Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

chevalier au cigne schließt sich wiederum an, und
auch hier bleibt der letzte Schwan unerlöst, weil
das Gold von seinen Schwanenring schon verar-
beitet war.

Zu Dornröschen. No. 50.

Perraults belle au bois dormant, mit unserm
Märchen No. 82 verbunden. Die Jungfrau, die
im Schloß mit Dornenwall umgeben schläft, bis
sie der Königssohn erlöst, ist mit der schlafenden
Brynhild, die ein Flammenwall umgiebt, durch
den Sigurd dringt, insofern identisch. -- Man
hat eine Blume, die Gretel im Busch heißt, weil
sie ganz von feinem, krausem Laub eingehüllt ist,
auch Gretel in der Staude, schwed. Jungfru i det
gröna, engl. the devil in a bush. (nigella da-
mascena).
-- Der Eingang mit der gefährlichen
Spindel ist wie im Pentameron III, 3. mit einem
gefährlichen Knochen.

Zum Fundevogel. No. 51.

Die Köchin ist wohl anderwärts die böse Frau
des Försters. Die Fragen und Antworten an die
Knechte, werden auch anders gestellt, z. B. ihr
hättet die Rose nur sollen abbrechen, der Stock
wäre schon nachgekommen. Dieser Theil des Mär-
chens hat mit einem der folgenden (No. 70) große
Aehnlichkeit.

Zum König Droßelbart. No. 52.

sonst auch Bröselbart, weil die Brotbröseln
vom Essen in seinem Bart hängen blieben. Auch
macht die Königstochter bekannt: sie wolle dem
ihre Hand allein geben, der rathen könne, von
welchem Thier und welcher Gattung eine ohne
Kopf und Füße ausgespannte Haut wäre. Sie
war aber von einer Wölfin. Bröselbart aber er-
fährt das Geheimniß, räth mit Fleiß fehl und
kommt dann verkleidet als Bettler wieder, um
recht zu rathen. -- Im Pentamerone IV. 10. la so-
perbia eastecata,
wo vieles anders ist.


chevalier au cigne ſchließt ſich wiederum an, und
auch hier bleibt der letzte Schwan unerloͤſt, weil
das Gold von ſeinen Schwanenring ſchon verar-
beitet war.

Zu Dornroͤschen. No. 50.

Perraults belle au bois dormant, mit unſerm
Maͤrchen No. 82 verbunden. Die Jungfrau, die
im Schloß mit Dornenwall umgeben ſchlaͤft, bis
ſie der Koͤnigsſohn erloͤſt, iſt mit der ſchlafenden
Brynhild, die ein Flammenwall umgiebt, durch
den Sigurd dringt, inſofern identiſch. — Man
hat eine Blume, die Gretel im Buſch heißt, weil
ſie ganz von feinem, krauſem Laub eingehuͤllt iſt,
auch Gretel in der Staude, ſchwed. Jungfru i det
groͤna, engl. the devil in a bush. (nigella da-
mascena).
— Der Eingang mit der gefaͤhrlichen
Spindel iſt wie im Pentameron III, 3. mit einem
gefaͤhrlichen Knochen.

Zum Fundevogel. No. 51.

Die Koͤchin iſt wohl anderwaͤrts die boͤſe Frau
des Foͤrſters. Die Fragen und Antworten an die
Knechte, werden auch anders geſtellt, z. B. ihr
haͤttet die Roſe nur ſollen abbrechen, der Stock
waͤre ſchon nachgekommen. Dieſer Theil des Maͤr-
chens hat mit einem der folgenden (No. 70) große
Aehnlichkeit.

Zum Koͤnig Droßelbart. No. 52.

