Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

der die Wölfe und Räuber abwehrt, ein Spinn-
rad und einen Rocken, der allein spinnt, endlich
einen zahmen Biber, zu mancherlei Diensten ge-
schickt. Als Murmelthier mit diesen Gaben Abends
heim kommt, soll die andere Tochter sich gleiche
erwerben, und springt in den Brunnen hinab, sie
geräth aber in Sumpfwasser, und wird wegen ih-
res Trotzes begabt, daß stinkendes Rohr und Schilf
auf ihrem Kopf wächst, und wenn sie eins aus-
reißt, wächst nur noch viel mehr. Nur Murmel-
thier kann den häßlichen Schmuck auf 24 Stun-
den vertreiben, wenn es sie kämmt, das muß es
nun immer thun. -- Hierauf folgt die weitere
Geschichte des Murmelthiers, wozu wieder andere
Märchen benutzt sind, es soll allzeit etwas gefähr-
liches ausrichten, aber durch Hülfe seiner Zauber-
dinge, vollbringt es alles glücklich.

Einige Aehnlichkeit im Ganzen mit diesem Mär-
chen hat auch das erste in der Braunschweiger
Sammlung, und eins im Pentamerone.

Zu den drei Raben. No. 25.

hierzu vergl. man No. 11. und von dem Glas-
berg
wird sonst noch so erzählt: es war eine
verzauberte Königstochter, die konnte niemand er-
lösen, als wer den Glasberg erstiegen hätte, wor-
ein sie gebannt war. Da kam ein junger Gesell
ins Wirthshaus, zum Mittagessen wurde ihm ein
gekocht Hühnchen vorgesetzt, alle Knöchlein davon
sammelte er sorgfältig, steckte sie ein und ging
nach den Glasberg zu. Wie er dabei angekom-
men war, nahm er ein Knöchlein und steckte es in
den Berg und stieg darauf, und dann als ein
Knöchlein und als eins, bis er so fast ganz hin-
aufgestiegen war, aber er hatte nur noch eine ein-
zige Stufe übrig, da fehlte ihm ein Knöchelchen
vom Hühnchen, worauf er sich den kleinen Finger
abschnitt und in den Glasberg steckte, so kam er
vollends hinauf und erlöste die Prinzessin. -- So
erlöst Sivard stolt Bryniel af Glarbierget, in-
dem er mit seinem Fohlen hinaufreitet; in einem
dithmarser Lied kommt vor:

B 2

der die Woͤlfe und Raͤuber abwehrt, ein Spinn-
rad und einen Rocken, der allein ſpinnt, endlich
einen zahmen Biber, zu mancherlei Dienſten ge-
ſchickt. Als Murmelthier mit dieſen Gaben Abends
heim kommt, ſoll die andere Tochter ſich gleiche
erwerben, und ſpringt in den Brunnen hinab, ſie
geraͤth aber in Sumpfwaſſer, und wird wegen ih-
res Trotzes begabt, daß ſtinkendes Rohr und Schilf
auf ihrem Kopf waͤchſt, und wenn ſie eins aus-
reißt, waͤchſt nur noch viel mehr. Nur Murmel-
thier kann den haͤßlichen Schmuck auf 24 Stun-
den vertreiben, wenn es ſie kaͤmmt, das muß es
nun immer thun. — Hierauf folgt die weitere
Geſchichte des Murmelthiers, wozu wieder andere
Maͤrchen benutzt ſind, es ſoll allzeit etwas gefaͤhr-
liches ausrichten, aber durch Huͤlfe ſeiner Zauber-
dinge, vollbringt es alles gluͤcklich.

Einige Aehnlichkeit im Ganzen mit dieſem Maͤr-
chen hat auch das erſte in der Braunſchweiger
Sammlung, und eins im Pentamerone.

