Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
31.
Das Mädchen ohne Hände.

Ein Müller war nach und nach in Armuth geraten, und hatte nichts mehr als seine Mühle und einen großen Apfelbaum dahinter. Einmal war er in den Wald gegangen Holz zu holen, da trat ein alter Mann zu ihm, den er noch niemals gesehen hatte, und sprach 'was quälst du dich mit Holzhacken, ich will dich reich machen, wenn du mir versprichst was hinter deiner Mühle steht.' 'Was kann das anders seyn als mein Apfelbaum?' dachte der Müller, sagte ja, und verschrieb es dem fremden Manne. Der aber lachte höhnisch, und gieng fort. Als der Müller nach Haus kam, trat ihm seine Frau entgegen, und sprach 'ei, Müller, woher kommt der plötzliche Reichthum in unser Haus? auf einmal sind alle Kisten und Kasten voll, kein Mensch hats hereingebracht, und ich weiß nicht wie es zugegangen ist.' Er antwortete, 'das kommt von einem fremden Manne, der mir im Walde begegnet ist, und mir große Schätze verheißen hat: ich habe ihm dagegen verschrieben was hinter der Mühle steht; den großen Apfelbaum können wir wohl dafür geben.' 'Ach, Mann,' sagte die Frau erschrocken, 'das ist der Teufel gewesen: den Apfelbaum hat er nicht gemeint, sondern unsere Tochter, die stand hinter der Mühle und kehrte den Hof.'

31.
Das Maͤdchen ohne Haͤnde.

Ein Muͤller war nach und nach in Armuth geraten, und hatte nichts mehr als seine Muͤhle und einen großen Apfelbaum dahinter. Einmal war er in den Wald gegangen Holz zu holen, da trat ein alter Mann zu ihm, den er noch niemals gesehen hatte, und sprach ‘was quaͤlst du dich mit Holzhacken, ich will dich reich machen, wenn du mir versprichst was hinter deiner Muͤhle steht.’ ‘Was kann das anders seyn als mein Apfelbaum?’ dachte der Muͤller, sagte ja, und verschrieb es dem fremden Manne. Der aber lachte hoͤhnisch, und gieng fort. Als der Muͤller nach Haus kam, trat ihm seine Frau entgegen, und sprach ‘ei, Muͤller, woher kommt der ploͤtzliche Reichthum in unser Haus? auf einmal sind alle Kisten und Kasten voll, kein Mensch hats hereingebracht, und ich weiß nicht wie es zugegangen ist.’ Er antwortete, ‘das kommt von einem fremden Manne, der mir im Walde begegnet ist, und mir große Schaͤtze verheißen hat: ich habe ihm dagegen verschrieben was hinter der Muͤhle steht; den großen Apfelbaum koͤnnen wir wohl dafuͤr geben.’ ‘Ach, Mann,’ sagte die Frau erschrocken, ‘das ist der Teufel gewesen: den Apfelbaum hat er nicht gemeint, sondern unsere Tochter, die stand hinter der Muͤhle und kehrte den Hof.’

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0220" n="187"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">31.<lb/>
Das Ma&#x0364;dchen ohne Ha&#x0364;nde.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in Mu&#x0364;ller war nach und nach in Armuth geraten, und hatte nichts mehr als seine Mu&#x0364;hle und einen großen Apfelbaum dahinter. Einmal war er in den Wald gegangen Holz zu holen, da trat ein alter Mann zu ihm, den er noch niemals gesehen hatte, und sprach &#x2018;was qua&#x0364;lst du dich mit Holzhacken, ich will dich reich machen, wenn du mir versprichst was hinter deiner Mu&#x0364;hle steht.&#x2019; &#x2018;Was kann das anders seyn als mein Apfelbaum?&#x2019; dachte der Mu&#x0364;ller, sagte ja, und verschrieb es dem fremden Manne. Der aber lachte ho&#x0364;hnisch, und gieng fort. Als der Mu&#x0364;ller nach Haus kam, trat ihm seine Frau entgegen, und sprach &#x2018;ei, Mu&#x0364;ller, woher kommt der plo&#x0364;tzliche Reichthum in unser Haus? auf einmal sind alle Kisten und Kasten voll, kein Mensch hats hereingebracht, und ich weiß nicht wie es zugegangen ist.&#x2019; Er antwortete, &#x2018;das kommt von einem fremden Manne, der mir im Walde begegnet ist, und mir große Scha&#x0364;tze verheißen hat: ich habe ihm dagegen verschrieben was hinter der Mu&#x0364;hle steht; den großen Apfelbaum ko&#x0364;nnen wir wohl dafu&#x0364;r geben.&#x2019; &#x2018;Ach, Mann,&#x2019; sagte die Frau erschrocken, &#x2018;das ist der Teufel gewesen: den Apfelbaum hat er nicht gemeint, sondern unsere Tochter, die stand hinter der Mu&#x0364;hle und kehrte den Hof.&#x2019;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0220] 31. Das Maͤdchen ohne Haͤnde. Ein Muͤller war nach und nach in Armuth geraten, und hatte nichts mehr als seine Muͤhle und einen großen Apfelbaum dahinter. Einmal war er in den Wald gegangen Holz zu holen, da trat ein alter Mann zu ihm, den er noch niemals gesehen hatte, und sprach ‘was quaͤlst du dich mit Holzhacken, ich will dich reich machen, wenn du mir versprichst was hinter deiner Muͤhle steht.’ ‘Was kann das anders seyn als mein Apfelbaum?’ dachte der Muͤller, sagte ja, und verschrieb es dem fremden Manne. Der aber lachte hoͤhnisch, und gieng fort. Als der Muͤller nach Haus kam, trat ihm seine Frau entgegen, und sprach ‘ei, Muͤller, woher kommt der ploͤtzliche Reichthum in unser Haus? auf einmal sind alle Kisten und Kasten voll, kein Mensch hats hereingebracht, und ich weiß nicht wie es zugegangen ist.’ Er antwortete, ‘das kommt von einem fremden Manne, der mir im Walde begegnet ist, und mir große Schaͤtze verheißen hat: ich habe ihm dagegen verschrieben was hinter der Muͤhle steht; den großen Apfelbaum koͤnnen wir wohl dafuͤr geben.’ ‘Ach, Mann,’ sagte die Frau erschrocken, ‘das ist der Teufel gewesen: den Apfelbaum hat er nicht gemeint, sondern unsere Tochter, die stand hinter der Muͤhle und kehrte den Hof.’

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/220
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/220>, abgerufen am 14.08.2020.