Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
50.
Dornröschen.

Vor Zeiten war ein König und eine Königin, die sprachen jeden Tag, 'ach, wenn wir doch ein Kind hätten!' und kriegten immer keins. Da trug sich zu, als die Königin einmal im Bade saß, daß ein Frosch aus dem Wasser ans Land kroch, und zu ihr sprach, 'dein Wunsch wird erfüllt werden, und du wirst eine Tochter zur Welt bringen'. Was der Frosch vorausgesagt hatte, das geschah, und die Königin gebar ein Mädchen, das war so schön, daß der König vor Freude sich nicht zu lassen wußte, und ein großes Fest anstellte. Er ladete nicht bloß seine Verwandte, Freunde und Bekannte, sondern auch die weisen Frauen dazu ein, damit sie dem Kind hold und gewogen würden. Es waren ihrer dreizehn in seinem Reiche, weil er aber nur zwölf goldene Teller hatte, von welchen sie essen sollten, konnte er eine nicht einladen. Die geladen waren kamen, und als das Fest vorbei war, beschenkten sie das Kind mit ihren Wundergaben: die eine mit Tugend, die andere mit Schönheit, die dritte mit Reichthum, und so mit allem, was Herrliches auf der Welt ist. Als elfe ihre Wünsche eben gethan hatten, kam die dreizehnte herein, die nicht eingeladen war, und sich dafür rächen

50.
Dornroͤschen.

Vor Zeiten war ein Koͤnig und eine Koͤnigin, die sprachen jeden Tag, ‘ach, wenn wir doch ein Kind haͤtten!’ und kriegten immer keins. Da trug sich zu, als die Koͤnigin einmal im Bade saß, daß ein Frosch aus dem Wasser ans Land kroch, und zu ihr sprach, ‘dein Wunsch wird erfuͤllt werden, und du wirst eine Tochter zur Welt bringen’. Was der Frosch vorausgesagt hatte, das geschah, und die Koͤnigin gebar ein Maͤdchen, das war so schoͤn, daß der Koͤnig vor Freude sich nicht zu lassen wußte, und ein großes Fest anstellte. Er ladete nicht bloß seine Verwandte, Freunde und Bekannte, sondern auch die weisen Frauen dazu ein, damit sie dem Kind hold und gewogen wuͤrden. Es waren ihrer dreizehn in seinem Reiche, weil er aber nur zwoͤlf goldene Teller hatte, von welchen sie essen sollten, konnte er eine nicht einladen. Die geladen waren kamen, und als das Fest vorbei war, beschenkten sie das Kind mit ihren Wundergaben: die eine mit Tugend, die andere mit Schoͤnheit, die dritte mit Reichthum, und so mit allem, was Herrliches auf der Welt ist. Als elfe ihre Wuͤnsche eben gethan hatten, kam die dreizehnte herein, die nicht eingeladen war, und sich dafuͤr raͤchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0329" n="298"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">50.<lb/>
Dornro&#x0364;schen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>or Zeiten war ein Ko&#x0364;nig und eine Ko&#x0364;nigin, die sprachen jeden Tag, &#x2018;ach, wenn wir doch ein Kind ha&#x0364;tten!&#x2019; und kriegten immer keins. Da trug sich zu, als die Ko&#x0364;nigin einmal im Bade saß, daß ein Frosch aus dem Wasser ans Land kroch, und zu ihr sprach, &#x2018;dein Wunsch wird erfu&#x0364;llt werden, und du wirst eine Tochter zur Welt bringen&#x2019;. Was der Frosch vorausgesagt hatte, das geschah, und die Ko&#x0364;nigin gebar ein Ma&#x0364;dchen, das war so scho&#x0364;n, daß der Ko&#x0364;nig vor Freude sich nicht zu lassen wußte, und ein großes Fest anstellte. Er ladete nicht bloß seine Verwandte, Freunde und Bekannte, sondern auch die weisen Frauen dazu ein, damit sie dem Kind hold und gewogen wu&#x0364;rden. Es waren ihrer dreizehn in seinem Reiche, weil er aber nur zwo&#x0364;lf goldene Teller hatte, von welchen sie essen sollten, konnte er eine nicht einladen. Die geladen waren kamen, und als das Fest vorbei war, beschenkten sie <hi rendition="#g">das</hi> Kind mit ihren Wundergaben: die eine mit Tugend, die andere mit Scho&#x0364;nheit, die dritte mit Reichthum, und so mit allem, was Herrliches auf der Welt ist. Als elfe ihre Wu&#x0364;nsche eben gethan hatten, kam die dreizehnte herein, die nicht eingeladen war, und sich dafu&#x0364;r ra&#x0364;chen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0329] 50. Dornroͤschen. Vor Zeiten war ein Koͤnig und eine Koͤnigin, die sprachen jeden Tag, ‘ach, wenn wir doch ein Kind haͤtten!’ und kriegten immer keins. Da trug sich zu, als die Koͤnigin einmal im Bade saß, daß ein Frosch aus dem Wasser ans Land kroch, und zu ihr sprach, ‘dein Wunsch wird erfuͤllt werden, und du wirst eine Tochter zur Welt bringen’. Was der Frosch vorausgesagt hatte, das geschah, und die Koͤnigin gebar ein Maͤdchen, das war so schoͤn, daß der Koͤnig vor Freude sich nicht zu lassen wußte, und ein großes Fest anstellte. Er ladete nicht bloß seine Verwandte, Freunde und Bekannte, sondern auch die weisen Frauen dazu ein, damit sie dem Kind hold und gewogen wuͤrden. Es waren ihrer dreizehn in seinem Reiche, weil er aber nur zwoͤlf goldene Teller hatte, von welchen sie essen sollten, konnte er eine nicht einladen. Die geladen waren kamen, und als das Fest vorbei war, beschenkten sie das Kind mit ihren Wundergaben: die eine mit Tugend, die andere mit Schoͤnheit, die dritte mit Reichthum, und so mit allem, was Herrliches auf der Welt ist. Als elfe ihre Wuͤnsche eben gethan hatten, kam die dreizehnte herein, die nicht eingeladen war, und sich dafuͤr raͤchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/329
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/329>, abgerufen am 14.08.2020.