Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
85.
Die Goldkinder.

Es war ein armer Mann und eine arme Frau, die hatten nichts als eine kleine Hütte, und nährten sich vom Fischfang, und es gieng bei ihnen von Hand zu Mund. Es geschah aber, daß der Mann, als er einmal beim Wasser saß, und sein Netz auswarf, einen Fisch herauszog, der ganz golden war. Und als er den Fisch voll Verwunderung betrachtete, hub dieser an zu reden und sprach 'hör, Fischer, wirfst du mich wieder hinab ins Wasser, so mach ich deine kleine Hütte zu einem prächtigen Schloß.' Da antwortete der Fischer 'was hilft mir ein Schloß, wenn ich nichts zu essen habe?' Sprach der Goldfisch weiter 'dafür soll auch gesorgt seyn, es wird ein Schrank im Schloß seyn, wenn du den aufschließest, so stehen Schüsseln darin mit Gesottenem und Gebratenem, so viel du dir wünschest.' 'Wenn das ist,' sprach der Mann, 'so kann ich dir wohl den Gefallen thun.' 'Ja,' sagte der Fisch, 'es ist aber die Bedingung dabei, daß du keinem Menschen auf der Welt, wer es auch immer seyn mag, entdeckst, woher dein Glück gekommen ist; sprichst du ein einziges Wort, so ist alles vorbei.'

Nun warf der Mann den wunderbaren Fisch wieder ins

85.
Die Goldkinder.

Es war ein armer Mann und eine arme Frau, die hatten nichts als eine kleine Huͤtte, und naͤhrten sich vom Fischfang, und es gieng bei ihnen von Hand zu Mund. Es geschah aber, daß der Mann, als er einmal beim Wasser saß, und sein Netz auswarf, einen Fisch herauszog, der ganz golden war. Und als er den Fisch voll Verwunderung betrachtete, hub dieser an zu reden und sprach ‘hoͤr, Fischer, wirfst du mich wieder hinab ins Wasser, so mach ich deine kleine Huͤtte zu einem praͤchtigen Schloß.’ Da antwortete der Fischer ‘was hilft mir ein Schloß, wenn ich nichts zu essen habe?’ Sprach der Goldfisch weiter ‘dafuͤr soll auch gesorgt seyn, es wird ein Schrank im Schloß seyn, wenn du den aufschließest, so stehen Schuͤsseln darin mit Gesottenem und Gebratenem, so viel du dir wuͤnschest.’ ‘Wenn das ist,’ sprach der Mann, ‘so kann ich dir wohl den Gefallen thun.’ ‘Ja,’ sagte der Fisch, ‘es ist aber die Bedingung dabei, daß du keinem Menschen auf der Welt, wer es auch immer seyn mag, entdeckst, woher dein Gluͤck gekommen ist; sprichst du ein einziges Wort, so ist alles vorbei.’

Nun warf der Mann den wunderbaren Fisch wieder ins

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0537" n="506"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">85.<lb/>
Die Goldkinder.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war ein armer Mann und eine arme Frau, die hatten nichts als eine kleine Hu&#x0364;tte, und na&#x0364;hrten sich vom Fischfang, und es gieng bei ihnen von Hand zu Mund. Es geschah aber, daß der Mann, als er einmal beim Wasser saß, und sein Netz auswarf, einen Fisch herauszog, der ganz golden war. Und als er den Fisch voll Verwunderung betrachtete, hub dieser an zu reden und sprach &#x2018;ho&#x0364;r, Fischer, wirfst du mich wieder hinab ins Wasser, so mach ich deine kleine Hu&#x0364;tte zu einem pra&#x0364;chtigen Schloß.&#x2019; Da antwortete der Fischer &#x2018;was hilft mir ein Schloß, wenn ich nichts zu essen habe?&#x2019; Sprach der Goldfisch weiter &#x2018;dafu&#x0364;r soll auch gesorgt seyn, es wird ein Schrank im Schloß seyn, wenn du den aufschließest, so stehen Schu&#x0364;sseln darin mit Gesottenem und Gebratenem, so viel du dir wu&#x0364;nschest.&#x2019; &#x2018;Wenn das ist,&#x2019; sprach der Mann, &#x2018;so kann ich dir wohl den Gefallen thun.&#x2019; &#x2018;Ja,&#x2019; sagte der Fisch, &#x2018;es ist aber die Bedingung dabei, daß du keinem Menschen auf der Welt, wer es auch immer seyn mag, entdeckst, woher dein Glu&#x0364;ck gekommen ist; sprichst du ein einziges Wort, so ist alles vorbei.&#x2019;</p><lb/>
        <p>Nun warf der Mann den wunderbaren Fisch wieder ins
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[506/0537] 85. Die Goldkinder. Es war ein armer Mann und eine arme Frau, die hatten nichts als eine kleine Huͤtte, und naͤhrten sich vom Fischfang, und es gieng bei ihnen von Hand zu Mund. Es geschah aber, daß der Mann, als er einmal beim Wasser saß, und sein Netz auswarf, einen Fisch herauszog, der ganz golden war. Und als er den Fisch voll Verwunderung betrachtete, hub dieser an zu reden und sprach ‘hoͤr, Fischer, wirfst du mich wieder hinab ins Wasser, so mach ich deine kleine Huͤtte zu einem praͤchtigen Schloß.’ Da antwortete der Fischer ‘was hilft mir ein Schloß, wenn ich nichts zu essen habe?’ Sprach der Goldfisch weiter ‘dafuͤr soll auch gesorgt seyn, es wird ein Schrank im Schloß seyn, wenn du den aufschließest, so stehen Schuͤsseln darin mit Gesottenem und Gebratenem, so viel du dir wuͤnschest.’ ‘Wenn das ist,’ sprach der Mann, ‘so kann ich dir wohl den Gefallen thun.’ ‘Ja,’ sagte der Fisch, ‘es ist aber die Bedingung dabei, daß du keinem Menschen auf der Welt, wer es auch immer seyn mag, entdeckst, woher dein Gluͤck gekommen ist; sprichst du ein einziges Wort, so ist alles vorbei.’ Nun warf der Mann den wunderbaren Fisch wieder ins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/537
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 506. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/537>, abgerufen am 14.08.2020.