Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
84.
Hans heirathet.

Es war einmal ein junger Bauer, der hieß Hans, dem wollte sein Vetter gern eine reiche Frau werben. Da setzte er den Hans hinter den Ofen, und ließ gut einheizen. Dann holte er einen Topf Milch, und eine gute Menge Weißbrot, gab ihm einen neugemünzten glänzenden Heller in die Hand, und sprach 'Hans, den Heller da halt fest, und das Weißbrot, das brocke in die Milch, und bleib da sitzen, und geh mir nicht von der Stelle, bis ich wiederkomme.' 'Ja,' sprach der Hans, 'das will ich alles ausrichten.' Nun zog der Werber ein paar alte verplackte Hosen an, gieng ins andere Dorf zu einer reichen Bauerntochter, und sprach 'wollt ihr nicht meinen Vetter Hans heirathen? ihr kriegt einen wackern und gescheidten Mann, der euch gefallen wird.' Fragte der geizige Vater 'wie siehts aus mit seinem Vermögen? hat er auch was einzubrocken?' 'Lieber Freund' antwortete der Werber, 'mein junger Vetter sitzt warm, hat einen guten schönen Pfennig in der Hand, und hat wohl einzubrocken. Er sollte auch nicht weniger Placken (wie man die Güter nannte) zählen, als ich,' und schlug sich dabei auf seine geplackte Hose. 'Wollt ihr euch die Mühe nehmen mit mir hinzugehen, soll euch zur

84.
Hans heirathet.

Es war einmal ein junger Bauer, der hieß Hans, dem wollte sein Vetter gern eine reiche Frau werben. Da setzte er den Hans hinter den Ofen, und ließ gut einheizen. Dann holte er einen Topf Milch, und eine gute Menge Weißbrot, gab ihm einen neugemuͤnzten glaͤnzenden Heller in die Hand, und sprach ‘Hans, den Heller da halt fest, und das Weißbrot, das brocke in die Milch, und bleib da sitzen, und geh mir nicht von der Stelle, bis ich wiederkomme.’ ‘Ja,’ sprach der Hans, ‘das will ich alles ausrichten.’ Nun zog der Werber ein paar alte verplackte Hosen an, gieng ins andere Dorf zu einer reichen Bauerntochter, und sprach ‘wollt ihr nicht meinen Vetter Hans heirathen? ihr kriegt einen wackern und gescheidten Mann, der euch gefallen wird.’ Fragte der geizige Vater ‘wie siehts aus mit seinem Vermoͤgen? hat er auch was einzubrocken?’ ‘Lieber Freund’ antwortete der Werber, ‘mein junger Vetter sitzt warm, hat einen guten schoͤnen Pfennig in der Hand, und hat wohl einzubrocken. Er sollte auch nicht weniger Placken (wie man die Guͤter nannte) zaͤhlen, als ich,’ und schlug sich dabei auf seine geplackte Hose. ‘Wollt ihr euch die Muͤhe nehmen mit mir hinzugehen, soll euch zur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0535" n="504"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">84.<lb/>
Hans heirathet.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war einmal ein junger Bauer, der hieß Hans, dem wollte sein Vetter gern eine reiche Frau werben. Da setzte er den Hans hinter den Ofen, und ließ gut einheizen. Dann holte er einen Topf Milch, und eine gute Menge Weißbrot, gab ihm einen neugemu&#x0364;nzten gla&#x0364;nzenden Heller in die Hand, und sprach &#x2018;Hans, den Heller da halt fest, und das Weißbrot, das brocke in die Milch, und bleib da sitzen, und geh mir nicht von der Stelle, bis ich wiederkomme.&#x2019; &#x2018;Ja,&#x2019; sprach der Hans, &#x2018;das will ich alles ausrichten.&#x2019; Nun zog der Werber ein paar alte verplackte Hosen an, gieng ins andere Dorf zu einer reichen Bauerntochter, und sprach &#x2018;wollt ihr nicht meinen Vetter Hans heirathen? ihr kriegt einen wackern und gescheidten Mann, der euch gefallen wird.&#x2019; Fragte der geizige Vater &#x2018;wie siehts aus mit seinem Vermo&#x0364;gen? hat er auch was einzubrocken?&#x2019; &#x2018;Lieber Freund&#x2019; antwortete der Werber, &#x2018;mein junger Vetter sitzt warm, hat einen guten scho&#x0364;nen Pfennig in der Hand, und hat wohl einzubrocken. Er sollte auch nicht weniger Placken (wie man die Gu&#x0364;ter nannte) za&#x0364;hlen, als ich,&#x2019; und schlug sich dabei auf seine geplackte Hose. &#x2018;Wollt ihr euch die Mu&#x0364;he nehmen mit mir hinzugehen, soll euch zur
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[504/0535] 84. Hans heirathet. Es war einmal ein junger Bauer, der hieß Hans, dem wollte sein Vetter gern eine reiche Frau werben. Da setzte er den Hans hinter den Ofen, und ließ gut einheizen. Dann holte er einen Topf Milch, und eine gute Menge Weißbrot, gab ihm einen neugemuͤnzten glaͤnzenden Heller in die Hand, und sprach ‘Hans, den Heller da halt fest, und das Weißbrot, das brocke in die Milch, und bleib da sitzen, und geh mir nicht von der Stelle, bis ich wiederkomme.’ ‘Ja,’ sprach der Hans, ‘das will ich alles ausrichten.’ Nun zog der Werber ein paar alte verplackte Hosen an, gieng ins andere Dorf zu einer reichen Bauerntochter, und sprach ‘wollt ihr nicht meinen Vetter Hans heirathen? ihr kriegt einen wackern und gescheidten Mann, der euch gefallen wird.’ Fragte der geizige Vater ‘wie siehts aus mit seinem Vermoͤgen? hat er auch was einzubrocken?’ ‘Lieber Freund’ antwortete der Werber, ‘mein junger Vetter sitzt warm, hat einen guten schoͤnen Pfennig in der Hand, und hat wohl einzubrocken. Er sollte auch nicht weniger Placken (wie man die Guͤter nannte) zaͤhlen, als ich,’ und schlug sich dabei auf seine geplackte Hose. ‘Wollt ihr euch die Muͤhe nehmen mit mir hinzugehen, soll euch zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/535
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 504. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/535>, abgerufen am 10.08.2020.