Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
74.
Der Fuchs und die Frau Gevatterin.

Die Wölfin brachte ein Junges zur Welt, und ließ den Fuchs zu Gevatter einladen. 'Er ist doch nahe mit uns verwandt,' sprach sie, 'hat einen guten Verstand und viel Geschicklichkeit, er kann mein Söhnlein unterrichten, und ihm in der Welt forthelfen.' Der Fuchs erschien auch ganz ehrbar, und sprach 'liebwerthe Frau Gevatterin, ich danke euch für die Ehre, die ihr mir erzeigt, ich will mich aber auch so halten, daß ihr eure Freude daran haben sollt.' Bei dem Fest ließ er sichs schmecken, und machte sich ganz lustig, hernach sagte er 'liebe Frau Gevatterin, es ist unsere Pflicht, für das Kindlein zu sorgen, ihr müßt gute Nahrung haben, damit es auch zu Kräften kommt. Jch weiß einen Schafstall, woraus wir leicht ein gutes Stück holen können.' Der Wölfin gefiel das Liedlein, und sie gieng mit dem Fuchs hinaus nach dem Bauernhof. Er zeigte ihr den Stall aus der Ferne, und sprach 'dort werdet ihr ungesehen hineinkriechen können, ich will mich derweil auf der andern Seite umsehen, ob ich etwa ein Hühnlein erwische.' Er gieng aber nicht hin, sondern ließ sich am Eingang des Waldes nieder, streckte die Beine, und ruhte sich. Die Wölfin kroch in den Stall, da lag ein

74.
Der Fuchs und die Frau Gevatterin.

Die Woͤlfin brachte ein Junges zur Welt, und ließ den Fuchs zu Gevatter einladen. ‘Er ist doch nahe mit uns verwandt,’ sprach sie, ‘hat einen guten Verstand und viel Geschicklichkeit, er kann mein Soͤhnlein unterrichten, und ihm in der Welt forthelfen.’ Der Fuchs erschien auch ganz ehrbar, und sprach ‘liebwerthe Frau Gevatterin, ich danke euch fuͤr die Ehre, die ihr mir erzeigt, ich will mich aber auch so halten, daß ihr eure Freude daran haben sollt.’ Bei dem Fest ließ er sichs schmecken, und machte sich ganz lustig, hernach sagte er ‘liebe Frau Gevatterin, es ist unsere Pflicht, fuͤr das Kindlein zu sorgen, ihr muͤßt gute Nahrung haben, damit es auch zu Kraͤften kommt. Jch weiß einen Schafstall, woraus wir leicht ein gutes Stuͤck holen koͤnnen.’ Der Woͤlfin gefiel das Liedlein, und sie gieng mit dem Fuchs hinaus nach dem Bauernhof. Er zeigte ihr den Stall aus der Ferne, und sprach ‘dort werdet ihr ungesehen hineinkriechen koͤnnen, ich will mich derweil auf der andern Seite umsehen, ob ich etwa ein Huͤhnlein erwische.’ Er gieng aber nicht hin, sondern ließ sich am Eingang des Waldes nieder, streckte die Beine, und ruhte sich. Die Woͤlfin kroch in den Stall, da lag ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0486" n="455"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">74.<lb/>
Der Fuchs und die Frau Gevatterin.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Wo&#x0364;lfin brachte ein Junges zur Welt, und ließ den Fuchs zu Gevatter einladen. &#x2018;Er ist doch nahe mit uns verwandt,&#x2019; sprach sie, &#x2018;hat einen guten Verstand und viel Geschicklichkeit, er kann mein So&#x0364;hnlein unterrichten, und ihm in der Welt forthelfen.&#x2019; Der Fuchs erschien auch ganz ehrbar, und sprach &#x2018;liebwerthe Frau Gevatterin, ich danke euch fu&#x0364;r die Ehre, die ihr mir erzeigt, ich will mich aber auch so halten, daß ihr eure Freude daran haben sollt.&#x2019; Bei dem Fest ließ er sichs schmecken, und machte sich ganz lustig, hernach sagte er &#x2018;liebe Frau Gevatterin, es ist unsere Pflicht, fu&#x0364;r das Kindlein zu sorgen, ihr mu&#x0364;ßt gute Nahrung haben, damit es auch zu Kra&#x0364;ften kommt. Jch weiß einen Schafstall, woraus wir leicht ein gutes Stu&#x0364;ck holen ko&#x0364;nnen.&#x2019; Der Wo&#x0364;lfin gefiel das Liedlein, und sie gieng mit dem Fuchs hinaus nach dem Bauernhof. Er zeigte ihr den Stall aus der Ferne, und sprach &#x2018;dort werdet ihr ungesehen hineinkriechen ko&#x0364;nnen, ich will mich derweil auf der andern Seite umsehen, ob ich etwa ein Hu&#x0364;hnlein erwische.&#x2019; Er gieng aber nicht hin, sondern ließ sich am Eingang des Waldes nieder, streckte die Beine, und ruhte sich. Die Wo&#x0364;lfin kroch in den Stall, da lag ein
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[455/0486] 74. Der Fuchs und die Frau Gevatterin. Die Woͤlfin brachte ein Junges zur Welt, und ließ den Fuchs zu Gevatter einladen. ‘Er ist doch nahe mit uns verwandt,’ sprach sie, ‘hat einen guten Verstand und viel Geschicklichkeit, er kann mein Soͤhnlein unterrichten, und ihm in der Welt forthelfen.’ Der Fuchs erschien auch ganz ehrbar, und sprach ‘liebwerthe Frau Gevatterin, ich danke euch fuͤr die Ehre, die ihr mir erzeigt, ich will mich aber auch so halten, daß ihr eure Freude daran haben sollt.’ Bei dem Fest ließ er sichs schmecken, und machte sich ganz lustig, hernach sagte er ‘liebe Frau Gevatterin, es ist unsere Pflicht, fuͤr das Kindlein zu sorgen, ihr muͤßt gute Nahrung haben, damit es auch zu Kraͤften kommt. Jch weiß einen Schafstall, woraus wir leicht ein gutes Stuͤck holen koͤnnen.’ Der Woͤlfin gefiel das Liedlein, und sie gieng mit dem Fuchs hinaus nach dem Bauernhof. Er zeigte ihr den Stall aus der Ferne, und sprach ‘dort werdet ihr ungesehen hineinkriechen koͤnnen, ich will mich derweil auf der andern Seite umsehen, ob ich etwa ein Huͤhnlein erwische.’ Er gieng aber nicht hin, sondern ließ sich am Eingang des Waldes nieder, streckte die Beine, und ruhte sich. Die Woͤlfin kroch in den Stall, da lag ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/486
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 455. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/486>, abgerufen am 12.08.2020.