Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
33.
Die drei Sprachen.

Jn der Schweiz lebte einmal ein alter Graf, der hatte nur einen einzigen Sohn, aber er war dumm, und konnte nichts lernen. Da sprach der Vater 'hör, mein Sohn, ich bringe nichts in deinen Kopf, ich mag es anfangen wie ich will. Jetzt sollst du fort, und ein berühmter Meister es mit dir versuchen'. Der Junge ward in eine fremde Stadt geschickt, und blieb bei dem Meister ein ganzes Jahr. Nach Verlauf dieser Zeit kam er wieder heim, und der Vater fragte 'nun mein Sohn, was hast du gelernt?' 'Vater, ich habe gelernt was die Hunde bellen' antwortete er. 'Daß Gott erbarm,' rief der Vater aus, 'ist das alles was du gelernt hast? ich will dich in eine andere Stadt zu einem andern Meister thun.' Der Junge ward hingebracht, und blieb bei diesem Meister auch ein Jahr, und als er zurückkam fragte der Vater wiederum 'mein Sohn, was hast du gelernt?' Er antwortete 'Vater, ich habe gelernt was die Vögli sprechen.' Da gerieth der Vater in Zorn, und sprach 'o du verlorner Mensch, hast die kostbare Zeit hingebracht, und nichts gelernt, und schämst dich nicht mir unter die Augen zu treten? ich will dich zu einem dritten Meister schicken, aber lernst du

33.
Die drei Sprachen.

Jn der Schweiz lebte einmal ein alter Graf, der hatte nur einen einzigen Sohn, aber er war dumm, und konnte nichts lernen. Da sprach der Vater ‘hoͤr, mein Sohn, ich bringe nichts in deinen Kopf, ich mag es anfangen wie ich will. Jetzt sollst du fort, und ein beruͤhmter Meister es mit dir versuchen’. Der Junge ward in eine fremde Stadt geschickt, und blieb bei dem Meister ein ganzes Jahr. Nach Verlauf dieser Zeit kam er wieder heim, und der Vater fragte ‘nun mein Sohn, was hast du gelernt?’ ‘Vater, ich habe gelernt was die Hunde bellen’ antwortete er. ‘Daß Gott erbarm,’ rief der Vater aus, ‘ist das alles was du gelernt hast? ich will dich in eine andere Stadt zu einem andern Meister thun.’ Der Junge ward hingebracht, und blieb bei diesem Meister auch ein Jahr, und als er zuruͤckkam fragte der Vater wiederum ‘mein Sohn, was hast du gelernt?’ Er antwortete ‘Vater, ich habe gelernt was die Voͤgli sprechen.’ Da gerieth der Vater in Zorn, und sprach ‘o du verlorner Mensch, hast die kostbare Zeit hingebracht, und nichts gelernt, und schaͤmst dich nicht mir unter die Augen zu treten? ich will dich zu einem dritten Meister schicken, aber lernst du

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0233" n="202"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">33.<lb/>
Die drei Sprachen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>n der Schweiz lebte einmal ein alter Graf, der hatte nur einen einzigen Sohn, aber er war dumm, und konnte nichts lernen. Da sprach der Vater &#x2018;ho&#x0364;r, mein Sohn, ich bringe nichts in deinen Kopf, ich mag es anfangen wie ich will. Jetzt sollst du fort, und ein beru&#x0364;hmter Meister es mit dir versuchen&#x2019;. Der Junge ward in eine fremde Stadt geschickt, und blieb bei dem Meister ein ganzes Jahr. Nach Verlauf dieser Zeit kam er wieder heim, und der Vater fragte &#x2018;nun mein Sohn, was hast du gelernt?&#x2019; &#x2018;Vater, ich habe gelernt was die Hunde bellen&#x2019; antwortete er. &#x2018;Daß Gott erbarm,&#x2019; rief der Vater aus, &#x2018;ist das alles was du gelernt hast? ich will dich in eine andere Stadt zu einem andern Meister thun.&#x2019; Der Junge ward hingebracht, und blieb bei diesem Meister auch ein Jahr, und als er zuru&#x0364;ckkam fragte der Vater wiederum &#x2018;mein Sohn, was hast du gelernt?&#x2019; Er antwortete &#x2018;Vater, ich habe gelernt was die Vo&#x0364;gli sprechen.&#x2019; Da gerieth der Vater in Zorn, und sprach &#x2018;o du verlorner Mensch, hast die kostbare Zeit hingebracht, und nichts gelernt, und scha&#x0364;mst dich nicht mir unter die Augen zu treten? ich will dich zu einem dritten Meister schicken, aber lernst du
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0233] 33. Die drei Sprachen. Jn der Schweiz lebte einmal ein alter Graf, der hatte nur einen einzigen Sohn, aber er war dumm, und konnte nichts lernen. Da sprach der Vater ‘hoͤr, mein Sohn, ich bringe nichts in deinen Kopf, ich mag es anfangen wie ich will. Jetzt sollst du fort, und ein beruͤhmter Meister es mit dir versuchen’. Der Junge ward in eine fremde Stadt geschickt, und blieb bei dem Meister ein ganzes Jahr. Nach Verlauf dieser Zeit kam er wieder heim, und der Vater fragte ‘nun mein Sohn, was hast du gelernt?’ ‘Vater, ich habe gelernt was die Hunde bellen’ antwortete er. ‘Daß Gott erbarm,’ rief der Vater aus, ‘ist das alles was du gelernt hast? ich will dich in eine andere Stadt zu einem andern Meister thun.’ Der Junge ward hingebracht, und blieb bei diesem Meister auch ein Jahr, und als er zuruͤckkam fragte der Vater wiederum ‘mein Sohn, was hast du gelernt?’ Er antwortete ‘Vater, ich habe gelernt was die Voͤgli sprechen.’ Da gerieth der Vater in Zorn, und sprach ‘o du verlorner Mensch, hast die kostbare Zeit hingebracht, und nichts gelernt, und schaͤmst dich nicht mir unter die Augen zu treten? ich will dich zu einem dritten Meister schicken, aber lernst du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/233
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/233>, abgerufen am 14.08.2020.