Zu den drei Raben. No. 25.

hierzu vergl. man No. 11. und von dem Glas-
berg
wird ſonſt noch ſo erzaͤhlt: es war eine
verzauberte Koͤnigstochter, die konnte niemand er-
loͤſen, als wer den Glasberg erſtiegen haͤtte, wor-
ein ſie gebannt war. Da kam ein junger Geſell
ins Wirthshaus, zum Mittageſſen wurde ihm ein
gekocht Huͤhnchen vorgeſetzt, alle Knoͤchlein davon
ſammelte er ſorgfaͤltig, ſteckte ſie ein und ging
nach den Glasberg zu. Wie er dabei angekom-
men war, nahm er ein Knoͤchlein und ſteckte es in
den Berg und ſtieg darauf, und dann als ein
Knoͤchlein und als eins, bis er ſo faſt ganz hin-
aufgeſtiegen war, aber er hatte nur noch eine ein-
zige Stufe uͤbrig, da fehlte ihm ein Knoͤchelchen
vom Huͤhnchen, worauf er ſich den kleinen Finger
abſchnitt und in den Glasberg ſteckte, ſo kam er
vollends hinauf und erloͤſte die Prinzeſſin. — So
erloͤſt Sivard ſtolt Bryniel af Glarbierget, in-
dem er mit ſeinem Fohlen hinaufreitet; in einem
dithmarſer Lied kommt vor:

