Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
42.
Der Herr Gevatter.

Ein armer Mann hatte so viel Kinder daß er schon alle Welt zu Gevatter gebeten hatte, und als er noch eins bekam, so war niemand mehr übrig, den er bitten konnte. Er wußte nicht was er anfangen sollte, legte sich in seiner Betrübnis nieder, und schlief ein. Da träumte ihm er sollte vor das Thor gehen, und den ersten, der ihm begegnete, zu Gevatter bitten. Als er aufgewacht war, beschloß er dem Traume zu folgen, gieng hinaus vor das Thor, und den ersten, der ihm begegnete, bat er zu Gevatter. Der Fremde schenkte ihm ein Gläschen mit Wasser, und sagte 'das ist ein wunderbares Wasser, damit kannst du die Kranken gesund machen, du mußt nur sehen wo der Tod steht. Steht er beim Kopf, so gib dem Kranken von dem Wasser, und er wird wieder gesund werden, steht er aber bei den Füßen, so ist alle Mühe vergebens, er muß sterben.' Der Mann konnte von nun an immer sagen ob ein Kranker zu retten war oder nicht, ward berühmt durch seine Kunst, und verdiente viel Geld. Einmal ward er zu dem Kinde des Königs gerufen, und als er eintrat, sah er den Tod bei dem Kopfe stehen, und heilte es mit dem Wasser, und so war es auch bei dem zweitenmal,

42.
Der Herr Gevatter.

Ein armer Mann hatte so viel Kinder daß er schon alle Welt zu Gevatter gebeten hatte, und als er noch eins bekam, so war niemand mehr uͤbrig, den er bitten konnte. Er wußte nicht was er anfangen sollte, legte sich in seiner Betruͤbnis nieder, und schlief ein. Da traͤumte ihm er sollte vor das Thor gehen, und den ersten, der ihm begegnete, zu Gevatter bitten. Als er aufgewacht war, beschloß er dem Traume zu folgen, gieng hinaus vor das Thor, und den ersten, der ihm begegnete, bat er zu Gevatter. Der Fremde schenkte ihm ein Glaͤschen mit Wasser, und sagte ‘das ist ein wunderbares Wasser, damit kannst du die Kranken gesund machen, du mußt nur sehen wo der Tod steht. Steht er beim Kopf, so gib dem Kranken von dem Wasser, und er wird wieder gesund werden, steht er aber bei den Fuͤßen, so ist alle Muͤhe vergebens, er muß sterben.’ Der Mann konnte von nun an immer sagen ob ein Kranker zu retten war oder nicht, ward beruͤhmt durch seine Kunst, und verdiente viel Geld. Einmal ward er zu dem Kinde des Koͤnigs gerufen, und als er eintrat, sah er den Tod bei dem Kopfe stehen, und heilte es mit dem Wasser, und so war es auch bei dem zweitenmal,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0285" n="254"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">42.<lb/>
Der Herr Gevatter.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in armer Mann hatte so viel Kinder daß er schon alle Welt zu Gevatter gebeten hatte, und als er noch eins bekam, so war niemand mehr u&#x0364;brig, den er bitten konnte. Er wußte nicht was er anfangen sollte, legte sich in seiner Betru&#x0364;bnis nieder, und schlief ein. Da tra&#x0364;umte ihm er sollte vor das Thor gehen, und den ersten, der ihm begegnete, zu Gevatter bitten. Als er aufgewacht war, beschloß er dem Traume zu folgen, gieng hinaus vor das Thor, und den ersten, der ihm begegnete, bat er zu Gevatter. Der Fremde schenkte ihm ein Gla&#x0364;schen mit Wasser, und sagte &#x2018;das ist ein wunderbares Wasser, damit kannst du die Kranken gesund machen, du mußt nur sehen wo der Tod steht. Steht er beim Kopf, so gib dem Kranken von dem Wasser, und er wird wieder gesund werden, steht er aber bei den Fu&#x0364;ßen, so ist alle Mu&#x0364;he vergebens, er muß sterben.&#x2019; Der Mann konnte von nun an immer sagen ob ein Kranker zu retten war oder nicht, ward beru&#x0364;hmt durch seine Kunst, und verdiente viel Geld. Einmal ward er zu dem Kinde des Ko&#x0364;nigs gerufen, und als er eintrat, sah er den Tod bei dem Kopfe stehen, und heilte es mit dem Wasser, und so war es auch bei dem zweitenmal,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0285] 42. Der Herr Gevatter. Ein armer Mann hatte so viel Kinder daß er schon alle Welt zu Gevatter gebeten hatte, und als er noch eins bekam, so war niemand mehr uͤbrig, den er bitten konnte. Er wußte nicht was er anfangen sollte, legte sich in seiner Betruͤbnis nieder, und schlief ein. Da traͤumte ihm er sollte vor das Thor gehen, und den ersten, der ihm begegnete, zu Gevatter bitten. Als er aufgewacht war, beschloß er dem Traume zu folgen, gieng hinaus vor das Thor, und den ersten, der ihm begegnete, bat er zu Gevatter. Der Fremde schenkte ihm ein Glaͤschen mit Wasser, und sagte ‘das ist ein wunderbares Wasser, damit kannst du die Kranken gesund machen, du mußt nur sehen wo der Tod steht. Steht er beim Kopf, so gib dem Kranken von dem Wasser, und er wird wieder gesund werden, steht er aber bei den Fuͤßen, so ist alle Muͤhe vergebens, er muß sterben.’ Der Mann konnte von nun an immer sagen ob ein Kranker zu retten war oder nicht, ward beruͤhmt durch seine Kunst, und verdiente viel Geld. Einmal ward er zu dem Kinde des Koͤnigs gerufen, und als er eintrat, sah er den Tod bei dem Kopfe stehen, und heilte es mit dem Wasser, und so war es auch bei dem zweitenmal,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/285
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/285>, abgerufen am 14.08.2020.