Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
48.
Der alte Sultan.

Es hatte ein Bauer einen treuen Hund, der Sultan hieß, der war alt geworden und hatte alle Zähne verloren, so daß er nichts mehr fest packen konnte. Zu einer Zeit stand der Bauer mit seiner Frau vor der Hausthüre, und sprach 'den alten Sultan schieß ich morgen todt, der ist zu nichts mehr nütze.' Die Frau, die Mitleid mit dem treuen Thiere hatte, antwortete 'da er uns so lange Jahr gedient hat, und ehrlich bei uns gehalten, so könnten wir ihm wohl das Gnadenbrot geben.' 'Ei was,' sagte der Mann, 'du bist nicht recht gescheidt, er hat keinen Zahn mehr im Maul, und kein Dieb fürchtet sich vor ihm, er kann jetzt abgehen. Hat er uns gedient, so hat er sein gutes Fressen dafür gekriegt.'

Der arme Hund, der nicht weit davon in der Sonne ausgestreckt lag, hatte alles mit angehört, und war traurig daß morgen sein letzter Tag seyn sollte. Er hatte einen guten Freund, das war der Wolf, zu dem schlich er Abends hinaus in den Wald, und klagte über das Schicksal, das ihm bevorstände. 'Höre, Gevatter,' sagte der Wolf, 'sey gutes Muthes, ich will dir aus deiner Noth helfen. Jch habe etwas ausgedacht. Morgen

48.
Der alte Sultan.

Es hatte ein Bauer einen treuen Hund, der Sultan hieß, der war alt geworden und hatte alle Zaͤhne verloren, so daß er nichts mehr fest packen konnte. Zu einer Zeit stand der Bauer mit seiner Frau vor der Hausthuͤre, und sprach ‘den alten Sultan schieß ich morgen todt, der ist zu nichts mehr nuͤtze.’ Die Frau, die Mitleid mit dem treuen Thiere hatte, antwortete ‘da er uns so lange Jahr gedient hat, und ehrlich bei uns gehalten, so koͤnnten wir ihm wohl das Gnadenbrot geben.’ ‘Ei was,’ sagte der Mann, ‘du bist nicht recht gescheidt, er hat keinen Zahn mehr im Maul, und kein Dieb fuͤrchtet sich vor ihm, er kann jetzt abgehen. Hat er uns gedient, so hat er sein gutes Fressen dafuͤr gekriegt.’

Der arme Hund, der nicht weit davon in der Sonne ausgestreckt lag, hatte alles mit angehoͤrt, und war traurig daß morgen sein letzter Tag seyn sollte. Er hatte einen guten Freund, das war der Wolf, zu dem schlich er Abends hinaus in den Wald, und klagte uͤber das Schicksal, das ihm bevorstaͤnde. ‘Hoͤre, Gevatter,’ sagte der Wolf, ‘sey gutes Muthes, ich will dir aus deiner Noth helfen. Jch habe etwas ausgedacht. Morgen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0318" n="287"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">48.<lb/>
Der alte Sultan.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s hatte ein Bauer einen treuen Hund, der Sultan hieß, der war alt geworden und hatte alle Za&#x0364;hne verloren, so daß er nichts mehr fest packen konnte. Zu einer Zeit stand der Bauer mit seiner Frau vor der Hausthu&#x0364;re, und sprach &#x2018;den alten Sultan schieß ich morgen todt, der ist zu nichts mehr nu&#x0364;tze.&#x2019; Die Frau, die Mitleid mit dem treuen Thiere hatte, antwortete &#x2018;da er uns so lange Jahr gedient hat, und ehrlich bei uns gehalten, so ko&#x0364;nnten wir ihm wohl das Gnadenbrot geben.&#x2019; &#x2018;Ei was,&#x2019; sagte der Mann, &#x2018;du bist nicht recht gescheidt, er hat keinen Zahn mehr im Maul, und kein Dieb fu&#x0364;rchtet sich vor ihm, er kann jetzt abgehen. Hat er uns gedient, so hat er sein gutes Fressen <choice><sic>dafu&#x0364;</sic><corr>dafu&#x0364;r</corr></choice> gekriegt.&#x2019;</p><lb/>
        <p>Der arme Hund, der nicht weit davon in der Sonne ausgestreckt lag, hatte alles mit angeho&#x0364;rt, und war traurig daß morgen sein letzter Tag seyn sollte. Er hatte einen guten Freund, das war der Wolf, zu dem schlich er Abends hinaus in den Wald, und klagte u&#x0364;ber das Schicksal, das ihm bevorsta&#x0364;nde. &#x2018;Ho&#x0364;re, Gevatter,&#x2019; sagte der Wolf, &#x2018;sey gutes Muthes, ich will dir aus deiner Noth helfen. Jch habe etwas ausgedacht. Morgen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0318] 48. Der alte Sultan. Es hatte ein Bauer einen treuen Hund, der Sultan hieß, der war alt geworden und hatte alle Zaͤhne verloren, so daß er nichts mehr fest packen konnte. Zu einer Zeit stand der Bauer mit seiner Frau vor der Hausthuͤre, und sprach ‘den alten Sultan schieß ich morgen todt, der ist zu nichts mehr nuͤtze.’ Die Frau, die Mitleid mit dem treuen Thiere hatte, antwortete ‘da er uns so lange Jahr gedient hat, und ehrlich bei uns gehalten, so koͤnnten wir ihm wohl das Gnadenbrot geben.’ ‘Ei was,’ sagte der Mann, ‘du bist nicht recht gescheidt, er hat keinen Zahn mehr im Maul, und kein Dieb fuͤrchtet sich vor ihm, er kann jetzt abgehen. Hat er uns gedient, so hat er sein gutes Fressen dafuͤr gekriegt.’ Der arme Hund, der nicht weit davon in der Sonne ausgestreckt lag, hatte alles mit angehoͤrt, und war traurig daß morgen sein letzter Tag seyn sollte. Er hatte einen guten Freund, das war der Wolf, zu dem schlich er Abends hinaus in den Wald, und klagte uͤber das Schicksal, das ihm bevorstaͤnde. ‘Hoͤre, Gevatter,’ sagte der Wolf, ‘sey gutes Muthes, ich will dir aus deiner Noth helfen. Jch habe etwas ausgedacht. Morgen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/318
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/318>, abgerufen am 04.08.2020.