Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
Gut Kegel- und Kartenspiel.

Es war einmal ein alter König, der hatte
eine Tochter, die war die schönste Jungfrau auf
der Welt. Da ließ er bekannt machen: "wer
drei Nächte in meinem alten Schloß wacht, soll
die Prinzessin zur Gemahlin haben." Nun war
ein junger Bursch, arm von Haus aus, der ge-
dacht: ich will mein Leben daran wagen, nichts
zu verlieren, viel zu gewinnen, was ist da lang
zu besinnen! Also stellt' er sich vor den König
und bot sich an, drei Nächte in dem Schloß zu
wachen. "Du darfst Dir noch etwas ausbitten,
das Du mitnimmst in das Schloß, aber von
leblosen Dingen," sagte der König. -- "So
bitt' ich mir eine Schnitzbank mit dem Schnitz-
messer aus, eine Drehbank und ein Feuer."

Das wird ihm alles in das alte Schloß
getragen; darauf, wie es anfängt dunkel zu
werden, geht er selbst hinein. Anfangs ist alles
still darin, er macht sich sein Feuer an, stellt die
Schnitzbank mit dem Messer daneben und setzt
sich auf die Drehbank. Wie es aber gegen Mit-
ternacht geht, fängt ein Gerümpel an, erst sach-
te, dann stärker, bif! baf! hehe! holla ho! im-
mer ärger, dann ists ein klein bischen still, end-
lich kommt ein Bein den Schornstein herunter

4.
Gut Kegel- und Kartenſpiel.

Es war einmal ein alter Koͤnig, der hatte
eine Tochter, die war die ſchoͤnſte Jungfrau auf
der Welt. Da ließ er bekannt machen: „wer
drei Naͤchte in meinem alten Schloß wacht, ſoll
die Prinzeſſin zur Gemahlin haben.“ Nun war
ein junger Burſch, arm von Haus aus, der ge-
dacht: ich will mein Leben daran wagen, nichts
zu verlieren, viel zu gewinnen, was iſt da lang
zu beſinnen! Alſo ſtellt' er ſich vor den Koͤnig
und bot ſich an, drei Naͤchte in dem Schloß zu
wachen. „Du darfſt Dir noch etwas ausbitten,
das Du mitnimmſt in das Schloß, aber von
lebloſen Dingen,“ ſagte der Koͤnig. — „So
bitt' ich mir eine Schnitzbank mit dem Schnitz-
meſſer aus, eine Drehbank und ein Feuer.“

Das wird ihm alles in das alte Schloß
getragen; darauf, wie es anfaͤngt dunkel zu
werden, geht er ſelbſt hinein. Anfangs iſt alles
ſtill darin, er macht ſich ſein Feuer an, ſtellt die
Schnitzbank mit dem Meſſer daneben und ſetzt
ſich auf die Drehbank. Wie es aber gegen Mit-
ternacht geht, faͤngt ein Geruͤmpel an, erſt ſach-
te, dann ſtaͤrker, bif! baf! hehe! holla ho! im-
mer aͤrger, dann iſts ein klein bischen ſtill, end-
lich kommt ein Bein den Schornſtein herunter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0048" n="14"/>
      <div n="1">
        <head>4.<lb/><hi rendition="#g">Gut Kegel- und Karten&#x017F;piel</hi>.</head><lb/>
        <p>Es war einmal ein alter Ko&#x0364;nig, der hatte<lb/>
eine Tochter, die war die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Jungfrau auf<lb/>
der Welt. Da ließ er bekannt machen: &#x201E;wer<lb/>
drei Na&#x0364;chte in meinem alten Schloß wacht, &#x017F;oll<lb/>
die Prinze&#x017F;&#x017F;in zur Gemahlin haben.&#x201C; Nun war<lb/>
ein junger Bur&#x017F;ch, arm von Haus aus, der ge-<lb/>
dacht: ich will mein Leben daran wagen, nichts<lb/>
zu verlieren, viel zu gewinnen, was i&#x017F;t da lang<lb/>
zu be&#x017F;innen! Al&#x017F;o &#x017F;tellt' er &#x017F;ich vor den Ko&#x0364;nig<lb/>
und bot &#x017F;ich an, drei Na&#x0364;chte in dem Schloß zu<lb/>
wachen. &#x201E;Du darf&#x017F;t Dir noch etwas ausbitten,<lb/>
das Du mitnimm&#x017F;t in das Schloß, aber von<lb/>
leblo&#x017F;en Dingen,&#x201C; &#x017F;agte der Ko&#x0364;nig. &#x2014; &#x201E;So<lb/>
bitt' ich mir eine Schnitzbank mit dem Schnitz-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;er aus, eine Drehbank und ein Feuer.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das wird ihm alles in das alte Schloß<lb/>
getragen; darauf, wie es anfa&#x0364;ngt dunkel zu<lb/>
werden, geht er &#x017F;elb&#x017F;t hinein. Anfangs i&#x017F;t alles<lb/>
&#x017F;till darin, er macht &#x017F;ich &#x017F;ein Feuer an, &#x017F;tellt die<lb/>
Schnitzbank mit dem Me&#x017F;&#x017F;er daneben und &#x017F;etzt<lb/>
&#x017F;ich auf die Drehbank. Wie es aber gegen Mit-<lb/>
ternacht geht, fa&#x0364;ngt ein Geru&#x0364;mpel an, er&#x017F;t &#x017F;ach-<lb/>
te, dann &#x017F;ta&#x0364;rker, bif! baf! hehe! holla ho! im-<lb/>
mer a&#x0364;rger, dann i&#x017F;ts ein klein bischen &#x017F;till, end-<lb/>
lich kommt ein Bein den Schorn&#x017F;tein herunter<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0048] 4. Gut Kegel- und Kartenſpiel. Es war einmal ein alter Koͤnig, der hatte eine Tochter, die war die ſchoͤnſte Jungfrau auf der Welt. Da ließ er bekannt machen: „wer drei Naͤchte in meinem alten Schloß wacht, ſoll die Prinzeſſin zur Gemahlin haben.“ Nun war ein junger Burſch, arm von Haus aus, der ge- dacht: ich will mein Leben daran wagen, nichts zu verlieren, viel zu gewinnen, was iſt da lang zu beſinnen! Alſo ſtellt' er ſich vor den Koͤnig und bot ſich an, drei Naͤchte in dem Schloß zu wachen. „Du darfſt Dir noch etwas ausbitten, das Du mitnimmſt in das Schloß, aber von lebloſen Dingen,“ ſagte der Koͤnig. — „So bitt' ich mir eine Schnitzbank mit dem Schnitz- meſſer aus, eine Drehbank und ein Feuer.“ Das wird ihm alles in das alte Schloß getragen; darauf, wie es anfaͤngt dunkel zu werden, geht er ſelbſt hinein. Anfangs iſt alles ſtill darin, er macht ſich ſein Feuer an, ſtellt die Schnitzbank mit dem Meſſer daneben und ſetzt ſich auf die Drehbank. Wie es aber gegen Mit- ternacht geht, faͤngt ein Geruͤmpel an, erſt ſach- te, dann ſtaͤrker, bif! baf! hehe! holla ho! im- mer aͤrger, dann iſts ein klein bischen ſtill, end- lich kommt ein Bein den Schornſtein herunter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/48
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder- und Haus-Märchen. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1812/48>, abgerufen am 20.05.2019.