Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
80.
Von dem Tode des Hühnchens.

Auf eine Zeit gieng das Hühnchen mit dem Hähnchen in den Nußberg, und sie machten miteinander aus wer einen Nußkern fände, sollte ihn mit den andern theilen. Nun fand das Hühnchen eine große große Nuß, sagte aber nichts davon, und wollte den Kern allein essen. Der Kern war aber so dick, daß es ihn nicht hinunter schlucken konnte, und er ihm im Hals stecken blieb, daß ihm angst wurde es müßte ersticken. Da schrie das Hühnchen 'Hähnchen, ich bitte dich lauf, was du kannst, und hol mir Wasser, sonst ersticke ich.' Das Hähnchen lief, was es konnte, zum Brunnen, und sprach 'Born, du sollst mir Wasser geben; das Hühnchen liegt auf dem Nußberg, hat einen großen Nußkern geschluckt, und will ersticken.' Der Brunnen antwortete 'lauf erst hin zur Braut, und laß dir rothe Seide geben.' Das Hähnchen lief zur Braut, 'Braut, du sollst mir rothe Seide geben; rothe Seide will ich dem Brunnen geben, der Brunnen soll mir Wasser geben, das Wasser will ich dem Hühnchen bringen, das liegt auf dem Nußberg, hat einen großen Nußkern geschluckt, und will ersticken.' Die Braut antwortete 'lauf erst, und hol mir mein Kränzlein, das blieb an einer Weide hängen.' Da lief das Hähnchen zur Weide

80.
Von dem Tode des Huͤhnchens.

Auf eine Zeit gieng das Huͤhnchen mit dem Haͤhnchen in den Nußberg, und sie machten miteinander aus wer einen Nußkern faͤnde, sollte ihn mit den andern theilen. Nun fand das Huͤhnchen eine große große Nuß, sagte aber nichts davon, und wollte den Kern allein essen. Der Kern war aber so dick, daß es ihn nicht hinunter schlucken konnte, und er ihm im Hals stecken blieb, daß ihm angst wurde es muͤßte ersticken. Da schrie das Huͤhnchen ‘Haͤhnchen, ich bitte dich lauf, was du kannst, und hol mir Wasser, sonst ersticke ich.’ Das Haͤhnchen lief, was es konnte, zum Brunnen, und sprach ‘Born, du sollst mir Wasser geben; das Huͤhnchen liegt auf dem Nußberg, hat einen großen Nußkern geschluckt, und will ersticken.’ Der Brunnen antwortete ‘lauf erst hin zur Braut, und laß dir rothe Seide geben.’ Das Haͤhnchen lief zur Braut, ‘Braut, du sollst mir rothe Seide geben; rothe Seide will ich dem Brunnen geben, der Brunnen soll mir Wasser geben, das Wasser will ich dem Huͤhnchen bringen, das liegt auf dem Nußberg, hat einen großen Nußkern geschluckt, und will ersticken.’ Die Braut antwortete ‘lauf erst, und hol mir mein Kraͤnzlein, das blieb an einer Weide haͤngen.’ Da lief das Haͤhnchen zur Weide

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0505" n="474"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">80.<lb/>
Von dem Tode des Hu&#x0364;hnchens.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>uf eine Zeit gieng das Hu&#x0364;hnchen mit dem Ha&#x0364;hnchen in den Nußberg, und sie machten miteinander aus wer einen Nußkern fa&#x0364;nde, sollte ihn mit den andern theilen. Nun fand das Hu&#x0364;hnchen eine große große Nuß, sagte aber nichts davon, und wollte den Kern allein essen. Der Kern war aber so dick, daß es ihn nicht hinunter schlucken konnte, und er ihm im Hals stecken blieb, daß ihm angst wurde es mu&#x0364;ßte ersticken. Da schrie das Hu&#x0364;hnchen &#x2018;Ha&#x0364;hnchen, ich bitte dich lauf, was du kannst, und hol mir Wasser, sonst ersticke ich.&#x2019; Das Ha&#x0364;hnchen lief, was es konnte, zum Brunnen, und sprach &#x2018;Born, du sollst mir Wasser geben; das Hu&#x0364;hnchen liegt auf dem Nußberg, hat einen großen Nußkern geschluckt, und will ersticken.&#x2019; Der Brunnen antwortete &#x2018;lauf erst hin zur Braut, und laß dir rothe Seide geben.&#x2019; Das Ha&#x0364;hnchen lief zur Braut, &#x2018;Braut, du sollst mir rothe Seide geben; rothe Seide will ich dem Brunnen geben, der Brunnen soll mir Wasser geben, das Wasser will ich dem Hu&#x0364;hnchen bringen, das liegt auf dem Nußberg, hat einen großen Nußkern geschluckt, und will ersticken.&#x2019; Die Braut antwortete &#x2018;lauf erst, und hol mir mein Kra&#x0364;nzlein, das blieb an einer Weide ha&#x0364;ngen.&#x2019; Da lief das Ha&#x0364;hnchen zur Weide
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[474/0505] 80. Von dem Tode des Huͤhnchens. Auf eine Zeit gieng das Huͤhnchen mit dem Haͤhnchen in den Nußberg, und sie machten miteinander aus wer einen Nußkern faͤnde, sollte ihn mit den andern theilen. Nun fand das Huͤhnchen eine große große Nuß, sagte aber nichts davon, und wollte den Kern allein essen. Der Kern war aber so dick, daß es ihn nicht hinunter schlucken konnte, und er ihm im Hals stecken blieb, daß ihm angst wurde es muͤßte ersticken. Da schrie das Huͤhnchen ‘Haͤhnchen, ich bitte dich lauf, was du kannst, und hol mir Wasser, sonst ersticke ich.’ Das Haͤhnchen lief, was es konnte, zum Brunnen, und sprach ‘Born, du sollst mir Wasser geben; das Huͤhnchen liegt auf dem Nußberg, hat einen großen Nußkern geschluckt, und will ersticken.’ Der Brunnen antwortete ‘lauf erst hin zur Braut, und laß dir rothe Seide geben.’ Das Haͤhnchen lief zur Braut, ‘Braut, du sollst mir rothe Seide geben; rothe Seide will ich dem Brunnen geben, der Brunnen soll mir Wasser geben, das Wasser will ich dem Huͤhnchen bringen, das liegt auf dem Nußberg, hat einen großen Nußkern geschluckt, und will ersticken.’ Die Braut antwortete ‘lauf erst, und hol mir mein Kraͤnzlein, das blieb an einer Weide haͤngen.’ Da lief das Haͤhnchen zur Weide

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/505
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 474. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/505>, abgerufen am 04.08.2020.