Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
55.
Rumpelstilzchen.

Es war einmal ein Müller, der war arm, aber er hatte eine schöne Tochter. Nun traf es sich, daß er mit dem König zu sprechen kam, und zu ihm sagte 'ich habe eine Tochter, die kann Stroh zu Gold spinnen.' Dem König, der das Gold lieb hatte, gefiel die Kunst gar wohl, und er befahl die Müllerstochter sollte alsbald vor ihn gebracht werden. Dann führte er sie in eine Kammer, die ganz voll Stroh war, gab ihr Rad und Haspel, und sprach 'wenn du diese Nacht durch bis morgen früh dieses Stroh nicht zu Gold versponnen hast, so mußt du sterben.' Darauf ward die Kammer verschlossen, und sie blieb allein darin.

Da saß nun die arme Müllerstochter, und wußte um ihr Leben keinen Rath, denn sie verstand gar nichts davon, wie das Stroh zu Gold zu spinnen war, und ihre Angst ward immer größer, daß sie endlich zu weinen anfieng. Da gieng auf einmal die Thüre auf, und trat ein kleines Männchen herein und sprach 'guten Abend, Jungfer Müllerin, warum weint sie so sehr?' 'Ach,' antwortete das Mädchen, 'ich soll Stroh zu Gold spinnen, und verstehe das nicht.' Sprach das Männchen 'was

55.
Rumpelstilzchen.

Es war einmal ein Muͤller, der war arm, aber er hatte eine schoͤne Tochter. Nun traf es sich, daß er mit dem Koͤnig zu sprechen kam, und zu ihm sagte ‘ich habe eine Tochter, die kann Stroh zu Gold spinnen.’ Dem Koͤnig, der das Gold lieb hatte, gefiel die Kunst gar wohl, und er befahl die Muͤllerstochter sollte alsbald vor ihn gebracht werden. Dann fuͤhrte er sie in eine Kammer, die ganz voll Stroh war, gab ihr Rad und Haspel, und sprach ‘wenn du diese Nacht durch bis morgen fruͤh dieses Stroh nicht zu Gold versponnen hast, so mußt du sterben.’ Darauf ward die Kammer verschlossen, und sie blieb allein darin.

Da saß nun die arme Muͤllerstochter, und wußte um ihr Leben keinen Rath, denn sie verstand gar nichts davon, wie das Stroh zu Gold zu spinnen war, und ihre Angst ward immer groͤßer, daß sie endlich zu weinen anfieng. Da gieng auf einmal die Thuͤre auf, und trat ein kleines Maͤnnchen herein und sprach ‘guten Abend, Jungfer Muͤllerin, warum weint sie so sehr?’ ‘Ach,’ antwortete das Maͤdchen, ‘ich soll Stroh zu Gold spinnen, und verstehe das nicht.’ Sprach das Maͤnnchen ‘was

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0364" n="333"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">55.<lb/>
Rumpelstilzchen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein Mu&#x0364;ller, der war arm, aber er hatte eine scho&#x0364;ne Tochter. Nun traf es sich, daß er mit dem Ko&#x0364;nig zu sprechen kam, und zu ihm sagte &#x2018;ich habe eine Tochter, die kann Stroh zu Gold spinnen.&#x2019; Dem Ko&#x0364;nig, der das Gold lieb hatte, gefiel die Kunst gar wohl, und er befahl die Mu&#x0364;llerstochter sollte alsbald vor ihn gebracht werden. Dann fu&#x0364;hrte er sie in eine Kammer, die ganz voll Stroh war, gab ihr Rad und Haspel, und sprach &#x2018;wenn du diese Nacht durch bis morgen fru&#x0364;h dieses Stroh nicht zu Gold versponnen hast, so mußt du sterben.&#x2019; Darauf ward die Kammer verschlossen, und sie blieb allein darin.</p><lb/>
        <p>Da saß nun die arme Mu&#x0364;llerstochter, und wußte um ihr Leben keinen Rath, denn sie verstand gar nichts davon, wie das Stroh zu Gold zu spinnen war, und ihre Angst ward immer gro&#x0364;ßer, daß sie endlich zu weinen anfieng. Da gieng auf einmal die Thu&#x0364;re auf, und trat ein kleines Ma&#x0364;nnchen herein und sprach &#x2018;guten Abend, Jungfer Mu&#x0364;llerin, warum weint sie so sehr?&#x2019; &#x2018;Ach,&#x2019; antwortete das Ma&#x0364;dchen, &#x2018;ich soll Stroh zu Gold spinnen, und verstehe das nicht.&#x2019; Sprach das Ma&#x0364;nnchen &#x2018;was
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0364] 55. Rumpelstilzchen. Es war einmal ein Muͤller, der war arm, aber er hatte eine schoͤne Tochter. Nun traf es sich, daß er mit dem Koͤnig zu sprechen kam, und zu ihm sagte ‘ich habe eine Tochter, die kann Stroh zu Gold spinnen.’ Dem Koͤnig, der das Gold lieb hatte, gefiel die Kunst gar wohl, und er befahl die Muͤllerstochter sollte alsbald vor ihn gebracht werden. Dann fuͤhrte er sie in eine Kammer, die ganz voll Stroh war, gab ihr Rad und Haspel, und sprach ‘wenn du diese Nacht durch bis morgen fruͤh dieses Stroh nicht zu Gold versponnen hast, so mußt du sterben.’ Darauf ward die Kammer verschlossen, und sie blieb allein darin. Da saß nun die arme Muͤllerstochter, und wußte um ihr Leben keinen Rath, denn sie verstand gar nichts davon, wie das Stroh zu Gold zu spinnen war, und ihre Angst ward immer groͤßer, daß sie endlich zu weinen anfieng. Da gieng auf einmal die Thuͤre auf, und trat ein kleines Maͤnnchen herein und sprach ‘guten Abend, Jungfer Muͤllerin, warum weint sie so sehr?’ ‘Ach,’ antwortete das Maͤdchen, ‘ich soll Stroh zu Gold spinnen, und verstehe das nicht.’ Sprach das Maͤnnchen ‘was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/364
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/364>, abgerufen am 10.08.2020.