Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
29.
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren.

Es war einmal eine arme Frau, die gebar ein Söhnlein, und weil es eine Glückshaut um hatte, als es zur Welt kam, so ward ihm geweissagt es würde im vierzehnten Jahr die Tochter des Königs zur Frau haben. Es trug sich zu, daß der König bald darauf ins Dorf kam, und niemand wußte daß es der König war, und als er die Leute fragte was es neues gäbe, so antworteten sie 'es ist eben ein Kind mit einer Glückshaut geboren, was so einer unternimmt das schlägt ihm zum Glück aus, es ist ihm auch voraus gesagt, in seinem vierzehnten Jahre solle er die Tochter des Königs zur Frau haben.' Dem Könige gefiel das schlecht, er gieng zu den Eltern, und sagte 'ihr armen Leute, überlaßt mir euer Kind, ich will euch viel dafür geben.' Anfangs weigerten sie sich, da aber der fremde Mann schweres Gold dafür bot, und sie dachten es ist ein Glückskind, es muß ihm doch zum Guten ausschlagen, so willigten sie endlich ein, und gaben ihm das Kind.

Der König legte es in eine Schachtel, und ritt damit weiter bis er zu einem tiefen Wasser kam, da warf er die Schachtel hinein, und dachte von dem unerwarteten Freier habe er seiner

29.
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren.

Es war einmal eine arme Frau, die gebar ein Soͤhnlein, und weil es eine Gluͤckshaut um hatte, als es zur Welt kam, so ward ihm geweissagt es wuͤrde im vierzehnten Jahr die Tochter des Koͤnigs zur Frau haben. Es trug sich zu, daß der Koͤnig bald darauf ins Dorf kam, und niemand wußte daß es der Koͤnig war, und als er die Leute fragte was es neues gaͤbe, so antworteten sie ‘es ist eben ein Kind mit einer Gluͤckshaut geboren, was so einer unternimmt das schlaͤgt ihm zum Gluͤck aus, es ist ihm auch voraus gesagt, in seinem vierzehnten Jahre solle er die Tochter des Koͤnigs zur Frau haben.’ Dem Koͤnige gefiel das schlecht, er gieng zu den Eltern, und sagte ‘ihr armen Leute, uͤberlaßt mir euer Kind, ich will euch viel dafuͤr geben.’ Anfangs weigerten sie sich, da aber der fremde Mann schweres Gold dafuͤr bot, und sie dachten es ist ein Gluͤckskind, es muß ihm doch zum Guten ausschlagen, so willigten sie endlich ein, und gaben ihm das Kind.

Der Koͤnig legte es in eine Schachtel, und ritt damit weiter bis er zu einem tiefen Wasser kam, da warf er die Schachtel hinein, und dachte von dem unerwarteten Freier habe er seiner

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0207" n="174"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">29.<lb/>
Der Teufel mit den drei goldenen Haaren.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal eine arme Frau, die gebar ein So&#x0364;hnlein, und weil es eine Glu&#x0364;ckshaut um hatte, als es zur Welt kam, so ward ihm geweissagt es wu&#x0364;rde im vierzehnten Jahr die Tochter des Ko&#x0364;nigs zur Frau haben. Es trug sich zu, daß der Ko&#x0364;nig bald darauf ins Dorf kam, und niemand wußte daß es der Ko&#x0364;nig war, und als er die Leute fragte was es neues ga&#x0364;be, so antworteten sie &#x2018;es ist eben ein Kind mit einer Glu&#x0364;ckshaut geboren, was so einer unternimmt das schla&#x0364;gt ihm zum Glu&#x0364;ck aus, es ist ihm auch voraus gesagt, in seinem vierzehnten Jahre solle er die Tochter des Ko&#x0364;nigs zur Frau haben.&#x2019; Dem Ko&#x0364;nige gefiel das schlecht, er gieng zu den Eltern, und sagte &#x2018;ihr armen Leute, u&#x0364;berlaßt mir euer Kind, ich will euch viel dafu&#x0364;r geben.&#x2019; Anfangs weigerten sie sich, da aber der fremde Mann schweres Gold dafu&#x0364;r bot, und sie dachten es ist ein Glu&#x0364;ckskind, es muß ihm doch zum Guten ausschlagen, so willigten sie endlich ein, und gaben ihm das Kind.</p><lb/>
        <p>Der Ko&#x0364;nig legte es in eine Schachtel, und ritt damit weiter bis er zu einem tiefen Wasser kam, da warf er die Schachtel hinein, und dachte von dem unerwarteten Freier habe er seiner
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0207] 29. Der Teufel mit den drei goldenen Haaren. Es war einmal eine arme Frau, die gebar ein Soͤhnlein, und weil es eine Gluͤckshaut um hatte, als es zur Welt kam, so ward ihm geweissagt es wuͤrde im vierzehnten Jahr die Tochter des Koͤnigs zur Frau haben. Es trug sich zu, daß der Koͤnig bald darauf ins Dorf kam, und niemand wußte daß es der Koͤnig war, und als er die Leute fragte was es neues gaͤbe, so antworteten sie ‘es ist eben ein Kind mit einer Gluͤckshaut geboren, was so einer unternimmt das schlaͤgt ihm zum Gluͤck aus, es ist ihm auch voraus gesagt, in seinem vierzehnten Jahre solle er die Tochter des Koͤnigs zur Frau haben.’ Dem Koͤnige gefiel das schlecht, er gieng zu den Eltern, und sagte ‘ihr armen Leute, uͤberlaßt mir euer Kind, ich will euch viel dafuͤr geben.’ Anfangs weigerten sie sich, da aber der fremde Mann schweres Gold dafuͤr bot, und sie dachten es ist ein Gluͤckskind, es muß ihm doch zum Guten ausschlagen, so willigten sie endlich ein, und gaben ihm das Kind. Der Koͤnig legte es in eine Schachtel, und ritt damit weiter bis er zu einem tiefen Wasser kam, da warf er die Schachtel hinein, und dachte von dem unerwarteten Freier habe er seiner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/207
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/207>, abgerufen am 12.08.2020.