Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
64.
Die goldene Gans.

Es war ein Mann, der hatte drei Söhne, davon hieß der jüngste der Dummling, und wurde verachtet und verspottet, und bei jeder Gelegenheit zurückgesetzt. Es geschah, daß der älteste in den Wald gehen wollte, Holz hauen, und eh er gieng, gab ihm noch seine Mutter einen schönen feinen Eierkuchen und eine Flasche Wein mit, damit er nicht Hunger und Durst litt. Als er in den Wald kam, begegnete ihm ein altes graues Männlein, das bot ihm einen guten Tag, und sprach 'gib mir doch ein Stück Kuchen aus deiner Tasche, und laß mich einen Schluck von deinem Wein trinken, ich bin so hungrig und durstig'. Der kluge Sohn aber antwortete 'geb ich dir meinen Kuchen und meinen Wein, so hab ich selber nichts, pack dich deiner Wege', ließ das Männlein stehen, und gieng fort. Als er nun anfieng einen Baum zu behauen, dauerte es nicht lange, so hieb er fehl, und die Axt fuhr ihm in den Arm, daß er mußte heimgehen und sich verbinden lassen. Das war aber von dem grauen Männchen gekommen.

Darauf gieng der zweite Sohn in den Wald, und die Mutter gab ihm, wie dem ältesten, einen Eierkuchen und eine Flasche

64.
Die goldene Gans.

Es war ein Mann, der hatte drei Soͤhne, davon hieß der juͤngste der Dummling, und wurde verachtet und verspottet, und bei jeder Gelegenheit zuruͤckgesetzt. Es geschah, daß der aͤlteste in den Wald gehen wollte, Holz hauen, und eh er gieng, gab ihm noch seine Mutter einen schoͤnen feinen Eierkuchen und eine Flasche Wein mit, damit er nicht Hunger und Durst litt. Als er in den Wald kam, begegnete ihm ein altes graues Maͤnnlein, das bot ihm einen guten Tag, und sprach ‘gib mir doch ein Stuͤck Kuchen aus deiner Tasche, und laß mich einen Schluck von deinem Wein trinken, ich bin so hungrig und durstig’. Der kluge Sohn aber antwortete ‘geb ich dir meinen Kuchen und meinen Wein, so hab ich selber nichts, pack dich deiner Wege’, ließ das Maͤnnlein stehen, und gieng fort. Als er nun anfieng einen Baum zu behauen, dauerte es nicht lange, so hieb er fehl, und die Axt fuhr ihm in den Arm, daß er mußte heimgehen und sich verbinden lassen. Das war aber von dem grauen Maͤnnchen gekommen.

Darauf gieng der zweite Sohn in den Wald, und die Mutter gab ihm, wie dem aͤltesten, einen Eierkuchen und eine Flasche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0442" n="411"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">64.<lb/>
Die goldene Gans.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war ein Mann, der hatte drei So&#x0364;hne, davon hieß der ju&#x0364;ngste der <hi rendition="#g">Dummling</hi>, und wurde verachtet und verspottet, und bei jeder Gelegenheit zuru&#x0364;ckgesetzt. Es geschah, daß der a&#x0364;lteste in den Wald gehen wollte, Holz hauen, und eh er gieng, gab ihm noch seine Mutter einen scho&#x0364;nen feinen Eierkuchen und eine Flasche Wein mit, damit er nicht Hunger und Durst litt. Als er in den Wald kam, begegnete ihm ein altes graues Ma&#x0364;nnlein, das bot ihm einen guten Tag, und sprach &#x2018;gib mir doch ein Stu&#x0364;ck Kuchen aus deiner Tasche, und laß mich einen Schluck von deinem Wein trinken, ich bin so hungrig und durstig&#x2019;. Der kluge Sohn aber antwortete &#x2018;geb ich dir meinen Kuchen und meinen Wein, so hab ich selber nichts, pack dich deiner Wege&#x2019;, ließ das Ma&#x0364;nnlein stehen, und gieng fort. Als er nun anfieng einen Baum zu behauen, dauerte es nicht lange, so hieb er fehl, und die Axt fuhr ihm in den Arm, daß er mußte heimgehen und sich verbinden lassen. Das war aber von dem grauen Ma&#x0364;nnchen gekommen.</p><lb/>
        <p>Darauf gieng der zweite Sohn in den Wald, und die Mutter gab ihm, wie dem a&#x0364;ltesten, einen Eierkuchen und eine Flasche
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[411/0442] 64. Die goldene Gans. Es war ein Mann, der hatte drei Soͤhne, davon hieß der juͤngste der Dummling, und wurde verachtet und verspottet, und bei jeder Gelegenheit zuruͤckgesetzt. Es geschah, daß der aͤlteste in den Wald gehen wollte, Holz hauen, und eh er gieng, gab ihm noch seine Mutter einen schoͤnen feinen Eierkuchen und eine Flasche Wein mit, damit er nicht Hunger und Durst litt. Als er in den Wald kam, begegnete ihm ein altes graues Maͤnnlein, das bot ihm einen guten Tag, und sprach ‘gib mir doch ein Stuͤck Kuchen aus deiner Tasche, und laß mich einen Schluck von deinem Wein trinken, ich bin so hungrig und durstig’. Der kluge Sohn aber antwortete ‘geb ich dir meinen Kuchen und meinen Wein, so hab ich selber nichts, pack dich deiner Wege’, ließ das Maͤnnlein stehen, und gieng fort. Als er nun anfieng einen Baum zu behauen, dauerte es nicht lange, so hieb er fehl, und die Axt fuhr ihm in den Arm, daß er mußte heimgehen und sich verbinden lassen. Das war aber von dem grauen Maͤnnchen gekommen. Darauf gieng der zweite Sohn in den Wald, und die Mutter gab ihm, wie dem aͤltesten, einen Eierkuchen und eine Flasche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/442
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 411. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/442>, abgerufen am 04.08.2020.