Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite

saßen sie zu Tisch, und nach gehabtem Mahl schliefen sie sich die Haut voll bis den andern Morgen, und das war ein herrlich Leben.

Das Vöglein anderes Tages wollte aus Anstiftung nicht mehr ins Holz, sprechend es wäre lang genug Knecht gewest, und hätte gleichsam ihr Narr sein müssen, sie sollten einmal umwechseln, und es auf eine andere Weise auch versuchen. Und wie wohl die Maus heftig dafür bate, auch die Bratwurst, so ward der Vogel doch Meister, es mußte gewagt seyn, spieleten derowegen, und kam das Loos auf die Bratwurst, die mußte Holz tragen, die Maus ward Koch, und der Vogel sollte Wasser holen.

Was geschicht? das Bratwürstchen zog fort gen Holz, das Vöglein machte Feuer an, die Maus stellte den Topf zu, und erwarteten allein, bis Bratwürstchen heim käme, und Holz für den andern Tag brächte. Es blieb aber das Würstlein so lang unterwegs, daß ihnen beiden nichts guts vorkam, und das Vöglein ein Stück Luft hinaus entgegen floge. Unfern aber findet es einen Hund am Weg, der das arme Bratwürstlein als freie Beut angetroffen, angepackt und niedergemacht. Das Vöglein beschwerte sich auch dessen als eines offenbaren Raubes sehr gegen den Hund, aber es half kein Wort, denn, sprach der Hund, er hätte falsche Briefe bei der Bratwurst gefunden, deswegen wäre sie ihm des Lebens verfallen gewesen.

Das Vöglein, traurig, nahm das Holz auf sich, flog heim, und erzählete was es gesehn und gehöret. Sie waren sehr betrübt, verglichen sich aber das beste zu thun, und beisammen

saßen sie zu Tisch, und nach gehabtem Mahl schliefen sie sich die Haut voll bis den andern Morgen, und das war ein herrlich Leben.

Das Voͤglein anderes Tages wollte aus Anstiftung nicht mehr ins Holz, sprechend es waͤre lang genug Knecht gewest, und haͤtte gleichsam ihr Narr sein muͤssen, sie sollten einmal umwechseln, und es auf eine andere Weise auch versuchen. Und wie wohl die Maus heftig dafuͤr bate, auch die Bratwurst, so ward der Vogel doch Meister, es mußte gewagt seyn, spieleten derowegen, und kam das Loos auf die Bratwurst, die mußte Holz tragen, die Maus ward Koch, und der Vogel sollte Wasser holen.

Was geschicht? das Bratwuͤrstchen zog fort gen Holz, das Voͤglein machte Feuer an, die Maus stellte den Topf zu, und erwarteten allein, bis Bratwuͤrstchen heim kaͤme, und Holz fuͤr den andern Tag braͤchte. Es blieb aber das Wuͤrstlein so lang unterwegs, daß ihnen beiden nichts guts vorkam, und das Voͤglein ein Stuͤck Luft hinaus entgegen floge. Unfern aber findet es einen Hund am Weg, der das arme Bratwuͤrstlein als freie Beut angetroffen, angepackt und niedergemacht. Das Voͤglein beschwerte sich auch dessen als eines offenbaren Raubes sehr gegen den Hund, aber es half kein Wort, denn, sprach der Hund, er haͤtte falsche Briefe bei der Bratwurst gefunden, deswegen waͤre sie ihm des Lebens verfallen gewesen.

