Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837.

Bild:
<< vorherige Seite
11.
Brüderchen und Schwesterchen.

Brüderchen nahm sein Schwesterchen an der Hand, und sprach 'seit die Mutter todt ist, haben wir keine gute Stunde mehr; die Stiefmutter schlägt uns alle Tage, und wenn wir zu ihr kommen, stößt sie uns mit den Füßen fort. Die harten Brotkrusten, die übrig bleiben, sind unsere Speise, und dem Hündlein unter dem Tisch geht's besser: dem wirft sie doch manchmal was Gutes zu. Daß Gott erbarm, wenn das unsere Mutter wüßte! Komm, wir wollen miteinander in die weite Welt gehen.' Sie giengen den ganzen Tag über Wiesen, Felder und Steine, und wenn es regnete, sprach das Schwesterchen 'Gott und unsere Herzen, die weinen zusammen!' Abends kamen sie in einen großen Wald, und waren so müde von Jammer, Hunger und dem langen Weg, da sie sich in einen hohlen Baum setzten und einschliefen.

Am andern Morgen, als sie aufwachten, stand die Sonne schon hoch am Himmel, und schien heiß in den Baum hinein. Da sprach das Brüderchen 'Schwesterchen, mich dürstet, wenn ich ein Brünnlein wüßte, ich gieng und tränk einmal; ich mein, ich hört eins rauschen.' Brüderchen stand auf, nahm

11.
Bruͤderchen und Schwesterchen.

Bruͤderchen nahm sein Schwesterchen an der Hand, und sprach ‘seit die Mutter todt ist, haben wir keine gute Stunde mehr; die Stiefmutter schlaͤgt uns alle Tage, und wenn wir zu ihr kommen, stoͤßt sie uns mit den Fuͤßen fort. Die harten Brotkrusten, die uͤbrig bleiben, sind unsere Speise, und dem Huͤndlein unter dem Tisch geht’s besser: dem wirft sie doch manchmal was Gutes zu. Daß Gott erbarm, wenn das unsere Mutter wuͤßte! Komm, wir wollen miteinander in die weite Welt gehen.’ Sie giengen den ganzen Tag uͤber Wiesen, Felder und Steine, und wenn es regnete, sprach das Schwesterchen ‘Gott und unsere Herzen, die weinen zusammen!’ Abends kamen sie in einen großen Wald, und waren so muͤde von Jammer, Hunger und dem langen Weg, da sie sich in einen hohlen Baum setzten und einschliefen.

Am andern Morgen, als sie aufwachten, stand die Sonne schon hoch am Himmel, und schien heiß in den Baum hinein. Da sprach das Bruͤderchen ‘Schwesterchen, mich duͤrstet, wenn ich ein Bruͤnnlein wuͤßte, ich gieng und traͤnk einmal; ich mein, ich hoͤrt eins rauschen.’ Bruͤderchen stand auf, nahm

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0098" n="67"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">11.<lb/>
Bru&#x0364;derchen und Schwesterchen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>ru&#x0364;derchen nahm sein Schwesterchen an der Hand, und sprach &#x2018;seit die Mutter todt ist, haben wir keine gute Stunde mehr; die Stiefmutter schla&#x0364;gt uns alle Tage, und wenn wir zu ihr kommen, sto&#x0364;ßt sie uns mit den Fu&#x0364;ßen fort. Die harten Brotkrusten, die u&#x0364;brig bleiben, sind unsere Speise, und dem Hu&#x0364;ndlein unter dem Tisch geht&#x2019;s besser: dem wirft sie doch manchmal was Gutes zu. Daß Gott erbarm, wenn das unsere Mutter wu&#x0364;ßte! Komm, wir wollen miteinander in die weite Welt gehen.&#x2019; Sie giengen den ganzen Tag u&#x0364;ber Wiesen, Felder und Steine, und wenn es regnete, sprach das Schwesterchen &#x2018;Gott und unsere Herzen, die weinen zusammen!&#x2019; Abends kamen sie in einen großen Wald, und waren so mu&#x0364;de von Jammer, Hunger und dem langen Weg, da sie sich in einen hohlen Baum setzten und einschliefen.</p><lb/>
        <p>Am andern Morgen, als sie aufwachten, stand die Sonne schon hoch am Himmel, und schien heiß in den Baum hinein. Da sprach das Bru&#x0364;derchen &#x2018;Schwesterchen, mich du&#x0364;rstet, wenn ich ein Bru&#x0364;nnlein wu&#x0364;ßte, ich gieng und tra&#x0364;nk einmal; ich mein, ich ho&#x0364;rt eins rauschen.&#x2019; Bru&#x0364;derchen stand auf, nahm
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0098] 11. Bruͤderchen und Schwesterchen. Bruͤderchen nahm sein Schwesterchen an der Hand, und sprach ‘seit die Mutter todt ist, haben wir keine gute Stunde mehr; die Stiefmutter schlaͤgt uns alle Tage, und wenn wir zu ihr kommen, stoͤßt sie uns mit den Fuͤßen fort. Die harten Brotkrusten, die uͤbrig bleiben, sind unsere Speise, und dem Huͤndlein unter dem Tisch geht’s besser: dem wirft sie doch manchmal was Gutes zu. Daß Gott erbarm, wenn das unsere Mutter wuͤßte! Komm, wir wollen miteinander in die weite Welt gehen.’ Sie giengen den ganzen Tag uͤber Wiesen, Felder und Steine, und wenn es regnete, sprach das Schwesterchen ‘Gott und unsere Herzen, die weinen zusammen!’ Abends kamen sie in einen großen Wald, und waren so muͤde von Jammer, Hunger und dem langen Weg, da sie sich in einen hohlen Baum setzten und einschliefen. Am andern Morgen, als sie aufwachten, stand die Sonne schon hoch am Himmel, und schien heiß in den Baum hinein. Da sprach das Bruͤderchen ‘Schwesterchen, mich duͤrstet, wenn ich ein Bruͤnnlein wuͤßte, ich gieng und traͤnk einmal; ich mein, ich hoͤrt eins rauschen.’ Bruͤderchen stand auf, nahm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2015-05-11T18:40:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Göttinger Digitalisierungszentrum: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-05-11T18:40:00Z)
Sandra Balck, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-06-15T16:12:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/98
Zitationshilfe: Grimm, Jacob; Grimm, Wilhelm: Kinder und Hausmärchen. 3. Aufl. Bd. 1. Göttingen, 1837, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/grimm_maerchen01_1837/98>, abgerufen am 04.08.2020.