B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0441" n="XIX"/>
der die Wo&#x0364;lfe und Ra&#x0364;uber abwehrt, ein Spinn-<lb/>
rad und einen Rocken, der allein &#x017F;pinnt, endlich<lb/>
einen zahmen Biber, zu mancherlei Dien&#x017F;ten ge-<lb/>
&#x017F;chickt. Als Murmelthier mit die&#x017F;en Gaben Abends<lb/>
heim kommt, &#x017F;oll die andere Tochter &#x017F;ich gleiche<lb/>
erwerben, und &#x017F;pringt in den Brunnen hinab, &#x017F;ie<lb/>
gera&#x0364;th aber in Sumpfwa&#x017F;&#x017F;er, und wird wegen ih-<lb/>
res Trotzes begabt, daß &#x017F;tinkendes Rohr und Schilf<lb/>
auf ihrem Kopf wa&#x0364;ch&#x017F;t, und wenn &#x017F;ie eins aus-<lb/>
reißt, wa&#x0364;ch&#x017F;t nur noch viel mehr. Nur Murmel-<lb/>
thier kann den ha&#x0364;ßlichen Schmuck auf 24 Stun-<lb/>
den vertreiben, wenn es &#x017F;ie ka&#x0364;mmt, das muß es<lb/>
nun immer thun. &#x2014; Hierauf folgt die weitere<lb/>
Ge&#x017F;chichte des Murmelthiers, wozu wieder andere<lb/>
Ma&#x0364;rchen benutzt &#x017F;ind, es &#x017F;oll allzeit etwas gefa&#x0364;hr-<lb/>
liches ausrichten, aber durch Hu&#x0364;lfe &#x017F;einer Zauber-<lb/>
dinge, vollbringt es alles glu&#x0364;cklich.</p><lb/>
          <p>Einige Aehnlichkeit im Ganzen mit die&#x017F;em Ma&#x0364;r-<lb/>
chen hat auch das er&#x017F;te in der Braun&#x017F;chweiger<lb/>
Sammlung, und eins im Pentamerone.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zu den drei Raben. No. 25.</head><lb/>
          <p>hierzu vergl. man No. 11. und von dem <hi rendition="#g">Glas-<lb/>
berg</hi> wird &#x017F;on&#x017F;t noch &#x017F;o erza&#x0364;hlt: es war eine<lb/>
verzauberte Ko&#x0364;nigstochter, die konnte niemand er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en, als wer den Glasberg er&#x017F;tiegen ha&#x0364;tte, wor-<lb/>
ein &#x017F;ie gebannt war. Da kam ein junger Ge&#x017F;ell<lb/>
ins Wirthshaus, zum Mittage&#x017F;&#x017F;en wurde ihm ein<lb/>
gekocht Hu&#x0364;hnchen vorge&#x017F;etzt, alle Kno&#x0364;chlein davon<lb/>
&#x017F;ammelte er &#x017F;orgfa&#x0364;ltig, &#x017F;teckte &#x017F;ie ein und ging<lb/>
nach den Glasberg zu. Wie er dabei angekom-<lb/>
men war, nahm er ein Kno&#x0364;chlein und &#x017F;teckte es in<lb/>
den Berg und &#x017F;tieg darauf, und dann als ein<lb/>
Kno&#x0364;chlein und als eins, bis er &#x017F;o fa&#x017F;t ganz hin-<lb/>
aufge&#x017F;tiegen war, aber er hatte nur noch eine ein-<lb/>
zige Stufe u&#x0364;brig, da fehlte ihm ein Kno&#x0364;chelchen<lb/>
vom Hu&#x0364;hnchen, worauf er &#x017F;ich den kleinen Finger<lb/>
ab&#x017F;chnitt und in den Glasberg &#x017F;teckte, &#x017F;o kam er<lb/>
vollends hinauf und erlo&#x0364;&#x017F;te die Prinze&#x017F;&#x017F;in. &#x2014; So<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;t Sivard &#x017F;tolt Bryniel af <hi rendition="#g">Glarbierget</hi>, in-<lb/>
dem er mit &#x017F;einem Fohlen hinaufreitet; in einem<lb/>
dithmar&#x017F;er Lied kommt vor:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XIX/0441] der die Woͤlfe und Raͤuber abwehrt, ein Spinn- rad und einen Rocken, der allein ſpinnt, endlich einen zahmen Biber, zu mancherlei Dienſten ge- ſchickt. Als Murmelthier mit dieſen Gaben Abends heim kommt, ſoll die andere Tochter ſich gleiche erwerben, und ſpringt in den Brunnen hinab, ſie geraͤth aber in Sumpfwaſſer, und wird wegen ih- res Trotzes begabt, daß ſtinkendes Rohr und Schilf auf ihrem Kopf waͤchſt, und wenn ſie eins aus- reißt, waͤchſt nur noch viel mehr. Nur Murmel- thier kann den haͤßlichen Schmuck auf 24 Stun- den vertreiben, wenn es ſie kaͤmmt, das muß es nun immer thun. — Hierauf folgt die weitere Geſchichte des Murmelthiers, wozu wieder andere Maͤrchen benutzt ſind, es ſoll allzeit etwas gefaͤhr- liches ausrichten, aber durch Huͤlfe ſeiner Zauber- dinge, vollbringt es alles gluͤcklich. Einige Aehnlichkeit im Ganzen mit dieſem Maͤr- chen hat auch das erſte in der Braunſchweiger Sammlung, und eins im Pentamerone. Zu den drei Raben. No. 25. hierzu vergl. man No. 11. und von dem Glas- berg wird ſonſt noch ſo erzaͤhlt: es war eine verzauberte Koͤnigstochter, die konnte niemand er- loͤſen, als wer den Glasberg erſtiegen haͤtte, wor- ein ſie gebannt war. Da kam ein junger Geſell ins Wirthshaus, zum Mittageſſen wurde ihm ein gekocht Huͤhnchen vorgeſetzt, alle Knoͤchlein davon ſammelte er ſorgfaͤltig, ſteckte ſie ein und ging nach den Glasberg zu. Wie er dabei angekom- men war, nahm er ein Knoͤchlein und ſteckte es in den Berg und ſtieg darauf, und dann als ein Knoͤchlein und als eins, bis er ſo faſt ganz hin- aufgeſtiegen war, aber er hatte nur noch eine ein- zige Stufe uͤbrig, da fehlte ihm ein Knoͤchelchen vom Huͤhnchen, worauf er ſich den kleinen Finger abſchnitt und in den Glasberg ſteckte, ſo kam er vollends hinauf und erloͤſte die Prinzeſſin. — So erloͤſt Sivard ſtolt Bryniel af Glarbierget, in- dem er mit ſeinem Fohlen hinaufreitet; in einem dithmarſer Lied kommt vor: B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/441
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. XIX. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/441>, abgerufen am 25.09.2018.