Das Voͤglein, traurig, nahm das Holz auf sich, flog heim, und erzaͤhlete was es gesehn und gehoͤret. Sie waren sehr betruͤbt, verglichen sich aber das beste zu thun, und beisammen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0183" n="152"/>
saßen sie zu Tisch, und nach gehabtem Mahl schliefen sie sich die Haut voll bis den andern Morgen, und das war ein herrlich Leben.</p><lb/>
        <p>Das Vo&#x0364;glein anderes Tages wollte aus Anstiftung nicht mehr ins Holz, sprechend es wa&#x0364;re lang genug Knecht gewest, und ha&#x0364;tte gleichsam ihr Narr sein mu&#x0364;ssen, sie sollten einmal umwechseln, und es auf eine andere Weise auch versuchen. Und wie wohl die Maus heftig dafu&#x0364;r bate, auch die Bratwurst, so ward der Vogel doch Meister, es mußte gewagt seyn, spieleten derowegen, und kam das Loos auf die Bratwurst, die mußte Holz tragen, die Maus ward Koch, und der Vogel sollte Wasser holen.</p><lb/>
        <p>Was geschicht? das Bratwu&#x0364;rstchen zog fort gen Holz, das Vo&#x0364;glein machte Feuer an, die Maus stellte den Topf zu, und erwarteten allein, bis Bratwu&#x0364;rstchen heim ka&#x0364;me, und Holz fu&#x0364;r den andern Tag bra&#x0364;chte. Es blieb aber das Wu&#x0364;rstlein so lang unterwegs, daß ihnen beiden nichts guts vorkam, und das Vo&#x0364;glein ein Stu&#x0364;ck Luft hinaus entgegen floge. Unfern aber findet es einen Hund am Weg, der das arme Bratwu&#x0364;rstlein als freie Beut angetroffen, angepackt und niedergemacht. Das Vo&#x0364;glein beschwerte sich auch dessen als eines offenbaren Raubes sehr gegen den Hund, aber es half kein Wort, denn, sprach der Hund, er ha&#x0364;tte falsche Briefe bei der Bratwurst gefunden, deswegen wa&#x0364;re sie ihm des Lebens verfallen gewesen.</p><lb/>
        <p>Das Vo&#x0364;glein, traurig, nahm das Holz auf sich, flog heim, und erza&#x0364;hlete was es gesehn und geho&#x0364;ret. Sie waren sehr betru&#x0364;bt, verglichen sich aber das beste zu thun, und beisammen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0183] saßen sie zu Tisch, und nach gehabtem Mahl schliefen sie sich die Haut voll bis den andern Morgen, und das war ein herrlich Leben. Das Voͤglein anderes Tages wollte aus Anstiftung nicht mehr ins Holz, sprechend es waͤre lang genug Knecht gewest, und haͤtte gleichsam ihr Narr sein muͤssen, sie sollten einmal umwechseln, und es auf eine andere Weise auch versuchen. Und wie wohl die Maus heftig dafuͤr bate, auch die Bratwurst, so ward der Vogel doch Meister, es mußte gewagt seyn, spieleten derowegen, und kam das Loos auf die Bratwurst, die mußte Holz tragen, die Maus ward Koch, und der Vogel sollte Wasser holen. Was geschicht? das Bratwuͤrstchen zog fort gen Holz, das Voͤglein machte Feuer an, die Maus stellte den Topf zu, und erwarteten allein, bis Bratwuͤrstchen heim kaͤme, und Holz fuͤr den andern Tag braͤchte. Es blieb aber das Wuͤrstlein so lang unterwegs, daß ihnen beiden nichts guts vorkam, und das Voͤglein ein Stuͤck Luft hinaus entgegen floge. Unfern aber findet es einen Hund am Weg, der das arme Bratwuͤrstlein als freie Beut angetroffen, angepackt und niedergemacht. Das Voͤglein beschwerte sich auch dessen als eines offenbaren Raubes sehr gegen den Hund, aber es half kein Wort, denn, sprach der Hund, er haͤtte falsche Briefe bei der Bratwurst gefunden, deswegen waͤre sie ihm des Lebens verfallen gewesen. Das Voͤglein, traurig, nahm das Holz auf sich, flog heim, und erzaͤhlete was es gesehn und gehoͤret. Sie waren sehr betruͤbt, verglichen sich aber das beste zu thun, und beisammen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/183
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/183>, abgerufen am 29.09.2020.