Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
Das Lumpengesindel.

Hähnchen sprach zum Hühnchen 'die Nüsse sind reif geworden, da wollen wir mit einander auf den Berg gehen, und uns einmal recht satt daran essen, ehe sie das Eichhorn alle wegholt.' 'Ja,' antwortete das Hühnchen, 'komm, wir wollen uns eine Lust miteinander machen.' Da giengen sie zusammen fort auf den Berg, und weil es ein heller Tag war, blieben sie bis zum Abend. Nun weiß ich nicht ob sie sich so dick gegessen hatten, oder ob sie so übermüthig geworden waren, kurz, sie wollten nicht zu Fuß nach Haus gehen, und das Hähnchen mußte einen kleinen Wagen von Nußschalen bauen. Als er fertig war, setzte sich Hühnchen hinein und sagte zum Hähnchen 'du kannst dich nur immer vorspannen.' 'Du kommst mir recht,' sagte das Hähnchen, 'lieber geh ich zu Fuß nach Haus, als daß ich mich vorspannen lasse, nein, so haben wir nicht gewettet. Kutscher will ich wohl seyn und auf dem Bock sitzen, aber selbst ziehen, das thu ich nicht.'

Wie sie so stritten, schnatterte eine Ente daher 'ihr Diebsvolk, wer hat euch geheißen in meinen Nußberg gehen, wartet, das soll euch schlecht bekommen!' gieng damit auf das Hähnchen los. Aber Hähnchen war auch nicht faul, und stieg der Ente

10.
Das Lumpengesindel.

Haͤhnchen sprach zum Huͤhnchen ‘die Nuͤsse sind reif geworden, da wollen wir mit einander auf den Berg gehen, und uns einmal recht satt daran essen, ehe sie das Eichhorn alle wegholt.’ ‘Ja,’ antwortete das Huͤhnchen, ‘komm, wir wollen uns eine Lust miteinander machen.’ Da giengen sie zusammen fort auf den Berg, und weil es ein heller Tag war, blieben sie bis zum Abend. Nun weiß ich nicht ob sie sich so dick gegessen hatten, oder ob sie so uͤbermuͤthig geworden waren, kurz, sie wollten nicht zu Fuß nach Haus gehen, und das Haͤhnchen mußte einen kleinen Wagen von Nußschalen bauen. Als er fertig war, setzte sich Huͤhnchen hinein und sagte zum Haͤhnchen ‘du kannst dich nur immer vorspannen.’ ‘Du kommst mir recht,’ sagte das Haͤhnchen, ‘lieber geh ich zu Fuß nach Haus, als daß ich mich vorspannen lasse, nein, so haben wir nicht gewettet. Kutscher will ich wohl seyn und auf dem Bock sitzen, aber selbst ziehen, das thu ich nicht.’

Wie sie so stritten, schnatterte eine Ente daher ‘ihr Diebsvolk, wer hat euch geheißen in meinen Nußberg gehen, wartet, das soll euch schlecht bekommen!’ gieng damit auf das Haͤhnchen los. Aber Haͤhnchen war auch nicht faul, und stieg der Ente

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0095" n="64"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">10.<lb/>
Das Lumpengesindel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>a&#x0364;hnchen sprach zum Hu&#x0364;hnchen &#x2018;die Nu&#x0364;sse sind reif geworden, da wollen wir mit einander auf den Berg gehen, und uns einmal recht satt daran essen, ehe sie das Eichhorn alle wegholt.&#x2019; &#x2018;Ja,&#x2019; antwortete das Hu&#x0364;hnchen, &#x2018;komm, wir wollen uns eine Lust miteinander machen.&#x2019; Da giengen sie zusammen fort auf den Berg, und weil es ein heller Tag war, blieben sie bis zum Abend. Nun weiß ich nicht ob sie sich so dick gegessen hatten, oder ob sie so u&#x0364;bermu&#x0364;thig geworden waren, kurz, sie wollten nicht zu Fuß nach Haus gehen, und das Ha&#x0364;hnchen mußte einen kleinen Wagen von Nußschalen bauen. Als er fertig war, setzte sich Hu&#x0364;hnchen hinein und sagte zum Ha&#x0364;hnchen &#x2018;du kannst dich nur immer vorspannen.&#x2019; &#x2018;Du kommst mir recht,&#x2019; sagte das Ha&#x0364;hnchen, &#x2018;lieber geh ich zu Fuß nach Haus, als daß ich mich vorspannen lasse, nein, so haben wir nicht gewettet. Kutscher will ich wohl seyn und auf dem Bock sitzen, aber selbst ziehen, das thu ich nicht.&#x2019;</p><lb/>
        <p>Wie sie so stritten, schnatterte eine Ente daher &#x2018;ihr Diebsvolk, wer hat euch geheißen in meinen Nußberg gehen, wartet, das soll euch schlecht bekommen!&#x2019; gieng damit auf das Ha&#x0364;hnchen los. Aber Ha&#x0364;hnchen war auch nicht faul, und stieg der Ente
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0095] 10. Das Lumpengesindel. Haͤhnchen sprach zum Huͤhnchen ‘die Nuͤsse sind reif geworden, da wollen wir mit einander auf den Berg gehen, und uns einmal recht satt daran essen, ehe sie das Eichhorn alle wegholt.’ ‘Ja,’ antwortete das Huͤhnchen, ‘komm, wir wollen uns eine Lust miteinander machen.’ Da giengen sie zusammen fort auf den Berg, und weil es ein heller Tag war, blieben sie bis zum Abend. Nun weiß ich nicht ob sie sich so dick gegessen hatten, oder ob sie so uͤbermuͤthig geworden waren, kurz, sie wollten nicht zu Fuß nach Haus gehen, und das Haͤhnchen mußte einen kleinen Wagen von Nußschalen bauen. Als er fertig war, setzte sich Huͤhnchen hinein und sagte zum Haͤhnchen ‘du kannst dich nur immer vorspannen.’ ‘Du kommst mir recht,’ sagte das Haͤhnchen, ‘lieber geh ich zu Fuß nach Haus, als daß ich mich vorspannen lasse, nein, so haben wir nicht gewettet. Kutscher will ich wohl seyn und auf dem Bock sitzen, aber selbst ziehen, das thu ich nicht.’ Wie sie so stritten, schnatterte eine Ente daher ‘ihr Diebsvolk, wer hat euch geheißen in meinen Nußberg gehen, wartet, das soll euch schlecht bekommen!’ gieng damit auf das Haͤhnchen los. Aber Haͤhnchen war auch nicht faul, und stieg der Ente

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/95
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/95>, abgerufen am 10.08.2020.