Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
67.
Die zwölf Jäger.

Es war einmal ein Königssohn, der hatte eine Braut, und hatte sie sehr lieb. Als er nun bei ihr saß, und ganz vergnügt war, da kam die Nachricht daß sein Vater todt krank läge, und ihn noch vor seinem Ende zu sehen verlangte. Da sprach er zu seiner Liebsten 'ich muß nun fort, und muß dich verlassen, da geb ich dir einen Ring zu meinem Andenken. Wann ich König bin, komm ich wieder, und hol dich heim.' Da ritt er fort, und als er bei seinem Vater anlangte, so war dieser sterbenskrank, und dem Tode nah. Er sprach zu ihm 'liebster Sohn, ich habe dich vor meinem Ende noch einmal sehen wollen, versprich mir nach meinem Willen dich zu verheirathen,' und nannte ihm eine gewisse Königstochter, die sollte seine Gemahlin werden. Der Sohn war so betrübt, daß er sich gar nicht bedachte, sondern sprach 'ja lieber Vater, was euer Wille ist, soll geschehen,' und darauf schloß der König die Augen, und starb.

Als nun der Sohn zum König ausgerufen und die Trauerzeit verflossen war, mußte er das Versprechen halten, daß er seinem Vater gegeben hatte, und ließ um die Königstochter werben, und sie wurde ihm auch zugesagt. Das hörte seine erste Braut, und grämte sich über die Untreue so sehr, daß sie fast vergieng.

67.
Die zwoͤlf Jaͤger.

Es war einmal ein Koͤnigssohn, der hatte eine Braut, und hatte sie sehr lieb. Als er nun bei ihr saß, und ganz vergnuͤgt war, da kam die Nachricht daß sein Vater todt krank laͤge, und ihn noch vor seinem Ende zu sehen verlangte. Da sprach er zu seiner Liebsten ‘ich muß nun fort, und muß dich verlassen, da geb ich dir einen Ring zu meinem Andenken. Wann ich Koͤnig bin, komm ich wieder, und hol dich heim.’ Da ritt er fort, und als er bei seinem Vater anlangte, so war dieser sterbenskrank, und dem Tode nah. Er sprach zu ihm ‘liebster Sohn, ich habe dich vor meinem Ende noch einmal sehen wollen, versprich mir nach meinem Willen dich zu verheirathen,’ und nannte ihm eine gewisse Koͤnigstochter, die sollte seine Gemahlin werden. Der Sohn war so betruͤbt, daß er sich gar nicht bedachte, sondern sprach ‘ja lieber Vater, was euer Wille ist, soll geschehen,’ und darauf schloß der Koͤnig die Augen, und starb.

Als nun der Sohn zum Koͤnig ausgerufen und die Trauerzeit verflossen war, mußte er das Versprechen halten, daß er seinem Vater gegeben hatte, und ließ um die Koͤnigstochter werben, und sie wurde ihm auch zugesagt. Das hoͤrte seine erste Braut, und graͤmte sich uͤber die Untreue so sehr, daß sie fast vergieng.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0458" n="427"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">67.<lb/>
Die zwo&#x0364;lf Ja&#x0364;ger.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein Ko&#x0364;nigssohn, der hatte eine Braut, und hatte sie sehr lieb. Als er nun bei ihr saß, und ganz vergnu&#x0364;gt war, da kam die Nachricht daß sein Vater todt krank la&#x0364;ge, und ihn noch vor seinem Ende zu sehen verlangte. Da sprach er zu seiner Liebsten &#x2018;ich muß nun fort, und muß dich verlassen, da geb ich dir einen Ring zu meinem Andenken. Wann ich Ko&#x0364;nig bin, komm ich wieder, und hol dich heim.&#x2019; Da ritt er fort, und als er bei seinem Vater anlangte, so war dieser sterbenskrank, und dem Tode nah. Er sprach zu ihm &#x2018;liebster Sohn, ich habe dich vor meinem Ende noch einmal sehen wollen, versprich mir nach meinem Willen dich zu verheirathen,&#x2019; und nannte ihm eine gewisse Ko&#x0364;nigstochter, die sollte seine Gemahlin werden. Der Sohn war so betru&#x0364;bt, daß er sich gar nicht bedachte, sondern sprach &#x2018;ja lieber Vater, was euer Wille ist, soll geschehen,&#x2019; und darauf schloß der Ko&#x0364;nig die Augen, und starb.</p><lb/>
        <p>Als nun der Sohn zum Ko&#x0364;nig ausgerufen und die Trauerzeit verflossen war, mußte er das Versprechen halten, daß er seinem Vater gegeben hatte, und ließ um die Ko&#x0364;nigstochter werben, und sie wurde ihm auch zugesagt. Das ho&#x0364;rte seine erste Braut, und gra&#x0364;mte sich u&#x0364;ber die Untreue so sehr, daß sie fast vergieng.
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0458] 67. Die zwoͤlf Jaͤger. Es war einmal ein Koͤnigssohn, der hatte eine Braut, und hatte sie sehr lieb. Als er nun bei ihr saß, und ganz vergnuͤgt war, da kam die Nachricht daß sein Vater todt krank laͤge, und ihn noch vor seinem Ende zu sehen verlangte. Da sprach er zu seiner Liebsten ‘ich muß nun fort, und muß dich verlassen, da geb ich dir einen Ring zu meinem Andenken. Wann ich Koͤnig bin, komm ich wieder, und hol dich heim.’ Da ritt er fort, und als er bei seinem Vater anlangte, so war dieser sterbenskrank, und dem Tode nah. Er sprach zu ihm ‘liebster Sohn, ich habe dich vor meinem Ende noch einmal sehen wollen, versprich mir nach meinem Willen dich zu verheirathen,’ und nannte ihm eine gewisse Koͤnigstochter, die sollte seine Gemahlin werden. Der Sohn war so betruͤbt, daß er sich gar nicht bedachte, sondern sprach ‘ja lieber Vater, was euer Wille ist, soll geschehen,’ und darauf schloß der Koͤnig die Augen, und starb. Als nun der Sohn zum Koͤnig ausgerufen und die Trauerzeit verflossen war, mußte er das Versprechen halten, daß er seinem Vater gegeben hatte, und ließ um die Koͤnigstochter werben, und sie wurde ihm auch zugesagt. Das hoͤrte seine erste Braut, und graͤmte sich uͤber die Untreue so sehr, daß sie fast vergieng.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/458
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/458>, abgerufen am 14.08.2020.