="XI"/><lg type="poem"><l>was fehlt dir Ma&#x0364;nnchen Domine? &#x2014;</l><lb/><l>&#x201E;ach daß ich im Pispott wohn, thut mir &#x017F;o</l><lb/><l>weh.&#x201C; &#x2014;</l><lb/><l>&#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;ch dir was zu haben. &#x2014;</l><lb/><l>&#x201E;ich wills nur meiner Frau er&#x017F;t &#x017F;agen.&#x201C;</l></lg><lb/>
nun geht er heim, &#x201E;wu&#x0364;n&#x017F;ch uns ein be&#x017F;&#x017F;eres Haus&#x201C;<lb/>
&#x017F;agt Dinderlinde. Am See ruft er:<lb/><lg type="poem"><l>&#x201E;Fi&#x017F;chchen, Fi&#x017F;chen, an der See!&#x201C; &#x2014;</l><lb/><l>was will&#x017F;t du Ma&#x0364;nnchen Domine?</l></lg><lb/>
nun gehen die Wu&#x0364;n&#x017F;che an, aber es &#x017F;ind mehr, er&#x017F;t<lb/>
Haus, dann Garten, dann Och&#x017F;en und Ku&#x0364;h, dann<lb/>
La&#x0364;nder, u. &#x017F;o fort alle Scha&#x0364;tze der Welt. Wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich ausgewu&#x0364;n&#x017F;cht haben, &#x017F;agt das Ma&#x0364;nnchen: &#x201E;nun<lb/>
mo&#x0364;cht ich der liebe Herrgott &#x017F;eyn, und mein Frau-<lb/>
chen Mutter Gottes&#x201C; Da &#x017F;treckt das Fi&#x017F;chchen den<lb/>
Kopf heraus und ruft:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>will&#x017F;t du &#x017F;eyn der liebe Gott?</l><lb/>
            <l>&#x017F;o geh wieder in deinen Pispott.</l>
          </lg><lb/>
          <p>Das Motiv von der Frau, die ihren Mann<lb/>
zu hohen Wu&#x0364;rden reitzt, i&#x017F;t gewiß uralt, von Eva<lb/>
und der etruri&#x017F;chen Tanaquil (<hi rendition="#aq">Livius</hi> 1, 47.) bis<lb/>
zur Lady Macbeth.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zu dem tapfern Schneider. No. 20.</head><lb/>
          <p>Die er&#x017F;te Erza&#x0364;hlung i&#x017F;t genommen aus einem<lb/>
ziemlich &#x017F;eltenen, kleinen Buch: Wegku&#x0364;rzer, ein &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n lu&#x017F;tig und aus der Maßen kurzweilig Bu&#x0364;ch-<lb/>
lein &#x2014; durch Martinum Montanum von Straß-<lb/>
burg 12. von 1557. Bl. 18 &#x2014; 25. Wir kennen<lb/>
noch eine andere Ausgabe von 1607. In einem<lb/>
da&#x0364;ni&#x017F;chen Volksbuch i&#x017F;t die&#x017F;elbe Ge&#x017F;chichte gereimt,<lb/>
Nyerup &#x017F;pricht davon in &#x017F;einer Abhandlung u&#x0364;ber<lb/>
die da&#x0364;ni&#x017F;chen Volksbu&#x0364;cher (Iris und Hebe 1796.<lb/>
Octob. S. 36) Es i&#x017F;t da ein Schuhmacher, der<lb/>
mit &#x017F;einem Knieriemen 15 Fliegen auf einen Schlag<lb/>
to&#x0364;dtet. Er be&#x017F;teht er&#x017F;t den Eber, der eine &#x017F;chlaf-<lb/>
erweckende Frucht frißt, dann das Einhorn, zuletzt<lb/>
einen Ba&#x0364;ren, den er in einen Ziegelbrennerofen<lb/>
ein&#x017F;perrt. Die hier folgende holla&#x0364;ndi&#x017F;che Recen&#x017F;ion<lb/>
i&#x017F;t aus einem Am&#x017F;terdammer Volksbuch: Van kleyn<lb/>
Kobisje alias Koningh &#x017F;onder Onderzaten S. 7 &#x2014;<lb/>
14. Sie hat, wie man &#x017F;ieht, wieder ihre Eigen-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XI/0433] was fehlt dir Maͤnnchen Domine? — „ach daß ich im Pispott wohn, thut mir ſo weh.“ — ſo wuͤnſch dir was zu haben. — „ich wills nur meiner Frau erſt ſagen.“ nun geht er heim, „wuͤnſch uns ein beſſeres Haus“ ſagt Dinderlinde. Am See ruft er: „Fiſchchen, Fiſchen, an der See!“ — was willſt du Maͤnnchen Domine? nun gehen die Wuͤnſche an, aber es ſind mehr, erſt Haus, dann Garten, dann Ochſen und Kuͤh, dann Laͤnder, u. ſo fort alle Schaͤtze der Welt. Wie ſie ſich ausgewuͤnſcht haben, ſagt das Maͤnnchen: „nun moͤcht ich der liebe Herrgott ſeyn, und mein Frau- chen Mutter Gottes“ Da ſtreckt das Fiſchchen den Kopf heraus und ruft: willſt du ſeyn der liebe Gott? ſo geh wieder in deinen Pispott. Das Motiv von der Frau, die ihren Mann zu hohen Wuͤrden reitzt, iſt gewiß uralt, von Eva und der etruriſchen Tanaquil (Livius 1, 47.) bis zur Lady Macbeth. Zu dem tapfern Schneider. No. 20. Die erſte Erzaͤhlung iſt genommen aus einem ziemlich ſeltenen, kleinen Buch: Wegkuͤrzer, ein ſehr ſchoͤn luſtig und aus der Maßen kurzweilig Buͤch- lein — durch Martinum Montanum von Straß- burg 12. von 1557. Bl. 18 — 25. Wir kennen noch eine andere Ausgabe von 1607. In einem daͤniſchen Volksbuch iſt dieſelbe Geſchichte gereimt, Nyerup ſpricht davon in ſeiner Abhandlung uͤber die daͤniſchen Volksbuͤcher (Iris und Hebe 1796. Octob. S. 36) Es iſt da ein Schuhmacher, der mit ſeinem Knieriemen 15 Fliegen auf einen Schlag toͤdtet. Er beſteht erſt den Eber, der eine ſchlaf- erweckende Frucht frißt, dann das Einhorn, zuletzt einen Baͤren, den er in einen Ziegelbrennerofen einſperrt. Die hier folgende hollaͤndiſche Recenſion iſt aus einem Amſterdammer Volksbuch: Van kleyn Kobisje alias Koningh ſonder Onderzaten S. 7 — 14. Sie hat, wie man ſieht, wieder ihre Eigen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/433
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. XI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/433>, abgerufen am 24.09.2018.