Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
52.
König Drosselbart.

Ein König hatte eine Tochter, die war wunderschön, aber stolz und übermüthig, so daß ihr kein Freier gut genug war, und sie einen nach dem andern abwies, und noch dazu Spott mit ihnen trieb. Einmal ließ der König ein großes Fest anstellen, und ladete dazu alle heirathslustigen Männer ein, die wurden in eine Reihe, nach ihrem Rang und Stand, geordnet; erst kamen die Könige, dann die Herzöge, die Fürsten, Grafen und Freiherrn, zuletzt die Edelleute. Nun wurde die Königstochter durch die Reihen geführt, aber an jedem hatte sie etwas auszusetzen. Der eine war ihr zu dick, 'das Weinfaß!' sprach sie. Der andere zu lang, 'lang und schwank hat keinen Gang'. Der dritte zu kurz, 'kurz und dick hat kein Geschick'. Der vierte zu blaß, 'der bleiche Tod!' der fünfte zu roth, 'der Zinshahn!' der sechste war nicht gerad genug, 'grünes Holz, hinterm Ofen getrocknet!' Und so hatte sie an einem jeden etwas auszusetzen, besonders aber machte sie sich über einen guten König lustig, der ganz oben stand, und dem das Kinn ein wenig krumm gewachsen war. 'Ei,' rief sie und lachte, 'der hat ein Kinn, wie die Drossel einen Schnabel;' und seit der Zeit bekam er den Namen Drosselbart. Der alte König aber, als er sah daß seine

52.
Koͤnig Drosselbart.

Ein Koͤnig hatte eine Tochter, die war wunderschoͤn, aber stolz und uͤbermuͤthig, so daß ihr kein Freier gut genug war, und sie einen nach dem andern abwies, und noch dazu Spott mit ihnen trieb. Einmal ließ der Koͤnig ein großes Fest anstellen, und ladete dazu alle heirathslustigen Maͤnner ein, die wurden in eine Reihe, nach ihrem Rang und Stand, geordnet; erst kamen die Koͤnige, dann die Herzoͤge, die Fuͤrsten, Grafen und Freiherrn, zuletzt die Edelleute. Nun wurde die Koͤnigstochter durch die Reihen gefuͤhrt, aber an jedem hatte sie etwas auszusetzen. Der eine war ihr zu dick, ‘das Weinfaß!’ sprach sie. Der andere zu lang, ‘lang und schwank hat keinen Gang’. Der dritte zu kurz, ‘kurz und dick hat kein Geschick’. Der vierte zu blaß, ‘der bleiche Tod!’ der fuͤnfte zu roth, ‘der Zinshahn!’ der sechste war nicht gerad genug, ‘gruͤnes Holz, hinterm Ofen getrocknet!’ Und so hatte sie an einem jeden etwas auszusetzen, besonders aber machte sie sich uͤber einen guten Koͤnig lustig, der ganz oben stand, und dem das Kinn ein wenig krumm gewachsen war. ‘Ei,’ rief sie und lachte, ‘der hat ein Kinn, wie die Drossel einen Schnabel;’ und seit der Zeit bekam er den Namen Drosselbart. Der alte Koͤnig aber, als er sah daß seine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0338" n="307"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">52.<lb/>
Ko&#x0364;nig Drosselbart.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in Ko&#x0364;nig hatte eine Tochter, die war wunderscho&#x0364;n, aber stolz und u&#x0364;bermu&#x0364;thig, so daß ihr kein Freier gut genug war, und sie einen nach dem andern abwies, und noch dazu Spott mit ihnen trieb. Einmal ließ der Ko&#x0364;nig ein großes Fest anstellen, und ladete dazu alle heirathslustigen Ma&#x0364;nner ein, die wurden in eine Reihe, nach ihrem Rang und Stand, geordnet; erst kamen die Ko&#x0364;nige, dann die Herzo&#x0364;ge, die Fu&#x0364;rsten, Grafen und Freiherrn, zuletzt die Edelleute. Nun wurde die Ko&#x0364;nigstochter durch die Reihen gefu&#x0364;hrt, aber an jedem hatte sie etwas auszusetzen. Der eine war ihr zu dick, &#x2018;das Weinfaß!&#x2019; sprach sie. Der andere zu lang, &#x2018;lang und schwank hat keinen Gang&#x2019;. Der dritte zu kurz, &#x2018;kurz und dick hat kein Geschick&#x2019;. Der vierte zu blaß, &#x2018;der bleiche Tod!&#x2019; der fu&#x0364;nfte zu roth, &#x2018;der Zinshahn!&#x2019; der sechste war nicht gerad genug, &#x2018;gru&#x0364;nes Holz, hinterm Ofen getrocknet!&#x2019; Und so hatte sie an einem jeden etwas auszusetzen, besonders aber machte sie sich u&#x0364;ber einen guten Ko&#x0364;nig lustig, der ganz oben stand, und dem das Kinn ein wenig krumm gewachsen war. &#x2018;Ei,&#x2019; rief sie und lachte, &#x2018;der hat ein Kinn, wie die Drossel einen Schnabel;&#x2019; und seit der Zeit bekam er den Namen <hi rendition="#g">Drosselbart</hi>. Der alte Ko&#x0364;nig aber, als er sah daß seine
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0338] 52. Koͤnig Drosselbart. Ein Koͤnig hatte eine Tochter, die war wunderschoͤn, aber stolz und uͤbermuͤthig, so daß ihr kein Freier gut genug war, und sie einen nach dem andern abwies, und noch dazu Spott mit ihnen trieb. Einmal ließ der Koͤnig ein großes Fest anstellen, und ladete dazu alle heirathslustigen Maͤnner ein, die wurden in eine Reihe, nach ihrem Rang und Stand, geordnet; erst kamen die Koͤnige, dann die Herzoͤge, die Fuͤrsten, Grafen und Freiherrn, zuletzt die Edelleute. Nun wurde die Koͤnigstochter durch die Reihen gefuͤhrt, aber an jedem hatte sie etwas auszusetzen. Der eine war ihr zu dick, ‘das Weinfaß!’ sprach sie. Der andere zu lang, ‘lang und schwank hat keinen Gang’. Der dritte zu kurz, ‘kurz und dick hat kein Geschick’. Der vierte zu blaß, ‘der bleiche Tod!’ der fuͤnfte zu roth, ‘der Zinshahn!’ der sechste war nicht gerad genug, ‘gruͤnes Holz, hinterm Ofen getrocknet!’ Und so hatte sie an einem jeden etwas auszusetzen, besonders aber machte sie sich uͤber einen guten Koͤnig lustig, der ganz oben stand, und dem das Kinn ein wenig krumm gewachsen war. ‘Ei,’ rief sie und lachte, ‘der hat ein Kinn, wie die Drossel einen Schnabel;’ und seit der Zeit bekam er den Namen Drosselbart. Der alte Koͤnig aber, als er sah daß seine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/338
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/338>, abgerufen am 12.08.2020.