Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
57.
Der goldene Vogel.

Ein gewisser König hatte einen Lustgarten, darin stand ein Baum der goldne Aepfel trug. Als die Aepfel reiften, wurden sie gezählt, aber gleich den nächsten Morgen fehlte einer. Das ward dem König gemeldet, und er befahl daß alle Nächte unter dem Baume Wache sollte gehalten werden. Der König hatte drei Söhne, davon schickte er den ältesten bei einbrechender Nacht in den Garten; wie es aber Mitternacht war, konnte er sich des Schlafes nicht erwehren, und am nächsten Morgen fehlte wieder ein Apfel. Jn der folgenden Nacht mußte der zweite Sohn wachen, aber dem ergieng es nicht besser, um zwölf Uhr Mitternacht schlief er ein, und Morgens fehlte ein Apfel. Jetzt kam die Reihe zu wachen an den dritten Sohn, und der war auch bereit, aber der König traute ihm nicht viel zu, und meinte er würde noch weniger ausrichten als seine Brüder; endlich aber gestattete er es doch. Der Jüngling legte sich also unter den Baum, wachte, und ließ den Schlaf nicht Herr werden. Als es zwölf schlug, so rauschte etwas durch die Luft, und er sah im Mondschein einen Vogel daher fliegen, dessen Gefieder ganz golden war. Der Vogel ließ sich auf dem Baume nieder, und hatte

57.
Der goldene Vogel.

Ein gewisser Koͤnig hatte einen Lustgarten, darin stand ein Baum der goldne Aepfel trug. Als die Aepfel reiften, wurden sie gezaͤhlt, aber gleich den naͤchsten Morgen fehlte einer. Das ward dem Koͤnig gemeldet, und er befahl daß alle Naͤchte unter dem Baume Wache sollte gehalten werden. Der Koͤnig hatte drei Soͤhne, davon schickte er den aͤltesten bei einbrechender Nacht in den Garten; wie es aber Mitternacht war, konnte er sich des Schlafes nicht erwehren, und am naͤchsten Morgen fehlte wieder ein Apfel. Jn der folgenden Nacht mußte der zweite Sohn wachen, aber dem ergieng es nicht besser, um zwoͤlf Uhr Mitternacht schlief er ein, und Morgens fehlte ein Apfel. Jetzt kam die Reihe zu wachen an den dritten Sohn, und der war auch bereit, aber der Koͤnig traute ihm nicht viel zu, und meinte er wuͤrde noch weniger ausrichten als seine Bruͤder; endlich aber gestattete er es doch. Der Juͤngling legte sich also unter den Baum, wachte, und ließ den Schlaf nicht Herr werden. Als es zwoͤlf schlug, so rauschte etwas durch die Luft, und er sah im Mondschein einen Vogel daher fliegen, dessen Gefieder ganz golden war. Der Vogel ließ sich auf dem Baume nieder, und hatte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0374" n="343"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">57.<lb/>
Der goldene Vogel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in gewisser Ko&#x0364;nig hatte einen Lustgarten, darin stand ein Baum der goldne Aepfel trug. Als die Aepfel reiften, wurden sie geza&#x0364;hlt, aber gleich den na&#x0364;chsten Morgen fehlte einer. Das ward dem Ko&#x0364;nig gemeldet, und er befahl daß alle Na&#x0364;chte unter dem Baume Wache sollte gehalten werden. Der Ko&#x0364;nig hatte drei So&#x0364;hne, davon schickte er den a&#x0364;ltesten bei einbrechender Nacht in den Garten; wie es aber Mitternacht war, konnte er sich des Schlafes nicht erwehren, und am na&#x0364;chsten Morgen fehlte wieder ein Apfel. Jn der folgenden Nacht mußte der zweite Sohn wachen, aber dem ergieng es nicht besser, um zwo&#x0364;lf Uhr Mitternacht schlief er ein, und Morgens fehlte ein Apfel. Jetzt kam die Reihe zu wachen an den dritten Sohn, und der war auch bereit, aber der Ko&#x0364;nig traute ihm nicht viel zu, und meinte er wu&#x0364;rde noch weniger ausrichten als seine Bru&#x0364;der; endlich aber gestattete er es doch. Der Ju&#x0364;ngling legte sich also unter den Baum, wachte, und ließ den Schlaf nicht Herr werden. Als es zwo&#x0364;lf schlug, so rauschte etwas durch die Luft, und er sah im Mondschein einen Vogel daher fliegen, dessen Gefieder ganz golden war. Der Vogel ließ sich auf dem Baume nieder, und hatte
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0374] 57. Der goldene Vogel. Ein gewisser Koͤnig hatte einen Lustgarten, darin stand ein Baum der goldne Aepfel trug. Als die Aepfel reiften, wurden sie gezaͤhlt, aber gleich den naͤchsten Morgen fehlte einer. Das ward dem Koͤnig gemeldet, und er befahl daß alle Naͤchte unter dem Baume Wache sollte gehalten werden. Der Koͤnig hatte drei Soͤhne, davon schickte er den aͤltesten bei einbrechender Nacht in den Garten; wie es aber Mitternacht war, konnte er sich des Schlafes nicht erwehren, und am naͤchsten Morgen fehlte wieder ein Apfel. Jn der folgenden Nacht mußte der zweite Sohn wachen, aber dem ergieng es nicht besser, um zwoͤlf Uhr Mitternacht schlief er ein, und Morgens fehlte ein Apfel. Jetzt kam die Reihe zu wachen an den dritten Sohn, und der war auch bereit, aber der Koͤnig traute ihm nicht viel zu, und meinte er wuͤrde noch weniger ausrichten als seine Bruͤder; endlich aber gestattete er es doch. Der Juͤngling legte sich also unter den Baum, wachte, und ließ den Schlaf nicht Herr werden. Als es zwoͤlf schlug, so rauschte etwas durch die Luft, und er sah im Mondschein einen Vogel daher fliegen, dessen Gefieder ganz golden war. Der Vogel ließ sich auf dem Baume nieder, und hatte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/374
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/374>, abgerufen am 14.08.2020.