Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
83.
Hans im Glück.

Hans hatte sieben Jahre bei seinem Herrn gedient, da sprach er zu ihm 'Herr, meine Zeit ist herum, nun wollte ich gerne wieder heim zu meiner Mutter, gebt mir meinen Lohn'. Der Herr antwortete 'du hast mir treu und ehrlich gedient, wie der Dienst so soll der Lohn seyn', und gab ihm ein Stück Gold, das so groß als Hansens Kopf war. Hans zog sein Tüchlein, wickelte den Klumpen hinein, setzte ihn auf die Schulter, und machte sich auf den Weg nach Haus. Wie er so dahin gieng, und immer ein Bein vor das andere setzte, kam ihm ein Reiter in die Augen, der frisch und fröhlich auf einem muntern Pferd vorbei trabte. 'Ach', sprach Hans ganz laut,' was das Reiten ein schönes Ding ist! da sitzt einer wie auf einem Stuhl, stößt sich an keinen Stein, spart die Schuh, und kommt fort, er weiß nicht wie.' Der Reiter, der das gehört hatte, rief ihm zu 'ei, Hans, warum laufst du auch zu Fuß?'. 'Ach, da muß ich den Klumpen heim tragen, es ist zwar Gold, aber ich kann den Kopf dabei nicht gerad halten, auch drückt mirs auf die Schulter.' 'Weißt du was', sagte der Reiter und hielt an, 'wir wollen tauschen: ich gebe dir mein Pferd, und du giebst mir deinen Klumpen.' 'Von Herzen gern', sprach Hans, 'aber

83.
Hans im Gluͤck.

Hans hatte sieben Jahre bei seinem Herrn gedient, da sprach er zu ihm ‘Herr, meine Zeit ist herum, nun wollte ich gerne wieder heim zu meiner Mutter, gebt mir meinen Lohn’. Der Herr antwortete ‘du hast mir treu und ehrlich gedient, wie der Dienst so soll der Lohn seyn’, und gab ihm ein Stuͤck Gold, das so groß als Hansens Kopf war. Hans zog sein Tuͤchlein, wickelte den Klumpen hinein, setzte ihn auf die Schulter, und machte sich auf den Weg nach Haus. Wie er so dahin gieng, und immer ein Bein vor das andere setzte, kam ihm ein Reiter in die Augen, der frisch und froͤhlich auf einem muntern Pferd vorbei trabte. ‘Ach’, sprach Hans ganz laut,’ was das Reiten ein schoͤnes Ding ist! da sitzt einer wie auf einem Stuhl, stoͤßt sich an keinen Stein, spart die Schuh, und kommt fort, er weiß nicht wie.’ Der Reiter, der das gehoͤrt hatte, rief ihm zu ‘ei, Hans, warum laufst du auch zu Fuß?’. ‘Ach, da muß ich den Klumpen heim tragen, es ist zwar Gold, aber ich kann den Kopf dabei nicht gerad halten, auch druͤckt mirs auf die Schulter.’ ‘Weißt du was’, sagte der Reiter und hielt an, ‘wir wollen tauschen: ich gebe dir mein Pferd, und du giebst mir deinen Klumpen.’ ‘Von Herzen gern’, sprach Hans, ‘aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0527" n="496"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">83.<lb/>
Hans im Glu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>ans hatte sieben Jahre bei seinem Herrn gedient, da sprach er zu ihm &#x2018;Herr, meine Zeit ist herum, nun wollte ich gerne wieder heim zu meiner Mutter, gebt mir meinen Lohn&#x2019;. Der Herr antwortete &#x2018;du hast mir treu und ehrlich gedient, wie der Dienst so soll der Lohn seyn&#x2019;, und gab ihm ein Stu&#x0364;ck Gold, das so groß als Hansens Kopf war. Hans zog sein Tu&#x0364;chlein, wickelte den Klumpen hinein, setzte ihn auf die Schulter, und machte sich auf den Weg nach Haus. Wie er so dahin gieng, und immer ein Bein vor das andere setzte, kam ihm ein Reiter in die Augen, der frisch und fro&#x0364;hlich auf einem muntern Pferd vorbei trabte. &#x2018;Ach&#x2019;, sprach Hans ganz laut,&#x2019; was das Reiten ein scho&#x0364;nes Ding ist! da sitzt einer wie auf einem Stuhl, sto&#x0364;ßt sich an keinen Stein, spart die Schuh, und kommt fort, er weiß nicht wie.&#x2019; Der Reiter, der das geho&#x0364;rt hatte, rief ihm zu &#x2018;ei, Hans, warum laufst du auch zu Fuß?&#x2019;. &#x2018;Ach, da muß ich den Klumpen heim tragen, es ist zwar Gold, aber ich kann den Kopf dabei nicht gerad halten, auch dru&#x0364;ckt mirs auf die Schulter.&#x2019; &#x2018;Weißt du was&#x2019;, sagte der Reiter und hielt an, &#x2018;wir wollen tauschen: ich gebe dir mein Pferd, und du giebst mir deinen Klumpen.&#x2019; &#x2018;Von Herzen gern&#x2019;, sprach Hans, &#x2018;aber
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[496/0527] 83. Hans im Gluͤck. Hans hatte sieben Jahre bei seinem Herrn gedient, da sprach er zu ihm ‘Herr, meine Zeit ist herum, nun wollte ich gerne wieder heim zu meiner Mutter, gebt mir meinen Lohn’. Der Herr antwortete ‘du hast mir treu und ehrlich gedient, wie der Dienst so soll der Lohn seyn’, und gab ihm ein Stuͤck Gold, das so groß als Hansens Kopf war. Hans zog sein Tuͤchlein, wickelte den Klumpen hinein, setzte ihn auf die Schulter, und machte sich auf den Weg nach Haus. Wie er so dahin gieng, und immer ein Bein vor das andere setzte, kam ihm ein Reiter in die Augen, der frisch und froͤhlich auf einem muntern Pferd vorbei trabte. ‘Ach’, sprach Hans ganz laut,’ was das Reiten ein schoͤnes Ding ist! da sitzt einer wie auf einem Stuhl, stoͤßt sich an keinen Stein, spart die Schuh, und kommt fort, er weiß nicht wie.’ Der Reiter, der das gehoͤrt hatte, rief ihm zu ‘ei, Hans, warum laufst du auch zu Fuß?’. ‘Ach, da muß ich den Klumpen heim tragen, es ist zwar Gold, aber ich kann den Kopf dabei nicht gerad halten, auch druͤckt mirs auf die Schulter.’ ‘Weißt du was’, sagte der Reiter und hielt an, ‘wir wollen tauschen: ich gebe dir mein Pferd, und du giebst mir deinen Klumpen.’ ‘Von Herzen gern’, sprach Hans, ‘aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/527
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 496. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/527>, abgerufen am 12.08.2020.