Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
65.
Allerleirauh.

Es war einmal ein König, dessen Frau hatte Haare von lauterem Gold, und sie war so schön, daß sich ihres Gleichen nicht mehr auf Erden fand. Es geschah, daß sie krank lag, und als sie fühlte daß sie bald sterben würde, rief sie den König, und sprach ,wenn du nach meinem Tode dich wieder vermählen willst, so nimm keine, die nicht eben so schön ist, als ich bin, und die nicht solche goldene Haare hat, wie ich habe; das mußt du mir versprechen.' Nachdem es ihr der König versprochen hatte, that sie die Augen zu und starb.

Der König war lange Zeit gar nicht zu trösten, und dachte nicht daran, eine zweite Frau zu nehmen. Endlich sprachen seine Räte ,es geht nicht anders, der König muß sich wieder vermählen, damit wir eine Königin haben.' Nun wurden Boten weit und breit umhergeschickt, eine Braut zu suchen, eben so schön, als die verstorbene Königin gewesen war. Es war aber keine in der Welt so schön, und wenn sies auch gewesen wäre, so waren doch solche goldene Haare nicht mehr zu finden. Also kamen die Boten unverrichteter Sache wieder heim.

Nun hatte der König eine Tochter, die war gerade so schön,

65.
Allerleirauh.

Es war einmal ein Koͤnig, dessen Frau hatte Haare von lauterem Gold, und sie war so schoͤn, daß sich ihres Gleichen nicht mehr auf Erden fand. Es geschah, daß sie krank lag, und als sie fuͤhlte daß sie bald sterben wuͤrde, rief sie den Koͤnig, und sprach ‚wenn du nach meinem Tode dich wieder vermaͤhlen willst, so nimm keine, die nicht eben so schoͤn ist, als ich bin, und die nicht solche goldene Haare hat, wie ich habe; das mußt du mir versprechen.‘ Nachdem es ihr der Koͤnig versprochen hatte, that sie die Augen zu und starb.

Der Koͤnig war lange Zeit gar nicht zu troͤsten, und dachte nicht daran, eine zweite Frau zu nehmen. Endlich sprachen seine Raͤte ‚es geht nicht anders, der Koͤnig muß sich wieder vermaͤhlen, damit wir eine Koͤnigin haben.‘ Nun wurden Boten weit und breit umhergeschickt, eine Braut zu suchen, eben so schoͤn, als die verstorbene Koͤnigin gewesen war. Es war aber keine in der Welt so schoͤn, und wenn sies auch gewesen waͤre, so waren doch solche goldene Haare nicht mehr zu finden. Also kamen die Boten unverrichteter Sache wieder heim.

Nun hatte der Koͤnig eine Tochter, die war gerade so schoͤn,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0448" n="417"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">65.<lb/>
Allerleirauh.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein Ko&#x0364;nig, dessen Frau hatte Haare von lauterem Gold, und sie war so scho&#x0364;n, daß sich ihres Gleichen nicht mehr auf Erden fand. Es geschah, daß sie krank lag, und als sie fu&#x0364;hlte daß sie bald sterben wu&#x0364;rde, rief sie den Ko&#x0364;nig, und sprach &#x201A;wenn du nach meinem Tode dich wieder verma&#x0364;hlen willst, so nimm keine, die nicht eben so scho&#x0364;n ist, als ich bin, und die nicht solche goldene Haare hat, wie ich habe; das mußt du mir versprechen.&#x2018; Nachdem es ihr der Ko&#x0364;nig versprochen hatte, that sie die Augen zu und starb.</p><lb/>
        <p>Der Ko&#x0364;nig war lange Zeit gar nicht zu tro&#x0364;sten, und dachte nicht daran, eine zweite Frau zu nehmen. Endlich sprachen seine Ra&#x0364;te &#x201A;es geht nicht anders, der Ko&#x0364;nig muß sich wieder verma&#x0364;hlen, damit wir eine Ko&#x0364;nigin haben.&#x2018; Nun wurden Boten weit und breit umhergeschickt, eine Braut zu suchen, eben so scho&#x0364;n, als die verstorbene Ko&#x0364;nigin gewesen war. Es war aber keine in der Welt so scho&#x0364;n, und wenn sies auch gewesen wa&#x0364;re, so waren doch solche goldene Haare nicht mehr zu finden. Also kamen die Boten unverrichteter Sache wieder heim.</p><lb/>
        <p>Nun hatte der Ko&#x0364;nig eine Tochter, die war gerade so scho&#x0364;n,
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0448] 65. Allerleirauh. Es war einmal ein Koͤnig, dessen Frau hatte Haare von lauterem Gold, und sie war so schoͤn, daß sich ihres Gleichen nicht mehr auf Erden fand. Es geschah, daß sie krank lag, und als sie fuͤhlte daß sie bald sterben wuͤrde, rief sie den Koͤnig, und sprach ‚wenn du nach meinem Tode dich wieder vermaͤhlen willst, so nimm keine, die nicht eben so schoͤn ist, als ich bin, und die nicht solche goldene Haare hat, wie ich habe; das mußt du mir versprechen.‘ Nachdem es ihr der Koͤnig versprochen hatte, that sie die Augen zu und starb. Der Koͤnig war lange Zeit gar nicht zu troͤsten, und dachte nicht daran, eine zweite Frau zu nehmen. Endlich sprachen seine Raͤte ‚es geht nicht anders, der Koͤnig muß sich wieder vermaͤhlen, damit wir eine Koͤnigin haben.‘ Nun wurden Boten weit und breit umhergeschickt, eine Braut zu suchen, eben so schoͤn, als die verstorbene Koͤnigin gewesen war. Es war aber keine in der Welt so schoͤn, und wenn sies auch gewesen waͤre, so waren doch solche goldene Haare nicht mehr zu finden. Also kamen die Boten unverrichteter Sache wieder heim. Nun hatte der Koͤnig eine Tochter, die war gerade so schoͤn,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/448
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/448>, abgerufen am 12.08.2020.