ſonſt auch Broͤſelbart, weil die Brotbroͤſeln
vom Eſſen in ſeinem Bart haͤngen blieben. Auch
macht die Koͤnigstochter bekannt: ſie wolle dem
ihre Hand allein geben, der rathen koͤnne, von
welchem Thier und welcher Gattung eine ohne
Kopf und Fuͤße ausgeſpannte Haut waͤre. Sie
war aber von einer Woͤlfin. Broͤſelbart aber er-
faͤhrt das Geheimniß, raͤth mit Fleiß fehl und
kommt dann verkleidet als Bettler wieder, um
recht zu rathen. — Im Pentamerone IV. 10. la so-
perbia eastecata,
wo vieles anders iſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0453" n="XXXI"/><hi rendition="#aq">chevalier au cigne</hi> &#x017F;chließt &#x017F;ich wiederum an, und<lb/>
auch hier bleibt der letzte Schwan unerlo&#x0364;&#x017F;t, weil<lb/>
das Gold von &#x017F;einen Schwanenring &#x017F;chon verar-<lb/>
beitet war.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zu Dornro&#x0364;schen. No. 50.</head><lb/>
          <p>Perraults <hi rendition="#aq">belle au bois dormant,</hi> mit un&#x017F;erm<lb/>
Ma&#x0364;rchen No. 82 verbunden. Die Jungfrau, die<lb/>
im Schloß mit Dornenwall umgeben &#x017F;chla&#x0364;ft, bis<lb/>
&#x017F;ie der Ko&#x0364;nigs&#x017F;ohn erlo&#x0364;&#x017F;t, i&#x017F;t mit der &#x017F;chlafenden<lb/>
Brynhild, die ein Flammenwall umgiebt, durch<lb/>
den Sigurd dringt, in&#x017F;ofern identi&#x017F;ch. &#x2014; Man<lb/>
hat eine Blume, die Gretel im Bu&#x017F;ch heißt, weil<lb/>
&#x017F;ie ganz von feinem, krau&#x017F;em Laub eingehu&#x0364;llt i&#x017F;t,<lb/>
auch Gretel in der Staude, &#x017F;chwed. Jungfru i det<lb/>
gro&#x0364;na, engl. <hi rendition="#aq">the devil in a bush. (<choice><sic>migella</sic><corr type="corrigenda">nigella</corr></choice> da-<lb/>
mascena).</hi> &#x2014; Der Eingang mit der gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Spindel i&#x017F;t wie im Pentameron <hi rendition="#aq">III,</hi> 3. mit einem<lb/>
gefa&#x0364;hrlichen Knochen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zum Fundevogel. No. 51.</head><lb/>
          <p>Die Ko&#x0364;chin i&#x017F;t wohl anderwa&#x0364;rts die bo&#x0364;&#x017F;e Frau<lb/>
des Fo&#x0364;r&#x017F;ters. Die Fragen und Antworten an die<lb/>
Knechte, werden auch anders ge&#x017F;tellt, z. B. ihr<lb/>
ha&#x0364;ttet die Ro&#x017F;e nur &#x017F;ollen abbrechen, der Stock<lb/>
wa&#x0364;re &#x017F;chon nachgekommen. Die&#x017F;er Theil des Ma&#x0364;r-<lb/>
chens hat mit einem der folgenden (No. 70) große<lb/>
Aehnlichkeit.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zum Ko&#x0364;nig Droßelbart. No. 52.</head><lb/>
          <p>&#x017F;on&#x017F;t auch <hi rendition="#g">Bro&#x0364;&#x017F;elbart</hi>, weil die Brotbro&#x0364;&#x017F;eln<lb/>
vom E&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;einem Bart ha&#x0364;ngen blieben. Auch<lb/>
macht die Ko&#x0364;nigstochter bekannt: &#x017F;ie wolle dem<lb/>
ihre Hand allein geben, der rathen ko&#x0364;nne, von<lb/>
welchem Thier und welcher Gattung eine ohne<lb/>
Kopf und Fu&#x0364;ße ausge&#x017F;pannte Haut wa&#x0364;re. Sie<lb/>
war <choice><sic>ader</sic><corr>aber</corr></choice> von einer Wo&#x0364;lfin. Bro&#x0364;&#x017F;elbart aber er-<lb/>
fa&#x0364;hrt das Geheimniß, ra&#x0364;th mit Fleiß fehl <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice><lb/>
kommt dann verkleidet als Bettler wieder, um<lb/>
recht zu rathen. &#x2014; Im Pentamerone <hi rendition="#aq">IV. 10. la so-<lb/>
perbia eastecata,</hi> wo vieles anders i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XXXI/0453] chevalier au cigne ſchließt ſich wiederum an, und auch hier bleibt der letzte Schwan unerloͤſt, weil das Gold von ſeinen Schwanenring ſchon verar- beitet war. Zu Dornroͤschen. No. 50. Perraults belle au bois dormant, mit unſerm Maͤrchen No. 82 verbunden. Die Jungfrau, die im Schloß mit Dornenwall umgeben ſchlaͤft, bis ſie der Koͤnigsſohn erloͤſt, iſt mit der ſchlafenden Brynhild, die ein Flammenwall umgiebt, durch den Sigurd dringt, inſofern identiſch. — Man hat eine Blume, die Gretel im Buſch heißt, weil ſie ganz von feinem, krauſem Laub eingehuͤllt iſt, auch Gretel in der Staude, ſchwed. Jungfru i det groͤna, engl. the devil in a bush. (nigella da- mascena). — Der Eingang mit der gefaͤhrlichen Spindel iſt wie im Pentameron III, 3. mit einem gefaͤhrlichen Knochen. Zum Fundevogel. No. 51. Die Koͤchin iſt wohl anderwaͤrts die boͤſe Frau des Foͤrſters. Die Fragen und Antworten an die Knechte, werden auch anders geſtellt, z. B. ihr haͤttet die Roſe nur ſollen abbrechen, der Stock waͤre ſchon nachgekommen. Dieſer Theil des Maͤr- chens hat mit einem der folgenden (No. 70) große Aehnlichkeit. Zum Koͤnig Droßelbart. No. 52. ſonſt auch Broͤſelbart, weil die Brotbroͤſeln vom Eſſen in ſeinem Bart haͤngen blieben. Auch macht die Koͤnigstochter bekannt: ſie wolle dem ihre Hand allein geben, der rathen koͤnne, von welchem Thier und welcher Gattung eine ohne Kopf und Fuͤße ausgeſpannte Haut waͤre. Sie war aber von einer Woͤlfin. Broͤſelbart aber er- faͤhrt das Geheimniß, raͤth mit Fleiß fehl und kommt dann verkleidet als Bettler wieder, um recht zu rathen. — Im Pentamerone IV. 10. la so- perbia eastecata, wo vieles anders iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/453
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. XXXI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/453>, abgerufen am 20.06.2019.