Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
58.
Der Hund und der Sperling.

Ein Schäferhund hatte keinen guten Herrn, sondern einen der ihn Hunger leiden ließ. Wie ers nicht mehr aushalten konnte, gieng er ganz traurig fort. Auf der Straße begegnete ihm ein Sperling, der sprach 'Bruder Hund, warum bist du so traurig?' Antwortete der Hund 'ich bin so hungrig, und habe nichts zu fressen.' Da sprach der Sperling 'lieber Bruder, komm mit in die Stadt, so will ich dich satt machen.' Also giengen sie zusammen in die Stadt, und als sie vor einen Fleischerladen kamen, sprach der Sperling zum Hund 'da bleib stehen, ich will dir ein Stück Fleisch herunter picken,' setzte sich auf den Laden, schaute sich um, ob ihn auch niemand bemerkte, und pickte, zog und zerrte so lang an einem Stück, das am Rande lag, bis es herunter rutschte. Da packte es der Hund, lief in eine Ecke, und fraß es auf. Sprach der Sperling 'nun komm mit zu einem andern Laden, da will ich dir noch ein Stück herunter holen, damit du satt wirst.' Als der Hund das zweite Stück auch gefressen hatte, fragte der Sperling 'Bruder Hund, bist du nun satt?' 'Ja, Fleisch bin ich satt,' antwortete er, 'aber ich habe noch kein Brot gekriegt.' Sprach der Sperling

58.
Der Hund und der Sperling.

Ein Schaͤferhund hatte keinen guten Herrn, sondern einen der ihn Hunger leiden ließ. Wie ers nicht mehr aushalten konnte, gieng er ganz traurig fort. Auf der Straße begegnete ihm ein Sperling, der sprach ‘Bruder Hund, warum bist du so traurig?’ Antwortete der Hund ‘ich bin so hungrig, und habe nichts zu fressen.’ Da sprach der Sperling ‘lieber Bruder, komm mit in die Stadt, so will ich dich satt machen.’ Also giengen sie zusammen in die Stadt, und als sie vor einen Fleischerladen kamen, sprach der Sperling zum Hund ‘da bleib stehen, ich will dir ein Stuͤck Fleisch herunter picken,’ setzte sich auf den Laden, schaute sich um, ob ihn auch niemand bemerkte, und pickte, zog und zerrte so lang an einem Stuͤck, das am Rande lag, bis es herunter rutschte. Da packte es der Hund, lief in eine Ecke, und fraß es auf. Sprach der Sperling ‘nun komm mit zu einem andern Laden, da will ich dir noch ein Stuͤck herunter holen, damit du satt wirst.’ Als der Hund das zweite Stuͤck auch gefressen hatte, fragte der Sperling ‘Bruder Hund, bist du nun satt?’ ‘Ja, Fleisch bin ich satt,’ antwortete er, ‘aber ich habe noch kein Brot gekriegt.’ Sprach der Sperling

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0385" n="354"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">58.<lb/>
Der Hund und der Sperling.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in Scha&#x0364;ferhund hatte keinen guten Herrn, sondern einen der ihn Hunger leiden ließ. Wie ers nicht mehr aushalten konnte, gieng er ganz traurig fort. Auf der Straße begegnete ihm ein Sperling, der sprach &#x2018;Bruder Hund, warum bist du so traurig?&#x2019; Antwortete der Hund &#x2018;ich bin so hungrig, und habe nichts zu fressen.&#x2019; Da sprach der Sperling &#x2018;lieber Bruder, komm mit in die Stadt, so will ich dich satt machen.&#x2019; Also giengen sie zusammen in die Stadt, und als sie vor einen Fleischerladen kamen, sprach der Sperling zum Hund &#x2018;da bleib stehen, ich will dir ein Stu&#x0364;ck Fleisch herunter picken,&#x2019; setzte sich auf den Laden, schaute sich um, ob ihn auch niemand bemerkte, und pickte, zog und zerrte so lang an einem Stu&#x0364;ck, das am Rande lag, bis es herunter rutschte. Da packte es der Hund, lief in eine Ecke, und fraß es auf. Sprach der Sperling &#x2018;nun komm mit zu einem andern Laden, da will ich dir noch ein Stu&#x0364;ck herunter holen, damit du satt wirst.&#x2019; Als der Hund das zweite Stu&#x0364;ck auch gefressen hatte, fragte der Sperling &#x2018;Bruder Hund, bist du nun satt?&#x2019; &#x2018;Ja, Fleisch bin ich satt,&#x2019; antwortete er, &#x2018;aber ich habe noch kein Brot gekriegt.&#x2019; Sprach der Sperling
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0385] 58. Der Hund und der Sperling. Ein Schaͤferhund hatte keinen guten Herrn, sondern einen der ihn Hunger leiden ließ. Wie ers nicht mehr aushalten konnte, gieng er ganz traurig fort. Auf der Straße begegnete ihm ein Sperling, der sprach ‘Bruder Hund, warum bist du so traurig?’ Antwortete der Hund ‘ich bin so hungrig, und habe nichts zu fressen.’ Da sprach der Sperling ‘lieber Bruder, komm mit in die Stadt, so will ich dich satt machen.’ Also giengen sie zusammen in die Stadt, und als sie vor einen Fleischerladen kamen, sprach der Sperling zum Hund ‘da bleib stehen, ich will dir ein Stuͤck Fleisch herunter picken,’ setzte sich auf den Laden, schaute sich um, ob ihn auch niemand bemerkte, und pickte, zog und zerrte so lang an einem Stuͤck, das am Rande lag, bis es herunter rutschte. Da packte es der Hund, lief in eine Ecke, und fraß es auf. Sprach der Sperling ‘nun komm mit zu einem andern Laden, da will ich dir noch ein Stuͤck herunter holen, damit du satt wirst.’ Als der Hund das zweite Stuͤck auch gefressen hatte, fragte der Sperling ‘Bruder Hund, bist du nun satt?’ ‘Ja, Fleisch bin ich satt,’ antwortete er, ‘aber ich habe noch kein Brot gekriegt.’ Sprach der Sperling

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/385
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/385>, abgerufen am 14.08.2020.