Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
44.
Der Gevatter Tod.

Es hatte ein armer Mann zwölf Kinder, und mußte Tag und Nacht arbeiten damit er ihnen nur Brot geben konnte. Als nun das dreizehnte zur Welt kam, wußte er sich in seiner Noth nicht zu helfen, lief hinaus auf die große Landstraße, und wollte den ersten, der ihm begegnete, zu Gevatter bitten. Der erste der ihm begegnete, das war der liebe Gott, der wußte schon was er auf dem Herzen hatte, und sprach zu ihm 'armer Mann, du dauerst mich, ich will dein Kind aus der Taufe heben, will für es sorgen und es glücklich machen auf Erden.' Der Mann sprach 'wer bist du?' 'Jch bin der liebe Gott.' 'So begehr ich dich nicht zu Gevatter,' sagte der Mann, 'du gibst den Reichen und lässest den Armen hungern.' Das sprach der Mann, weil er nicht wußte wie weislich Gott Reichthum und Armuth vertheilt. Also wendete er sich von dem Herrn, und gieng weiter. Da trat der Teufel zu ihm, und sprach 'was suchst du? willst du mich zum Pathen deines Kindes nehmen, so will ich ihm Gold die Hülle und Fülle, und alle Lust der Welt geben.' Der Mann fragte 'wer bist du?' 'Jch bin der Teufel.' 'So begehr ich

44.
Der Gevatter Tod.

Es hatte ein armer Mann zwoͤlf Kinder, und mußte Tag und Nacht arbeiten damit er ihnen nur Brot geben konnte. Als nun das dreizehnte zur Welt kam, wußte er sich in seiner Noth nicht zu helfen, lief hinaus auf die große Landstraße, und wollte den ersten, der ihm begegnete, zu Gevatter bitten. Der erste der ihm begegnete, das war der liebe Gott, der wußte schon was er auf dem Herzen hatte, und sprach zu ihm ‘armer Mann, du dauerst mich, ich will dein Kind aus der Taufe heben, will fuͤr es sorgen und es gluͤcklich machen auf Erden.’ Der Mann sprach ‘wer bist du?’ ‘Jch bin der liebe Gott.’ ‘So begehr ich dich nicht zu Gevatter,’ sagte der Mann, ‘du gibst den Reichen und laͤssest den Armen hungern.’ Das sprach der Mann, weil er nicht wußte wie weislich Gott Reichthum und Armuth vertheilt. Also wendete er sich von dem Herrn, und gieng weiter. Da trat der Teufel zu ihm, und sprach ‘was suchst du? willst du mich zum Pathen deines Kindes nehmen, so will ich ihm Gold die Huͤlle und Fuͤlle, und alle Lust der Welt geben.’ Der Mann fragte ‘wer bist du?’ ‘Jch bin der Teufel.’ ‘So begehr ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0290" n="259"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">44.<lb/>
Der Gevatter Tod.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s hatte ein armer Mann zwo&#x0364;lf Kinder, und mußte Tag und Nacht arbeiten damit er ihnen nur Brot geben konnte. Als nun das dreizehnte zur Welt kam, wußte er sich in seiner Noth nicht zu helfen, lief hinaus auf die große Landstraße, und wollte den ersten, der ihm begegnete, zu Gevatter bitten. Der erste der ihm begegnete, das war der liebe Gott, der wußte schon was er auf dem Herzen hatte, und sprach zu ihm &#x2018;armer Mann, du dauerst mich, ich will dein Kind aus der Taufe heben, will fu&#x0364;r es sorgen und es glu&#x0364;cklich machen auf Erden.&#x2019; Der Mann sprach &#x2018;wer bist du?&#x2019; &#x2018;Jch bin der liebe Gott.&#x2019; &#x2018;So begehr ich dich nicht zu Gevatter,&#x2019; sagte der Mann, &#x2018;du gibst den Reichen und la&#x0364;ssest den Armen hungern.&#x2019; Das sprach der Mann, weil er nicht wußte wie weislich Gott Reichthum und Armuth vertheilt. Also wendete er sich von dem Herrn, und gieng weiter. Da trat der Teufel zu ihm, und sprach &#x2018;was suchst du? willst du mich zum Pathen deines Kindes nehmen, so will ich ihm Gold die Hu&#x0364;lle und Fu&#x0364;lle, und alle Lust der Welt geben.&#x2019; Der Mann fragte &#x2018;wer bist du?&#x2019; &#x2018;Jch bin der Teufel.&#x2019; &#x2018;So begehr ich
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0290] 44. Der Gevatter Tod. Es hatte ein armer Mann zwoͤlf Kinder, und mußte Tag und Nacht arbeiten damit er ihnen nur Brot geben konnte. Als nun das dreizehnte zur Welt kam, wußte er sich in seiner Noth nicht zu helfen, lief hinaus auf die große Landstraße, und wollte den ersten, der ihm begegnete, zu Gevatter bitten. Der erste der ihm begegnete, das war der liebe Gott, der wußte schon was er auf dem Herzen hatte, und sprach zu ihm ‘armer Mann, du dauerst mich, ich will dein Kind aus der Taufe heben, will fuͤr es sorgen und es gluͤcklich machen auf Erden.’ Der Mann sprach ‘wer bist du?’ ‘Jch bin der liebe Gott.’ ‘So begehr ich dich nicht zu Gevatter,’ sagte der Mann, ‘du gibst den Reichen und laͤssest den Armen hungern.’ Das sprach der Mann, weil er nicht wußte wie weislich Gott Reichthum und Armuth vertheilt. Also wendete er sich von dem Herrn, und gieng weiter. Da trat der Teufel zu ihm, und sprach ‘was suchst du? willst du mich zum Pathen deines Kindes nehmen, so will ich ihm Gold die Huͤlle und Fuͤlle, und alle Lust der Welt geben.’ Der Mann fragte ‘wer bist du?’ ‘Jch bin der Teufel.’ ‘So begehr ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/290
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/290>, abgerufen am 14.08.2020.