Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
78.
Der alte Großvater und der Enkel.

Es war einmal ein steinalter Mann, dem waren die Augen trüb geworden, die Ohren taub, und die Knie zitterten ihm. Wenn er nun bei Tische saß, und den Löffel kaum halten konnte, schüttete er Suppe auf das Tischtuch, und es floß ihm auch etwas wieder aus dem Mund. Sein Sohn und dessen Frau eckelten sich davor, und deswegen mußte sich der alte Großvater endlich hinter den Ofen in die Ecke setzen, und sie gaben ihm sein Essen in ein irdenes Schüsselchen, und noch dazu nicht einmal satt; da sah er betrübt nach dem Tisch, und die Augen wurden ihm naß. Einmal auch konnten seine zitterigen Hände das Schüsselchen nicht fest halten, es fiel zur Erde, und zerbrach. Die junge Frau schalt, er aber sagte nichts, und seufzte nur. Da kauften sie ihm ein hölzernes Schüsselchen für ein paar Heller, daraus mußte er nun essen. Wie sie da so sitzen, so trägt der kleine Enkel von vier Jahren auf der Erde kleine Brettlein zusammen. 'Was machst du da?' fragt der Vater. 'Jch mache ein Tröglein,' antwortete das Kind, 'daraus sollen Vater und Mutter essen, wenn ich groß bin.' Da sahen sich Mann und

78.
Der alte Großvater und der Enkel.

Es war einmal ein steinalter Mann, dem waren die Augen truͤb geworden, die Ohren taub, und die Knie zitterten ihm. Wenn er nun bei Tische saß, und den Loͤffel kaum halten konnte, schuͤttete er Suppe auf das Tischtuch, und es floß ihm auch etwas wieder aus dem Mund. Sein Sohn und dessen Frau eckelten sich davor, und deswegen mußte sich der alte Großvater endlich hinter den Ofen in die Ecke setzen, und sie gaben ihm sein Essen in ein irdenes Schuͤsselchen, und noch dazu nicht einmal satt; da sah er betruͤbt nach dem Tisch, und die Augen wurden ihm naß. Einmal auch konnten seine zitterigen Haͤnde das Schuͤsselchen nicht fest halten, es fiel zur Erde, und zerbrach. Die junge Frau schalt, er aber sagte nichts, und seufzte nur. Da kauften sie ihm ein hoͤlzernes Schuͤsselchen fuͤr ein paar Heller, daraus mußte er nun essen. Wie sie da so sitzen, so traͤgt der kleine Enkel von vier Jahren auf der Erde kleine Brettlein zusammen. ‘Was machst du da?’ fragt der Vater. ‘Jch mache ein Troͤglein,’ antwortete das Kind, ‘daraus sollen Vater und Mutter essen, wenn ich groß bin.’ Da sahen sich Mann und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0501" n="470"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">78.<lb/>
Der alte Großvater und der Enkel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein steinalter Mann, dem waren die Augen tru&#x0364;b geworden, die Ohren taub, und die Knie zitterten ihm. Wenn er nun bei Tische saß, und den Lo&#x0364;ffel kaum halten konnte, schu&#x0364;ttete er Suppe auf das Tischtuch, und es floß ihm auch etwas wieder aus dem Mund. Sein Sohn und dessen Frau eckelten sich davor, und deswegen mußte sich der alte Großvater endlich hinter den Ofen in die Ecke setzen, und sie gaben ihm sein Essen in ein irdenes Schu&#x0364;sselchen, und noch dazu nicht einmal satt; da sah er betru&#x0364;bt nach dem Tisch, und die Augen wurden ihm naß. Einmal auch konnten seine zitterigen Ha&#x0364;nde das Schu&#x0364;sselchen nicht fest halten, es fiel zur Erde, und zerbrach. Die junge Frau schalt, er aber sagte nichts, und seufzte nur. Da kauften sie ihm ein ho&#x0364;lzernes Schu&#x0364;sselchen fu&#x0364;r ein paar Heller, daraus mußte er nun essen. Wie sie da so sitzen, so tra&#x0364;gt der kleine Enkel von vier Jahren auf der Erde kleine Brettlein zusammen. &#x2018;Was machst du da?&#x2019; fragt der Vater. &#x2018;Jch mache ein Tro&#x0364;glein,&#x2019; antwortete das Kind, &#x2018;daraus sollen Vater und Mutter essen, wenn ich groß bin.&#x2019; Da sahen sich Mann und
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[470/0501] 78. Der alte Großvater und der Enkel. Es war einmal ein steinalter Mann, dem waren die Augen truͤb geworden, die Ohren taub, und die Knie zitterten ihm. Wenn er nun bei Tische saß, und den Loͤffel kaum halten konnte, schuͤttete er Suppe auf das Tischtuch, und es floß ihm auch etwas wieder aus dem Mund. Sein Sohn und dessen Frau eckelten sich davor, und deswegen mußte sich der alte Großvater endlich hinter den Ofen in die Ecke setzen, und sie gaben ihm sein Essen in ein irdenes Schuͤsselchen, und noch dazu nicht einmal satt; da sah er betruͤbt nach dem Tisch, und die Augen wurden ihm naß. Einmal auch konnten seine zitterigen Haͤnde das Schuͤsselchen nicht fest halten, es fiel zur Erde, und zerbrach. Die junge Frau schalt, er aber sagte nichts, und seufzte nur. Da kauften sie ihm ein hoͤlzernes Schuͤsselchen fuͤr ein paar Heller, daraus mußte er nun essen. Wie sie da so sitzen, so traͤgt der kleine Enkel von vier Jahren auf der Erde kleine Brettlein zusammen. ‘Was machst du da?’ fragt der Vater. ‘Jch mache ein Troͤglein,’ antwortete das Kind, ‘daraus sollen Vater und Mutter essen, wenn ich groß bin.’ Da sahen sich Mann und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/501
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 470. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/501>, abgerufen am 04.08.2020.