Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
45.
Des Schneiders Daumerling Wanderschaft.

Ein Schneider hatte einen Sohn, der war klein gerathen und nicht größer als ein Daumen, darum hieß er der Daumerling. Er hatte aber Courage im Leibe, und sagte zu seinem Vater 'Vater, ich soll und muß in die Welt hinaus.' 'Recht, mein Sohn,' sprach der Alte, nahm eine Stopfnadel, und machte am Licht einen Knoten von Siegellack daran, 'da hast du auch einen Degen mit auf den Weg.' Nun wollt das Schneiderlein noch einmal mitessen, gieng in die Küche um zu sehen was die Frau Mutter zu guter Letzt gekocht hätte. Es war aber eben angerichtet, und die Schüssel stand auf dem Herd. Da sprach es 'nun, was giebts heute zu essen?' 'Sieh selbst zu' sagte die Mutter. Da sprang Daumerling auf den Herd, und guckte in die Schüssel: weil er aber den Hals zu weit hineinstreckte, faßte ihn der Dampf von der Speise, trieb ihn zum Schornstein hinaus, und führte ihn eine Weile in der Luft herum bis er endlich wieder auf die Erde herabsank. So kam das Schneiderlein in die Welt hinein, zog umher, und gieng bei einem Meister in die Arbeit; da war ihm aber das Essen nicht gut genug. 'Frau Meisterin, wenn sie uns kein besser

45.
Des Schneiders Daumerling Wanderschaft.

Ein Schneider hatte einen Sohn, der war klein gerathen und nicht groͤßer als ein Daumen, darum hieß er der Daumerling. Er hatte aber Courage im Leibe, und sagte zu seinem Vater ‘Vater, ich soll und muß in die Welt hinaus.’ ‘Recht, mein Sohn,’ sprach der Alte, nahm eine Stopfnadel, und machte am Licht einen Knoten von Siegellack daran, ‘da hast du auch einen Degen mit auf den Weg.’ Nun wollt das Schneiderlein noch einmal mitessen, gieng in die Kuͤche um zu sehen was die Frau Mutter zu guter Letzt gekocht haͤtte. Es war aber eben angerichtet, und die Schuͤssel stand auf dem Herd. Da sprach es ‘nun, was giebts heute zu essen?’ ‘Sieh selbst zu’ sagte die Mutter. Da sprang Daumerling auf den Herd, und guckte in die Schuͤssel: weil er aber den Hals zu weit hineinstreckte, faßte ihn der Dampf von der Speise, trieb ihn zum Schornstein hinaus, und fuͤhrte ihn eine Weile in der Luft herum bis er endlich wieder auf die Erde herabsank. So kam das Schneiderlein in die Welt hinein, zog umher, und gieng bei einem Meister in die Arbeit; da war ihm aber das Essen nicht gut genug. ‘Frau Meisterin, wenn sie uns kein besser

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0295" n="264"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">45.<lb/>
Des Schneiders Daumerling Wanderschaft.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in Schneider hatte einen Sohn, der war klein gerathen und nicht gro&#x0364;ßer als ein Daumen, darum hieß er der Daumerling. Er hatte aber Courage im Leibe, und sagte zu seinem Vater &#x2018;Vater, ich soll und muß in die Welt hinaus.&#x2019; &#x2018;Recht, mein Sohn,&#x2019; sprach der Alte, nahm eine Stopfnadel, und machte am Licht einen Knoten von Siegellack daran, &#x2018;da hast du auch einen Degen mit auf den Weg.&#x2019; Nun wollt das Schneiderlein noch einmal mitessen, gieng in die Ku&#x0364;che um zu sehen was die Frau Mutter zu guter Letzt gekocht ha&#x0364;tte. Es war aber eben angerichtet, und die Schu&#x0364;ssel stand auf dem Herd. Da sprach es &#x2018;nun, was giebts heute zu essen?&#x2019; &#x2018;Sieh selbst zu&#x2019; sagte die Mutter. Da sprang Daumerling auf den Herd, und guckte in die Schu&#x0364;ssel: weil er aber den Hals zu weit hineinstreckte, faßte ihn der Dampf von der Speise, trieb ihn zum Schornstein hinaus, und fu&#x0364;hrte ihn eine Weile in der Luft herum bis er endlich wieder auf die Erde herabsank. So kam das Schneiderlein in die Welt hinein, zog umher, und gieng bei einem Meister in die Arbeit; da war ihm aber das Essen nicht gut genug. &#x2018;Frau Meisterin, wenn sie uns kein besser
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0295] 45. Des Schneiders Daumerling Wanderschaft. Ein Schneider hatte einen Sohn, der war klein gerathen und nicht groͤßer als ein Daumen, darum hieß er der Daumerling. Er hatte aber Courage im Leibe, und sagte zu seinem Vater ‘Vater, ich soll und muß in die Welt hinaus.’ ‘Recht, mein Sohn,’ sprach der Alte, nahm eine Stopfnadel, und machte am Licht einen Knoten von Siegellack daran, ‘da hast du auch einen Degen mit auf den Weg.’ Nun wollt das Schneiderlein noch einmal mitessen, gieng in die Kuͤche um zu sehen was die Frau Mutter zu guter Letzt gekocht haͤtte. Es war aber eben angerichtet, und die Schuͤssel stand auf dem Herd. Da sprach es ‘nun, was giebts heute zu essen?’ ‘Sieh selbst zu’ sagte die Mutter. Da sprang Daumerling auf den Herd, und guckte in die Schuͤssel: weil er aber den Hals zu weit hineinstreckte, faßte ihn der Dampf von der Speise, trieb ihn zum Schornstein hinaus, und fuͤhrte ihn eine Weile in der Luft herum bis er endlich wieder auf die Erde herabsank. So kam das Schneiderlein in die Welt hinein, zog umher, und gieng bei einem Meister in die Arbeit; da war ihm aber das Essen nicht gut genug. ‘Frau Meisterin, wenn sie uns kein besser

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/295
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/295>, abgerufen am 12.08.2020.