Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
61.
Das Bürle.

Es war ein Dorf, darin saßen lauter reiche Bauern, und nur ein armer, den nannten sie das Bürle (Bäuerlein). Er hatte nicht einmal eine Kuh und noch weniger Geld eine zu kaufen; und er und seine Frau hätten so gern eine gehabt. Einmal sprach er zu ihr 'hör, ich hab einen guten Gedanken, da ist unser Gevatter Schreiner, der soll uns ein Kalb aus Holz machen und braun anstreichen, daß es wie ein anderes aussieht, mit der Zeit wirds wohl groß, und gibt eine Kuh.' Der Frau gefiel das auch, und der Gevatter Schreiner zimmerte und hobelte das Kalb zurecht, strich es an, wie sichs gehörte, und machte es so, daß es den Kopf unterhängte, als fräße es.

Wie die Kühe des andern Morgens ausgetrieben wurden, rief das Bürle den Hirt herein, und sprach 'seht, da hab ich ein Kälbchen, aber es ist noch klein, und muß noch getragen werden.' Der Hirt sagte 'schon gut,' nahms in seinen Arm, und trugs hinaus auf die Weide, da stellte ers ins Gras. Das Kälbchen blieb da immer stehen wie eins das frißt, und der Hirt sprach 'das wird bald selber laufen, guck einer was es schon frißt!' Abends als er die Herde wieder heim treiben wollte,

61.
Das Buͤrle.

Es war ein Dorf, darin saßen lauter reiche Bauern, und nur ein armer, den nannten sie das Buͤrle (Baͤuerlein). Er hatte nicht einmal eine Kuh und noch weniger Geld eine zu kaufen; und er und seine Frau haͤtten so gern eine gehabt. Einmal sprach er zu ihr ‘hoͤr, ich hab einen guten Gedanken, da ist unser Gevatter Schreiner, der soll uns ein Kalb aus Holz machen und braun anstreichen, daß es wie ein anderes aussieht, mit der Zeit wirds wohl groß, und gibt eine Kuh.’ Der Frau gefiel das auch, und der Gevatter Schreiner zimmerte und hobelte das Kalb zurecht, strich es an, wie sichs gehoͤrte, und machte es so, daß es den Kopf unterhaͤngte, als fraͤße es.

Wie die Kuͤhe des andern Morgens ausgetrieben wurden, rief das Buͤrle den Hirt herein, und sprach ‘seht, da hab ich ein Kaͤlbchen, aber es ist noch klein, und muß noch getragen werden.’ Der Hirt sagte ‘schon gut,’ nahms in seinen Arm, und trugs hinaus auf die Weide, da stellte ers ins Gras. Das Kaͤlbchen blieb da immer stehen wie eins das frißt, und der Hirt sprach ‘das wird bald selber laufen, guck einer was es schon frißt!’ Abends als er die Herde wieder heim treiben wollte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0428" n="397"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">61.<lb/>
Das Bu&#x0364;rle.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war ein Dorf, darin saßen lauter reiche Bauern, und nur ein armer, den nannten sie das <hi rendition="#g">Bu&#x0364;rle</hi> (Ba&#x0364;uerlein). Er hatte nicht einmal eine Kuh und noch weniger Geld eine zu kaufen; und er und seine Frau ha&#x0364;tten so gern eine gehabt. Einmal sprach er zu ihr &#x2018;ho&#x0364;r, ich hab einen guten Gedanken, da ist unser Gevatter Schreiner, der soll uns ein Kalb aus Holz machen und braun anstreichen, daß es wie ein anderes aussieht, mit der Zeit wirds wohl groß, und gibt eine Kuh.&#x2019; Der Frau gefiel das auch, und der Gevatter Schreiner zimmerte und hobelte das Kalb zurecht, strich es an, wie sichs geho&#x0364;rte, und machte es so, daß es den Kopf unterha&#x0364;ngte, als fra&#x0364;ße es.</p><lb/>
        <p>Wie die Ku&#x0364;he des andern Morgens ausgetrieben wurden, rief das Bu&#x0364;rle den Hirt herein, und sprach &#x2018;seht, da hab ich ein Ka&#x0364;lbchen, aber es ist noch klein, und muß noch getragen werden.&#x2019; Der Hirt sagte &#x2018;schon gut,&#x2019; nahms in seinen Arm, und trugs hinaus auf die Weide, da stellte ers ins Gras. Das Ka&#x0364;lbchen blieb da immer stehen wie eins das frißt, und der Hirt sprach &#x2018;das wird bald selber laufen, guck einer was es schon frißt!&#x2019; Abends als er die Herde wieder heim treiben wollte,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0428] 61. Das Buͤrle. Es war ein Dorf, darin saßen lauter reiche Bauern, und nur ein armer, den nannten sie das Buͤrle (Baͤuerlein). Er hatte nicht einmal eine Kuh und noch weniger Geld eine zu kaufen; und er und seine Frau haͤtten so gern eine gehabt. Einmal sprach er zu ihr ‘hoͤr, ich hab einen guten Gedanken, da ist unser Gevatter Schreiner, der soll uns ein Kalb aus Holz machen und braun anstreichen, daß es wie ein anderes aussieht, mit der Zeit wirds wohl groß, und gibt eine Kuh.’ Der Frau gefiel das auch, und der Gevatter Schreiner zimmerte und hobelte das Kalb zurecht, strich es an, wie sichs gehoͤrte, und machte es so, daß es den Kopf unterhaͤngte, als fraͤße es. Wie die Kuͤhe des andern Morgens ausgetrieben wurden, rief das Buͤrle den Hirt herein, und sprach ‘seht, da hab ich ein Kaͤlbchen, aber es ist noch klein, und muß noch getragen werden.’ Der Hirt sagte ‘schon gut,’ nahms in seinen Arm, und trugs hinaus auf die Weide, da stellte ers ins Gras. Das Kaͤlbchen blieb da immer stehen wie eins das frißt, und der Hirt sprach ‘das wird bald selber laufen, guck einer was es schon frißt!’ Abends als er die Herde wieder heim treiben wollte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/428
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/428>, abgerufen am 10.08.2020.