Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
60.
Die zwei Brüder.

Es waren einmal zwei Brüder, ein reicher und ein armer. Der reiche war ein Goldschmied, und bös von Herzen, der arme nährte sich davon, daß er Besen band, und war gut und redlich. Der Arme hatte zwei Kinder, das waren Zwillingsbrüder und sich so ähnlich, wie ein Tropfen Wasser dem andern. Die zwei Knaben giengen in des Reichen Haus ab und zu, und erhielten von dem Abfall manchmal etwas zu essen. Es trug sich zu, daß der arme Mann, als er in den Wald gieng, Reisig zu holen, einen Vogel sah, der ganz golden war und so schön, wie ihm noch niemals einer vor Augen gekommen war. Da hob er ein Steinchen auf, und warf nach ihm, und traf ihn auch glücklich, es fiel aber nur eine goldene Feder herab, und der Vogel flog fort. Der Mann nahm die Feder, und brachte sie seinem Bruder, der sah sie an und sprach 'es ist eitel Gold,' und gab ihm viel Geld dafür. Am andern Tag stieg der Mann auf einen Birkenbaum, und wollte ein paar Aeste abhauen, da flog derselbe Vogel heraus, und der Mann suchte und fand ein Nest, und ein Ei lag darin, das war von Gold. Er nahm das Ei mit heim, und als er es seinem Bruder brachte, sprach dieser wiederum, 'es ist eitel Gold,' und

60.
Die zwei Bruͤder.

Es waren einmal zwei Bruͤder, ein reicher und ein armer. Der reiche war ein Goldschmied, und boͤs von Herzen, der arme naͤhrte sich davon, daß er Besen band, und war gut und redlich. Der Arme hatte zwei Kinder, das waren Zwillingsbruͤder und sich so aͤhnlich, wie ein Tropfen Wasser dem andern. Die zwei Knaben giengen in des Reichen Haus ab und zu, und erhielten von dem Abfall manchmal etwas zu essen. Es trug sich zu, daß der arme Mann, als er in den Wald gieng, Reisig zu holen, einen Vogel sah, der ganz golden war und so schoͤn, wie ihm noch niemals einer vor Augen gekommen war. Da hob er ein Steinchen auf, und warf nach ihm, und traf ihn auch gluͤcklich, es fiel aber nur eine goldene Feder herab, und der Vogel flog fort. Der Mann nahm die Feder, und brachte sie seinem Bruder, der sah sie an und sprach ‘es ist eitel Gold,’ und gab ihm viel Geld dafuͤr. Am andern Tag stieg der Mann auf einen Birkenbaum, und wollte ein paar Aeste abhauen, da flog derselbe Vogel heraus, und der Mann suchte und fand ein Nest, und ein Ei lag darin, das war von Gold. Er nahm das Ei mit heim, und als er es seinem Bruder brachte, sprach dieser wiederum, ‘es ist eitel Gold,’ und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0399" n="368"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">60.<lb/>
Die zwei Bru&#x0364;der.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s waren einmal zwei Bru&#x0364;der, ein reicher und ein armer. Der reiche war ein Goldschmied, und bo&#x0364;s von Herzen, der arme na&#x0364;hrte sich davon, daß er Besen band, und war gut und redlich. Der Arme hatte zwei Kinder, das waren Zwillingsbru&#x0364;der und sich so a&#x0364;hnlich, wie ein Tropfen Wasser dem andern. Die zwei Knaben giengen in des Reichen Haus ab und zu, und erhielten von dem Abfall manchmal etwas zu essen. Es trug sich zu, daß der arme Mann, als er in den Wald gieng, Reisig zu holen, einen Vogel sah, der ganz golden war und so scho&#x0364;n, wie ihm noch niemals einer vor Augen gekommen war. Da hob er ein Steinchen auf, und warf nach ihm, und traf ihn auch glu&#x0364;cklich, es fiel aber nur eine goldene Feder herab, und der Vogel flog fort. Der Mann nahm die Feder, und brachte sie seinem Bruder, der sah sie an und sprach &#x2018;es ist eitel Gold,&#x2019; und gab ihm viel Geld dafu&#x0364;r. Am andern Tag stieg der Mann auf einen Birkenbaum, und wollte ein paar Aeste abhauen, da flog derselbe Vogel heraus, und der Mann suchte und fand ein Nest, und ein Ei lag darin, das war von Gold. Er nahm das Ei mit heim, und als er es seinem Bruder brachte, sprach dieser wiederum, &#x2018;es ist eitel Gold,&#x2019; und
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0399] 60. Die zwei Bruͤder. Es waren einmal zwei Bruͤder, ein reicher und ein armer. Der reiche war ein Goldschmied, und boͤs von Herzen, der arme naͤhrte sich davon, daß er Besen band, und war gut und redlich. Der Arme hatte zwei Kinder, das waren Zwillingsbruͤder und sich so aͤhnlich, wie ein Tropfen Wasser dem andern. Die zwei Knaben giengen in des Reichen Haus ab und zu, und erhielten von dem Abfall manchmal etwas zu essen. Es trug sich zu, daß der arme Mann, als er in den Wald gieng, Reisig zu holen, einen Vogel sah, der ganz golden war und so schoͤn, wie ihm noch niemals einer vor Augen gekommen war. Da hob er ein Steinchen auf, und warf nach ihm, und traf ihn auch gluͤcklich, es fiel aber nur eine goldene Feder herab, und der Vogel flog fort. Der Mann nahm die Feder, und brachte sie seinem Bruder, der sah sie an und sprach ‘es ist eitel Gold,’ und gab ihm viel Geld dafuͤr. Am andern Tag stieg der Mann auf einen Birkenbaum, und wollte ein paar Aeste abhauen, da flog derselbe Vogel heraus, und der Mann suchte und fand ein Nest, und ein Ei lag darin, das war von Gold. Er nahm das Ei mit heim, und als er es seinem Bruder brachte, sprach dieser wiederum, ‘es ist eitel Gold,’ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/399
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/399>, abgerufen am 12.08.2020.